Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Alte neue Idee: Doc Morris reanimiert Video-Apotheke

NACHRICHTEN

 
Alte neue Idee: Doc Morris reanimiert Video-Apotheke
 


Der Arzneimittelversandhandel Doc Morris will in dem Dorf Hüffenrath bei Heidelberg das Konzept der Video-Apotheke reanimieren, berichtet die Frankfurter Allgemeine (FAZ) in ihrer Ausgabe vom 26. Februar. Der Besitzer der Hüffenrather Brunnen-Apotheke hatte seinen Betrieb vor rund einem Jahr aufgegeben. Die Lage in der 2000-Seelen-Gemeinde war für einen Nachfolger offenbar zu wenig attraktiv. Deshalb bietet der Versender nun seine Hilfe an.
 
Doc Morris will in den leer stehenden Apothekenräumen eine Kabine einrichten und einen Arzneimittelabgabeautomaten aufstellen. So könnten sich die Hüffenrather per Videoschaltung von einem in Holland ansässigen Doc-Morris-Apotheker beraten lassen. Nach der Beratung können die Patienten OTC-Arzneimittel und – bei Vorlage eines gültigen Rezeptes – auch verschreibungspflichtige Arzneimittel an einem ebenfalls in den Räumen platzierten Arzneimittelautomaten zu ziehen. Der Apotheker am anderen Ende der Video-Leitung kann dabei kontrollieren, ob der Automat tatsächlich das richtige Arzneimittel herausgegeben hat. Bezahlt werden soll dann über ein in den Automaten integriertes EC-Karten-Lesegerät.
 
Der Hüffenrather Bürgermeister Walter Neff und Doc-Morris-Vorstand Max Müller halten das Konzept laut FAZ für futuristisch. Tatsächlich ist es das nicht. Im Gegenteil, die Geschäftsidee ist mittlerweile mehr als sechs Jahre alt und mehrfach gescheitert. Im Oktober 2009 hatte der Unternehmer Ulrich Baudisch in einer Sparkassenfiliale im hessischen Massenheim seine so genannte Cobox aufgebaut. Damals wurde ein Rezept aber noch nicht gescannt und beliefert. Die Rezepte wurden vom Personal der an das System angeschlossenen Apotheke abgeholt und die Medikamente an den Patienten ausgeliefert.
 
Noch näher an dem vermeintlich neuen Konzept von Doc Morris ist der vom Kommissionierer-Hersteller Rowa entwickelte Apotheken-Automat Visavia. Der kam im Jahr 2008 auf den Markt und verschwand im Jahr 2014 wieder, nachdem das Ergebnis eines von Rheinland-Pfalz initiierten Modellprojektes negativ ausgefallen war. Bis zur seiner Einstellung war Visavia juristisch umstritten. Im Gegensatz zur Cobox stand der Abgabeautomat unmittelbar an der Apotheke. Er war mit dem Kommissionierer der Apotheke verbunden. Die Patienten konnten das gewünschte Arzneimittel direkt mitnehmen. (dr)
 
26.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Axelsen
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU