Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Chancen in der Krebstherapie: Der Traum von Big Data

NACHRICHTEN

 
Chancen in der Krebstherapie: Der Traum von Big Data
 


Klinische Daten, Verordnungszahlen, ganze Genomsequenzen: Jeden Tag generiert das Gesundheitswesen riesige Datenmengen. Forscher suchen nach Wegen, diese Informationen medizinisch zu nutzen. Beim Deutschen Krebskongress informierten Experten über den aktuellen Stellenwert von Big Data in der Krebstherapie und welche Chancen sie darin sehen.
 
Die Zeiten, in denen Ärzte handschriftlich Diagnosen in Patientenakten kritzelten, sind weitgehend vorbei. In den meisten Praxen und Krankenhäusern dokumentiert das medizinische Personal heute alle relevanten Daten in digitalisierter Form. Das schürt Hoffnungen: Gelänge es, diese Fülle an Informationen zusammenzuführen, könnten Wissenschaftler daraus völlig neue Erkenntnisse gewinnen, die die Krebstherapie revolutionieren würden.
 
Thomas Zander, Onkologe an der Uniklinik Köln, sieht diese Vision jedoch noch in weiter Ferne. «Uns fehlen bislang einheitliche Dokumentationsstandards, mithilfe derer wir vergleichbare Daten strukturiert erfassen können», sagte er in Berlin. Darüber hinaus seien die Akteure im Gesundheitswesen nicht ausreichend vernetzt, um die Datenpools miteinander zu verbinden. «Der Informationsaustausch etwa innerhalb einer Klinik ist kein Problem, aber sobald zwei Häuser unterschiedliche IT-Systeme verwenden, wird es kompliziert.»
 
Ähnlich kritisch äußerte sich auch Professor Christof von Kalle, Leiter des nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg. Er setzte den Hebel jedoch noch etwas früher an als sein Vorredner: «Bislang werden in Deutschland erst dann Daten erhoben, wenn eine Person bereits erkrankt ist. Wir wollen aber wissen, was vorher war.» Dafür sei ein System nötig, das auch ältere, gesundheitsbezogene Daten wiederfinden und sie einem bestimmten Patienten zuordnen könne, erklärte von Kalle. «Aber an dieser Stelle stehen uns die nationalen Datenschutzvorgaben im Weg.» Er forderte, den Patienten die Hoheit über ihre Daten einzuräumen, sodass jeder die Möglichkeit hätte, seine persönlichen Informationen selektiv für Forschungsprojekte freizugeben.
 
Professor Hans Lehrach, Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin, geht sogar noch einen Schritt weiter: Aus seiner Sicht scheitert der Versuch, Big Data in der Onkologie zu nutzen, schon daran, wie etwa Messwerte generiert werden. «Jedes Messgerät in jedem Krankenhaus ist anders. Wir müssen also von vornherein planen, welche Informationen wir erheben möchten, damit wir sie standardisiert erfassen können.» Nur so sei es möglich, am Ende valide Datensätze zu erhalten, die Wissenschaftler für ihre Auswertungen heranziehen können.
 
Von Kalle hält Big Data im Gesundheitswesen dennoch grundsätzlich für eine große Chance. «Wenn wir tatsächlich in der Lage wären, diese Massen von Patienteninformationen zu verknüpfen und auszuwerten, könnten wir möglicherweise das Ansprechen auf die zur Verfügung stehenden Medikamente viel präziser vorhersagen.» Auch die Zulassung neuer Arzneimittel ließe sich so vereinfachen und beschleunigen. «Wenn wir bereits die Probandenauswahl optimieren könnten, würde das die klinische Phase der Arzneimittelentwicklung sicher deutlich verkürzen.» Das führe letztlich dazu, dass die Pharmahersteller neue Wirkstoffe zügiger in den Markt einführen könnten und sie somit anderen Erkrankten schneller zur Verfügung stehen würden. (cm)
 
26.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/vege
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe

Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...



EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet

Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...



Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern

Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...



Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht

Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

 
 

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

EuGH-Urteil: Apotheker starten Unterschriftenkampagne
Mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion will die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ab sofort gegen die Konsequenzen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Schmidt bleibt ABDA-Präsident
Friedemann Schmidt (Foto) steht für weitere vier Jahre an der Spitze der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die...

ABDA: Vizepräsident Arnold wiedergewählt
Der Vizepräsident der ABDA ‒ Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Mathias Arnold (Foto), geht in die Verlängerung: Die...

ABDA-Vorstand: Milz vertritt die Apothekenmitarbeiter
Bei der Mitgliederversammlung der ABDA ‒ Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat heute nicht nur die Wahl des Präsidenten...

Europa: Fast jeder Vierte raucht
23,9 Prozent der in der Europäischen Union lebenden Personen ab 15 Jahren rauchen: 19,2 Prozent tun dies täglich, weitere 4,7 Prozent...

Regeln für Frühchen-Stationen: Verfassungsklage gescheitert
Mehrere Krankenhaus-Betreiber sind mit einer Verfassungsklage gegen Vorgaben für Früh- und Neugeborenen-Stationen gescheitert. Das...

Großbritannien: Millionenstrafe für Pfizer
Wegen «überhöhter und ungerechter» Preise für ein Epilepsie-Medikament soll der US-Pharmakonzern Pfizer in Großbritannien eine hohe Strafe...

Datenschutz: ABDA will klare Formulierungen
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wünscht sich beim Thema Datenschutz klare Regeln. Hintergrund sind Pläne des...

Neuer Wirkstoff: Hoffnung für Babys mit Muskelatrophie
In einer Phase-II-Studie hat der experimentelle Arzneistoff Nusinersen die Muskelfunktion und Nervenaktivität von 20 Babys mit spinaler...

Fieber bei Kindern: Medikamente nicht immer nötig
Fieber bei Kindern ist eine sinnvolle Abwehrreaktion des Körpers und muss nicht immer medikamentös behandelt werden. Darauf weist der...

Bundesweit einmalig: Düsseldorf plant Cannabis-Abgabestellen
Düsseldorf will als bundesweit erste Stadt lizensierte Abgabestellen für Cannabis ermöglichen. Der Stadtrat habe den Gesundheitsausschuss...

Medikationsplan: Glaeske will Apotheker stärker einbinden
Der im vergangenen Oktober bundeseinheitlich eingeführte Medikationsplan ist ein wichtiger Baustein zur Verbesserung der...

Organspende: Kommissionen legen Bericht vor
Kontrolleure haben an drei Universitätskliniken Manipulationen bei der Transplantation begehrter Spenderorgane festgestellt. Systematische...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU