Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Chancen in der Krebstherapie: Der Traum von Big Data

NACHRICHTEN

 
Chancen in der Krebstherapie: Der Traum von Big Data
 


Klinische Daten, Verordnungszahlen, ganze Genomsequenzen: Jeden Tag generiert das Gesundheitswesen riesige Datenmengen. Forscher suchen nach Wegen, diese Informationen medizinisch zu nutzen. Beim Deutschen Krebskongress informierten Experten über den aktuellen Stellenwert von Big Data in der Krebstherapie und welche Chancen sie darin sehen.

 

Die Zeiten, in denen Ärzte handschriftlich Diagnosen in Patientenakten kritzelten, sind weitgehend vorbei. In den meisten Praxen und Krankenhäusern dokumentiert das medizinische Personal heute alle relevanten Daten in digitalisierter Form. Das schürt Hoffnungen: Gelänge es, diese Fülle an Informationen zusammenzuführen, könnten Wissenschaftler daraus völlig neue Erkenntnisse gewinnen, die die Krebstherapie revolutionieren würden.

 

Thomas Zander, Onkologe an der Uniklinik Köln, sieht diese Vision jedoch noch in weiter Ferne. «Uns fehlen bislang einheitliche Dokumentationsstandards, mithilfe derer wir vergleichbare Daten strukturiert erfassen können», sagte er in Berlin. Darüber hinaus seien die Akteure im Gesundheitswesen nicht ausreichend vernetzt, um die Datenpools miteinander zu verbinden. «Der Informationsaustausch etwa innerhalb einer Klinik ist kein Problem, aber sobald zwei Häuser unterschiedliche IT-Systeme verwenden, wird es kompliziert.»

 

Ähnlich kritisch äußerte sich auch Professor Christof von Kalle, Leiter des nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg. Er setzte den Hebel jedoch noch etwas früher an als sein Vorredner: «Bislang werden in Deutschland erst dann Daten erhoben, wenn eine Person bereits erkrankt ist. Wir wollen aber wissen, was vorher war.» Dafür sei ein System nötig, das auch ältere, gesundheitsbezogene Daten wiederfinden und sie einem bestimmten Patienten zuordnen könne, erklärte von Kalle. «Aber an dieser Stelle stehen uns die nationalen Datenschutzvorgaben im Weg.» Er forderte, den Patienten die Hoheit über ihre Daten einzuräumen, sodass jeder die Möglichkeit hätte, seine persönlichen Informationen selektiv für Forschungsprojekte freizugeben.

 

Professor Hans Lehrach, Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin, geht sogar noch einen Schritt weiter: Aus seiner Sicht scheitert der Versuch, Big Data in der Onkologie zu nutzen, schon daran, wie etwa Messwerte generiert werden. «Jedes Messgerät in jedem Krankenhaus ist anders. Wir müssen also von vornherein planen, welche Informationen wir erheben möchten, damit wir sie standardisiert erfassen können.» Nur so sei es möglich, am Ende valide Datensätze zu erhalten, die Wissenschaftler für ihre Auswertungen heranziehen können.

 

Von Kalle hält Big Data im Gesundheitswesen dennoch grundsätzlich für eine große Chance. «Wenn wir tatsächlich in der Lage wären, diese Massen von Patienteninformationen zu verknüpfen und auszuwerten, könnten wir möglicherweise das Ansprechen auf die zur Verfügung stehenden Medikamente viel präziser vorhersagen.» Auch die Zulassung neuer Arzneimittel ließe sich so vereinfachen und beschleunigen. «Wenn wir bereits die Probandenauswahl optimieren könnten, würde das die klinische Phase der Arzneimittelentwicklung sicher deutlich verkürzen.» Das führe letztlich dazu, dass die Pharmahersteller neue Wirkstoffe zügiger in den Markt einführen könnten und sie somit anderen Erkrankten schneller zur Verfügung stehen würden. (cm)

 

26.02.2016 l PZ

Foto: Fotolia/vege

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU