Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Chancen in der Krebstherapie: Der Traum von Big Data

NACHRICHTEN

 
Chancen in der Krebstherapie: Der Traum von Big Data
 


Klinische Daten, Verordnungszahlen, ganze Genomsequenzen: Jeden Tag generiert das Gesundheitswesen riesige Datenmengen. Forscher suchen nach Wegen, diese Informationen medizinisch zu nutzen. Beim Deutschen Krebskongress informierten Experten über den aktuellen Stellenwert von Big Data in der Krebstherapie und welche Chancen sie darin sehen.
 
Die Zeiten, in denen Ärzte handschriftlich Diagnosen in Patientenakten kritzelten, sind weitgehend vorbei. In den meisten Praxen und Krankenhäusern dokumentiert das medizinische Personal heute alle relevanten Daten in digitalisierter Form. Das schürt Hoffnungen: Gelänge es, diese Fülle an Informationen zusammenzuführen, könnten Wissenschaftler daraus völlig neue Erkenntnisse gewinnen, die die Krebstherapie revolutionieren würden.
 
Thomas Zander, Onkologe an der Uniklinik Köln, sieht diese Vision jedoch noch in weiter Ferne. «Uns fehlen bislang einheitliche Dokumentationsstandards, mithilfe derer wir vergleichbare Daten strukturiert erfassen können», sagte er in Berlin. Darüber hinaus seien die Akteure im Gesundheitswesen nicht ausreichend vernetzt, um die Datenpools miteinander zu verbinden. «Der Informationsaustausch etwa innerhalb einer Klinik ist kein Problem, aber sobald zwei Häuser unterschiedliche IT-Systeme verwenden, wird es kompliziert.»
 
Ähnlich kritisch äußerte sich auch Professor Christof von Kalle, Leiter des nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg. Er setzte den Hebel jedoch noch etwas früher an als sein Vorredner: «Bislang werden in Deutschland erst dann Daten erhoben, wenn eine Person bereits erkrankt ist. Wir wollen aber wissen, was vorher war.» Dafür sei ein System nötig, das auch ältere, gesundheitsbezogene Daten wiederfinden und sie einem bestimmten Patienten zuordnen könne, erklärte von Kalle. «Aber an dieser Stelle stehen uns die nationalen Datenschutzvorgaben im Weg.» Er forderte, den Patienten die Hoheit über ihre Daten einzuräumen, sodass jeder die Möglichkeit hätte, seine persönlichen Informationen selektiv für Forschungsprojekte freizugeben.
 
Professor Hans Lehrach, Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin, geht sogar noch einen Schritt weiter: Aus seiner Sicht scheitert der Versuch, Big Data in der Onkologie zu nutzen, schon daran, wie etwa Messwerte generiert werden. «Jedes Messgerät in jedem Krankenhaus ist anders. Wir müssen also von vornherein planen, welche Informationen wir erheben möchten, damit wir sie standardisiert erfassen können.» Nur so sei es möglich, am Ende valide Datensätze zu erhalten, die Wissenschaftler für ihre Auswertungen heranziehen können.
 
Von Kalle hält Big Data im Gesundheitswesen dennoch grundsätzlich für eine große Chance. «Wenn wir tatsächlich in der Lage wären, diese Massen von Patienteninformationen zu verknüpfen und auszuwerten, könnten wir möglicherweise das Ansprechen auf die zur Verfügung stehenden Medikamente viel präziser vorhersagen.» Auch die Zulassung neuer Arzneimittel ließe sich so vereinfachen und beschleunigen. «Wenn wir bereits die Probandenauswahl optimieren könnten, würde das die klinische Phase der Arzneimittelentwicklung sicher deutlich verkürzen.» Das führe letztlich dazu, dass die Pharmahersteller neue Wirkstoffe zügiger in den Markt einführen könnten und sie somit anderen Erkrankten schneller zur Verfügung stehen würden. (cm)
 
26.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/vege
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern

Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...



Deutsche Unfallchirurgen: Vorbereitung auf Terroropfer

Die deutschen Unfallchirurgen und die Bundeswehr bereiten sich gemeinsam auf die Versorgung von Terroropfern vor. Kriegswaffen wie...



Millionen Menschen sterben wegen verschmutzter Luft

An den Folgen übermäßiger Luftverschmutzung sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich mehr als sieben Millionen...



Kassen vergeben die Hälfte aller Lose exklusiv

Die exklusive Vergabe von Rabattlosen ist bei den Krankenkassen nach wie vor beliebt: In den ersten acht Monaten 2016 zielten rund 52...

 
 

Digitale Arbeit: DGB warnt vor wachsenden Risiken
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Politik aufgefordert, Risiken für die Gesundheit durch digitale Arbeit einzudämmen. Die...

Arzneiverordnungsreport: AOK kritisiert Preispolitik
AOK-Chef Martin Litsch fürchtet mit Blick auf den Referentenentwurf des Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetzes (AM-VSG) um die...

Pakistan: Erneut groß angelegte Polio-Impfaktion
Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sollen in Pakistan binnen drei Tagen 37 Millionen Kinder gegen Polio geimpft werden. Tausende...

Brandenburg: «Wir erwarten faire Honorierung»
«Die Patienten und die Gesellschaft dürfen von uns Apothekern eine hohe Leistungsqualität erwarten. Im Gegenzug erwarten wir eine faire...

Pfizer: Keine Aufspaltung der Sparten
Der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer hat Gedankenspiele zur eigenen Aufspaltung vorerst ad acta gelegt. Derzeit wolle man die zwei...

Nach Urteil: «Welle der Unsicherheit» bei Patientenverfügungen
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu...

Bund will Zulassungsregeln für Heilpraktiker verschärfen
Die Bundesregierung erwägt nach Medienberichten strengere Zulassungsregeln für Heilpraktiker. Damit würden die Hürden für neue...

Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig
Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...

Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen
Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...

Sprachstörungen: Ursache immer klären!
Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...

Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal
Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU