Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Osimertinib: Neuer Tyrosinkinasehemmer bei Lungenkrebs

NACHRICHTEN

 
Osimertinib: Neuer Tyrosinkinasehemmer bei Lungenkrebs
 


Für bestimmte Patienten mit nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und Mutation des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) wird demnächst eine neue Therapieoption zur Verfügung stehen: Osimertinib (Tagrisso® von Astra-Zeneca). Der Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) der dritten Generation darf eingesetzt werden, wenn der Tumor lokal fortgeschritten oder metastasiert ist und die T790M-Mutation aufweist. Dabei handelt es sich um die häufigste Resistenzmutation gegen TKI; sie liegt bei etwa 60 Prozent der Patienten vor, bei denen es zu einem Versagen der TKI-Therapie gekommen ist. Osimertinib stellt also für Patienten in einem weit fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung eine Möglichkeit dar, die zielgerichtete Therapie weiterzuführen.
 
Bei einer Pressekonferenz von Astra-Zeneca am Rande des Krebskongresses wurde der neue Wirkstoff heute in Berlin vorgestellt. «Bei der T790M-Mutation ist im EGFR an einer Stelle Threonin durch Methionin ersetzt. Dadurch können TKI der ersten und zweiten Generation nicht mehr an den Rezeptor binden», erklärte Professor Dr. Wilfried Eberhardt vom Universitätsklinikum Essen. Osimertinib, das wie die anderen TKI oral gegeben wird, bindet selektiv und irreversibel an den EGFR mit dieser Mutation und unterbindet dessen dauerhafte Aktivierung.
 
Die Basis für die Zulassung bildete das AURA-Studienprogramm mit zwei kombinierten Phase-II-Studien und einer Phase-I-Expansionsstudie. Darin erhielten insgesamt 474 Patienten den neuen Wirkstoff bis zum Fortschreiten der Erkrankung. Die objektive Ansprechrate betrug 61,2 bis 70,7 Prozent und das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) 9,7 Monate. «Damit ist das PFS in etwa dem der Erst- und Zweitgenerations-TKI vergleichbar. Bei diesen kommt es etwa nach acht bis 16 Monaten zu einem Fortschreiten der Erkrankung», sagte Professor Dr. Michael Thomas von der Thoraxklinik Heidelberg. Die Nebenwirkungen von Tagrisso, zu denen Diarrhö, Hautausschlag und Thrombo- beziehungsweise Leukozytopenie gehören, seien denen anderer TKI vergleichbar. Schwere Toxizitäten seien selten, sodass Thomas die neue Substanz für besser verträglich hält als die anderen TKI. (am)
 
26.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/CLIPAREA.com
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU