Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bilanz 2015: Rekordjahr für Bayer

NACHRICHTEN

 
Bilanz 2015: Rekordjahr für Bayer
 


Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer meldet für 2015 ein Rekordergebnis. Laut der heute von Bayer-Chef Marijn Dekkers präsentierten Geschäftsbilanz steigerte der Konzern den Umsatz um 12 Prozent auf über 46,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 41,3 Milliarden Euro). Der Gewinn legte vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie Sonderposten um 18,2 Prozent zu und beläuft sich auf knapp 10,3 Milliarden Euro (8,7 Milliarden Euro). Das gute Ergebnis resultiert in erster Linie aus dem sehr gut laufenden Gesundheitsgeschäft (HealthCare). Gleichzeitig profitierte der Weltkonzern mit Sitz in Leverkusen von der anhaltenden Euro-Schwäche.
 
«Operativ war es erneut ein Rekordjahr für Bayer», sagte Dekkers auf der Bilanz-Pressekonferenz. Strategisch habe das Unternehmen alle notwendigen Schritte unternommen, um Bayer zu einem reinen Life-Science-Unternehmen zu machen. Im vergangenen Jahr habe Bayer den früheren Teilkonzern MaterialScience unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht und so die Weichen für eine Weiterentwicklung des Unternehmens gestellt, betonte Dekkers. Für das laufende Jahr stellte der Bayer-Chef ein erneutes Umsatz- und Ergebniswachstum in Aussicht.
 
Einen gewichtigen Anteil an der erfolgreichen Bilanz hat der Bereich Health Care mit einer Umsatzsteigerung um knapp 20 Prozent auf 22,9 Milliarden Euro (Vorjahr: gut 19 Milliarden Euro). Wie Dekkers betonte, trugen die neueren Pharma-Produkte maßgeblich zu dieser positiven Entwicklung bei. Insbesondere der Blutgerinnungshemmer Xarelto®, das Augenmedikament Eylea®, die Krebsmittel Stivarga® und Xofigo® sowie Adempas® gegen Lungenhochdruck konnten ihren Umsatz deutlich steigern auf insgesamt gut 4,3 (2,9) Milliarden Euro. 
 
Auch im Segment Consumer Health lief es den Zahlen nach zu urteilen bestens. Hier ist laut Geschäftsbericht der deutliche nominale Umsatzzuwachs im Wesentlichen auf die OTC-Präparate zurückzuführen, die Bayer im Jahr 2014 von dem US-amerikanischen Unternehmen Merck & Co. erworben hatte, darunter beispielsweise auch das Hautpflegemittel Bepanthen®/Bepanthol® und das Antimykotikum Canesten®. Insgesamt bescherten die Zukäufe im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 1,8 Milliarden Euro.
 
Nach Unternehmensangaben ging die gute Geschäftsentwicklung Hand in Hand mit höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Hier hatte der Konzern im vergangenen Jahr rund 740 Millionen Euro mehr investiert als im Jahr 2014, die Ausgaben lagen damit bei rund 4,3 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt der Konzern in diesem Bereich nach eigenen Angaben fast 15.000 Mitarbeiter.
 
Was die weiteren Aussichten für das laufende Geschäftsjahr anbelangt, so gibt sich Dekkers zuversichtlich: «Wir wollen weiter wachsen, sowohl beim Umsatz als auch bei unserem Geschäftsergebnis. Und das auf Basis eines Rekordjahrs», sagte der Vorstandsvorsitzende. Er selbst wird den Konzern in zwei Monaten auf eigenen Wunsch verlassen. Am 1. Mai übernimmt dann der bisherige Strategie-Chef Werner Baumann das Ruder. (et)
 
Lesen Sie dazu auch die Wirkstoffprofile in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe:

 
25.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Jolanta Mayerberg 
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst

Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...



Kiefer: BAK-Präsidium tritt noch einmal an

Andreas Kiefer (Foto), Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), will noch einmal für das Amt des BAK-Präsidenten kandidieren. «Ich möchte...



ABDA-Wahl: Schmidt und Arnold kandidieren

Am 7. Dezember wählt die Mitgliederversammlung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände turnusmäßig ihre neue Spitze. Mit...



Biosimilars: Rheumatologe mahnt zur Vorsicht

Chargendokumentation, Substitutionsverbot und ein zentrales Register: Professor Hanns-Martin Lorenz, Leiter der Sektion Rheumatologie am...

 
 

Sirolimus lässt Mäuse lange leben
Eine vorübergehende Behandlung mit dem Immunsuppressivum Sirolimus bescherte Mäusen im mittleren Alter eine deutlich längere...

Maria Michalk tritt nicht mehr an
Die Bundestagsabgeordnete Maria Michalk (CDU, Foto) will zur nächsten Wahl im Jahr 2017 nicht mehr kandidieren, wie sie gestern ankündigte....

Antibiotika-Verordnung: Laborärzte gegen Schnelltests
Mithilfe von Schnelltests auf bestimmte Laborparameter will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den unnötigen Einsatz von...

Urlaub: Die meisten Deutschen erholen sich gut
Die meisten deutschen Urlauber können sich während ihrer Ferien erholen. Nur jedem neunten gelingt dies weniger gut oder überhaupt nicht....

Arzneistudien mit Kindern: Eltern häufig misstrauisch
Für geschätzte 90 Prozent aller Medikamente liegen keine speziellen Zulassungen für die Kinderheilkunde vor. Nur für wenige Medikamente...

Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten zu viel Zucker
Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland enthält nach Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch zu viel Zucker. Bei...

Linken-Politikerin: Zuzahlungen für Zahnersatz abschaffen
Die zunehmende Armut in Deutschland kann man nach den Worten der stellvertretenden Vorsitzenden der Linken-Fraktion, Sabine Zimmermann,...

Gehirn räumt im Schlaf auf
Im Schlaf sinkt die allgemeine Aktivität der Synapsen, die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut. Das konnten...

Gastrologen veröffentlichen «Klug entscheiden»-Empfehlungen
Krankheitsschübe bei Morbus Crohn lassen sich durch die dauerhafte Gabe von Cortison nicht wirksam verhindern, die normale Bevölkerung...

Myrcludex B vielversprechend gegen Hepatitis D
Myrcludex B, der erster Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse gegen Hepatitis B und D, hat sich in einer klinischen Phase-I-Studie als gut...

Vorsicht im Sommer: Babys wird’s schnell zu heiß
Wenn es draußen heiß ist, sollten Babys und Kinder möglichst zwischen 10 und 16 Uhr zuhause bleiben und ausreichend trinken. Niemals dürfe...

Rabattverträge: ABDA gegen Exklusivvergabe
Schließen die Krankenkassen mit lediglich einem Arzneimittelhersteller einen Rabattvertrag ab, erhöht dies das Risiko für Lieferengpässe....

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU