Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bilanz 2015: Rekordjahr für Bayer

NACHRICHTEN

 
Bilanz 2015: Rekordjahr für Bayer
 


Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer meldet für 2015 ein Rekordergebnis. Laut der heute von Bayer-Chef Marijn Dekkers präsentierten Geschäftsbilanz steigerte der Konzern den Umsatz um 12 Prozent auf über 46,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 41,3 Milliarden Euro). Der Gewinn legte vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie Sonderposten um 18,2 Prozent zu und beläuft sich auf knapp 10,3 Milliarden Euro (8,7 Milliarden Euro). Das gute Ergebnis resultiert in erster Linie aus dem sehr gut laufenden Gesundheitsgeschäft (HealthCare). Gleichzeitig profitierte der Weltkonzern mit Sitz in Leverkusen von der anhaltenden Euro-Schwäche.
 
«Operativ war es erneut ein Rekordjahr für Bayer», sagte Dekkers auf der Bilanz-Pressekonferenz. Strategisch habe das Unternehmen alle notwendigen Schritte unternommen, um Bayer zu einem reinen Life-Science-Unternehmen zu machen. Im vergangenen Jahr habe Bayer den früheren Teilkonzern MaterialScience unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht und so die Weichen für eine Weiterentwicklung des Unternehmens gestellt, betonte Dekkers. Für das laufende Jahr stellte der Bayer-Chef ein erneutes Umsatz- und Ergebniswachstum in Aussicht.
 
Einen gewichtigen Anteil an der erfolgreichen Bilanz hat der Bereich Health Care mit einer Umsatzsteigerung um knapp 20 Prozent auf 22,9 Milliarden Euro (Vorjahr: gut 19 Milliarden Euro). Wie Dekkers betonte, trugen die neueren Pharma-Produkte maßgeblich zu dieser positiven Entwicklung bei. Insbesondere der Blutgerinnungshemmer Xarelto®, das Augenmedikament Eylea®, die Krebsmittel Stivarga® und Xofigo® sowie Adempas® gegen Lungenhochdruck konnten ihren Umsatz deutlich steigern auf insgesamt gut 4,3 (2,9) Milliarden Euro. 
 
Auch im Segment Consumer Health lief es den Zahlen nach zu urteilen bestens. Hier ist laut Geschäftsbericht der deutliche nominale Umsatzzuwachs im Wesentlichen auf die OTC-Präparate zurückzuführen, die Bayer im Jahr 2014 von dem US-amerikanischen Unternehmen Merck & Co. erworben hatte, darunter beispielsweise auch das Hautpflegemittel Bepanthen®/Bepanthol® und das Antimykotikum Canesten®. Insgesamt bescherten die Zukäufe im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 1,8 Milliarden Euro.
 
Nach Unternehmensangaben ging die gute Geschäftsentwicklung Hand in Hand mit höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Hier hatte der Konzern im vergangenen Jahr rund 740 Millionen Euro mehr investiert als im Jahr 2014, die Ausgaben lagen damit bei rund 4,3 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt der Konzern in diesem Bereich nach eigenen Angaben fast 15.000 Mitarbeiter.
 
Was die weiteren Aussichten für das laufende Geschäftsjahr anbelangt, so gibt sich Dekkers zuversichtlich: «Wir wollen weiter wachsen, sowohl beim Umsatz als auch bei unserem Geschäftsergebnis. Und das auf Basis eines Rekordjahrs», sagte der Vorstandsvorsitzende. Er selbst wird den Konzern in zwei Monaten auf eigenen Wunsch verlassen. Am 1. Mai übernimmt dann der bisherige Strategie-Chef Werner Baumann das Ruder. (et)
 
Lesen Sie dazu auch die Wirkstoffprofile in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe:

 
25.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Jolanta Mayerberg 
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU