Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gesundheit digital: Handy & Co. als medizinische Geräte

NACHRICHTEN

 
Gesundheit digital: Handy & Co. als medizinische Geräte
 


Internet und Smartphone bieten Ärzten und Psychotherapeuten viele neue Möglichkeiten, ihre Patienten zu behandeln. Doch hinke die Wissenschaft der rasanten technologischen Entwicklung hinterher, sagt Thomas Kubiak, Professor für Gesundheitspsychologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU): «Es gibt einige Gesundheitsapps, die nicht wissenschaftlich fundiert sind.» Für Patienten, die gesundheitsrelevante Daten sammeln möchten, sei es schwierig, «die Spreu vom Weizen zu trennen».
 
Kubiak ist einer der Organisatoren des Kongresses «Verhaltensmedizin 2.0 – von eHealth zu mHealth», der heute an der JGU beginnt. Das Schlagwort «eHealth» steht für «electronic health», die Internet-Unterstützung von Diagnosen und Therapien, «mHealth» bedeutet «mobile health», meint also die Unterstützung mit mobilen Geräten. Bis Samstag diskutieren Verhaltensforscher, Ärzte, Informatiker und Unternehmer, wie Smartphone und Internet Menschen mit Stress, Diabetes, Herzkreislauferkrankungen oder anderen chronischen Erkrankungen helfen können, gesünder zu leben. Ziel ist stets, so Kubiak, Patienten zu befähigen, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen.
 
«Programme und Apps sollen und können Ärzte und Psychotherapeuten aber nicht ersetzen.» Wie viele Menschen in Deutschland Apps und Programme nutzen, um sich gesünder zu verhalten, ist schwer zu sagen. Die sogenannte «Selbstoptimierer-Szene» wächst Kubiak zufolge jedoch. Hieran müsse die Wissenschaft Anschluss finden. Die JGU sei führend in Deutschland im «mHealth»-Bereich.
 
Inzwischen gibt es zum Beispiel das Projekt «mySugr», eine Applikation, die Diabetiker bei der Behandlung unterstützt. Ein weiterer Ansatz ist, Elemente aus Computerspielen zu nutzen. Patienten könnten mit virtuellen Trophäen und Punkten belohnt werden, wenn sie joggen, sich gesund ernähren oder meditieren, erklärt Kubiak.
 
Die Digitalisierung der Verhaltensmedizin birgt allerdings auch Risiken, Stichwort: «gläserner Patient». Wie soll sichergestellt werden, dass persönliche Gesundheitsdaten nicht in die falschen Hände geraten und missbraucht werden? Kubiak hat diesbezüglich aber weniger Bedenken: «Wir haben in Deutschland und weiten Teilen Europas glücklicherweise gute und strikte Datenschutzgesetze.»       
 
25.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Milles Studio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Barmer Zahnreport: Parodontitis-Therapie erfolgt oft zu spät

Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig ihr Ziel, Zähne zu erhalten. Dies geht aus dem heute in Berlin vorgestellten...



PKV will enger mit Apothekern kooperieren

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) möchten die Zusammenarbeit mit den Apotheken...



Gematik-Bericht: Smartphones für Datenaustausch ungeeignet

Smartphones und Tablets in das System der elektronischen Gesundheitskarte (EGK) einzubinden, ist technisch schwierig. Das geht aus einem...



Stada: Annahmefrist für Übernahme läuft

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven haben ihr detailliertes Übernahmeangebot für den Bad Vilbeler Pharmakonzern Stada vorgelegt....

 
 

Inhalativa: Mehr als 23 Millionen Beratungen in Apotheken
Die Apotheken haben im Jahr 2016 mehr als 23 Millionen Fertigarzneimittelpackungen zur Inhalation bei obstruktiven Atemwegserkrankungen wie...

Bayer profitiert von erfolgreichem Tochterunternehmen
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im ersten Quartal von einem starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem...

Lieferengpass: Ärztepräsident will Reserve für Medikamente
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery (Foto) hat wegen Lieferschwierigkeiten bei einem Narkosemittel für wichtige Medikamente in...

Produkt-Rückruf: Biotest erwartet Gewinneinbruch
Das hessische Biotech-Unternehmen Biotest rechnet wegen des Rückrufs eines wichtigen Medikaments mit einem drastischen Gewinnrückgang im...

Gartentrends: Neue Pflanzen können Allergien auslösen
Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai warnt ein Berliner Allergieforscher unter anderem vor dem unbewussten Einschleppen neuer Pflanzen mit...

Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum
Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...

FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin
Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...

Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs
Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...

DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht
Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU