Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Gesundheit digital: Handy & Co. als medizinische Geräte

NACHRICHTEN

 
Gesundheit digital: Handy & Co. als medizinische Geräte
 


Internet und Smartphone bieten Ärzten und Psychotherapeuten viele neue Möglichkeiten, ihre Patienten zu behandeln. Doch hinke die Wissenschaft der rasanten technologischen Entwicklung hinterher, sagt Thomas Kubiak, Professor für Gesundheitspsychologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU): «Es gibt einige Gesundheitsapps, die nicht wissenschaftlich fundiert sind.» Für Patienten, die gesundheitsrelevante Daten sammeln möchten, sei es schwierig, «die Spreu vom Weizen zu trennen».
 
Kubiak ist einer der Organisatoren des Kongresses «Verhaltensmedizin 2.0 – von eHealth zu mHealth», der heute an der JGU beginnt. Das Schlagwort «eHealth» steht für «electronic health», die Internet-Unterstützung von Diagnosen und Therapien, «mHealth» bedeutet «mobile health», meint also die Unterstützung mit mobilen Geräten. Bis Samstag diskutieren Verhaltensforscher, Ärzte, Informatiker und Unternehmer, wie Smartphone und Internet Menschen mit Stress, Diabetes, Herzkreislauferkrankungen oder anderen chronischen Erkrankungen helfen können, gesünder zu leben. Ziel ist stets, so Kubiak, Patienten zu befähigen, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen.
 
«Programme und Apps sollen und können Ärzte und Psychotherapeuten aber nicht ersetzen.» Wie viele Menschen in Deutschland Apps und Programme nutzen, um sich gesünder zu verhalten, ist schwer zu sagen. Die sogenannte «Selbstoptimierer-Szene» wächst Kubiak zufolge jedoch. Hieran müsse die Wissenschaft Anschluss finden. Die JGU sei führend in Deutschland im «mHealth»-Bereich.
 
Inzwischen gibt es zum Beispiel das Projekt «mySugr», eine Applikation, die Diabetiker bei der Behandlung unterstützt. Ein weiterer Ansatz ist, Elemente aus Computerspielen zu nutzen. Patienten könnten mit virtuellen Trophäen und Punkten belohnt werden, wenn sie joggen, sich gesund ernähren oder meditieren, erklärt Kubiak.
 
Die Digitalisierung der Verhaltensmedizin birgt allerdings auch Risiken, Stichwort: «gläserner Patient». Wie soll sichergestellt werden, dass persönliche Gesundheitsdaten nicht in die falschen Hände geraten und missbraucht werden? Kubiak hat diesbezüglich aber weniger Bedenken: «Wir haben in Deutschland und weiten Teilen Europas glücklicherweise gute und strikte Datenschutzgesetze.»       
 
25.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Milles Studio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU