Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Glyphosat: Unkrautvernichter in deutschem Bier gefunden

NACHRICHTEN

 
Glyphosat: Unkrautvernichter in deutschem Bier gefunden
 


Mehrere deutsche Biere sind einer Untersuchung des Münchner Umweltinstituts zufolge mit dem Pestizid Glyphosat belastet. Beim Test von 14 der beliebtesten Biermarken Deutschlands wurden Spuren des Unkrautvernichters gefunden. Die Werte lagen zwischen 0,46 und 29,74 Mikrogramm pro Liter und damit im extremsten Fall fast 300-fach über dem gesetzlichen Grenzwert für Trinkwasser von 0,1 Mikrogramm. Einen Grenzwert für Bier gibt es allerdings nicht. Das Pflanzengift steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Der Deutsche Brauer-Bund kündigte eine Stellungnahme bis zum Mittag an.
 
Marike Kolossa, Leiterin des Fachgebiets gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung im Umweltbundesamt, sagte dazu, da nach wie vor zwischen Experten nicht abschließend geklärt sei, ob Glyphosat Krebs beim Menschen erregen könne, sei eine Belastung des Menschen «nicht wünschenswert».
 
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hingegen sieht keine Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher. Glyphosatrückstände in Bier seien aus wissenschaftlicher Sicht plausibel und grundsätzlich erwartbar, da Glyphosat ein zugelassener Pflanzenschutzmittelwirkstoff sei. Selbst die höchsten Werte von rund 30 Mikrogramm pro Liter seien so niedrig, dass die hieraus rechnerisch resultierende Aufnahmemenge bei einem Erwachsenen mehr als 1000-fach niedriger liegen würde als die derzeit als unbedenklich geltenden Aufnahmemengen, teilte das BfR auf Anfrage mit. «Um gesundheitlich bedenkliche Mengen von Glyphosat aufzunehmen, müsste ein Erwachsener an einem Tag rund 1000 Liter Bier trinken.»
 
Das Umweltinstitut hatte zunächst mit der sogenannten Elisa-Methode messen lassen, die zwar bei niedrigen Werten anspricht, aber nicht unumstritten ist. Die drei Biere mit Werten ab 20 Mikrogramm pro Liter waren mit der weniger sensiblen LC-MS/MS-Methode gegengecheckt worden, die Werte bestätigten sich. Mit der Elisa-Methode gemessene und dann mit der LC-MS/MS-Methode bestätigte höhere Werte können als nachgewiesen gewertet werden, sagte Kolossa. Sie berichtete auch, dass bei Studien mit Studenten in den vergangenen 15 Jahren die Belastung mit Glyphosat im Urin gestiegen ist.
 
Der Brauerei-Riese Anheuser-Busch InBev hat die Testergebnisse des Münchner Umweltinstituts über Glyphosat in Bier indessen als nicht nachvollziehbar und nicht plausibel bezeichnet. Vorwürfe des Instituts über nicht ausreichende Brauereikontrollen der Rohstoffe seien absurd und völlig haltlos, teilte ein Unternehmenssprecher in Bremen mit. Zu Anheuser-Busch gehören die Marken Beck's und Hasseröder Pils sowie Franziskaner Weißbier. Hasseröder hatte nach Angaben des Umweltinstitutes mit 29,74 Mikrogramm pro Liter den höchsten Glyphosat-Wert, Beck`s (0,5) und Franziskaner (0,49) rangierten auf den letzten Rängen bei dem Test von 14 der beliebtesten Biermarken Deutschlands auf Spuren des Unkrautvernichters.
 
Auch der Deutsche Brauer-Bund bezeichnet die Studie des Münchner Umweltinstituts zu Glyphosat in Bier als nicht glaubwürdigt. Der Vorwurf des Umweltinstitutes, die Brauereien würden ihre Rohstoffe nicht ausreichend kontrollieren, sei «absurd und völlig haltlos», teilten die Brauer mit. Die Brauereien in Deutschland betrieben einen hohen Aufwand, um die vier natürlichen Rohstoffe Wasser, Malz, Hopfen und Hefe, die nach dem Reinheitsgebot zum Brauen verwendet werden, auf mögliche Schadstoffe zu kontrollieren. Der Deutsche Brauer-Bund habe ein eigenes Überwachungs-System für Braumalz.
 
«Unser Monitoring zeigt, dass die gemessenen Werte stets deutlich unter den Höchstgrenzen liegen. Zu keiner Zeit konnten Überschreitungen der zulässigen Rückstandshöchstwerte bei Glyphosat festgestellt werden.» Daneben gebe es staatliche Kontrollen und weitere Eigenkontrollen der Brauereien, die dafür Sorge trügen, dass keine Schadstoffe Eingang in die Produktion finden.
 
25.02.2016 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/mhp
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ABDA-Aktion: 4000 Unterschriften pro Wahlkreis

Rund 1,2 Millionen Unterschriften haben die Apotheker in Deutschland von Dezember vergangenen Jahres bis Ende Februar in ihren Betrieben...



Neurodermitis: Biologika im Kommen

Patienten mit schwerer Neurodermitis könnten künftig von zielgerichteten Therapien profitieren, wie Professor Dr. Thomas Ruzicka von der...



Parlamentarischer Abend: Plädoyer für die Landapotheke

«Wir brauchen unsere Arzneimittelpreisverordnung.» Das betonte der Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg, Fritz...



Pulverimmunisierung: Impfen ohne Nadel

Ein neuer Weg der nadelfreien Impfung ist die epidermale Pulverimmunisierung (EPI). Dabei wird ein trockener Impfstoff auf...

 
 

Weltwassertag: Medikamentenreste belasten Trinkwasser
Medikamente können nach Ansicht der Wasserwirtschaft in Rheinland-Pfalz sowie in Hessen zu einer wachsenden chemischen Belastung für das...

Globalisierte Welt braucht bessere Gesundheitsversorgung
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung einer verbesserten Gesundheitsversorgung in der globalisierten Welt hervorgehoben....

Bilanz wird neu berechnet: Stada verschiebt Jahresabschluss
Der von Finanzinvestoren umworbene Arzneimittelhersteller Stada verschiebt seine Bilanzvorlage um etwa eine Woche. Grund für die...

Stellenabbau: Mundipharma schließt Firmensitz in Limburg
Der Arzneimittelkonzern Mundipharma plant einen massiven Stellenabbau und will seinen Firmensitz in Limburg schließen. Von den derzeit 770...

Cannabis: Alte Arzneipflanze, moderne Forschung
Cannabis feiert in Deutschland gerade ein Comeback in der Medizin. Während in der westlichen Welt viel des alten Erfahrungswissens aus...

Studie: Land-Apotheken sind die aktivsten
Wie sich die Leistungen von Präsenzapotheken zwischen Stadt und Land unterschieden, hat das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln unter...

GSK: Neubau für Impfstoffproduktion
Der Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) erweitert seinen Produktionsstandort in Marburg um ein weiteres Gebäude. Ab 2020 will das...

«Größte jemals dokumentierte Serie von Geflügelpest»
Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems in Mecklenburg-Vorpommern sieht keine Anzeichen für ein Abklingen der Vogelgrippe...

USA: Trump muss um Gesundheitsreform bangen
US-Präsident Donald Trump hat am Montag (Ortszeit) bei einer Kundgebung in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky einen leidenschaftlichen...

In der ambulanten Pflege sind 87 Prozent Frauen beschäftigt
Pflege ist ein Teilzeit- und Frauenjob. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann beklagte einen überproportional starken Zuwachs...

Studie: Spitzenwerte für deutsches Gesundheitssystem
Die Gesundheitsversorgung in Deutschland steht nach einer neuen Studie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) an der Spitze...

Cannabis-Kosten: Schmerzliga kritisiert Kassen
Die Deutsche Schmerzliga bemängelt, dass Krankenkassen sich nicht darauf festlegen wollen, medizinisches Cannabis dauerhaft zu bezahlen....

Zeitverlust durch Rabattverträge: Ärzte fordern Studien
Mediziner in Nordrhein-Westfalen verlangen Untersuchungen zu den Folgen von Arzneimittel-Rabattverträgen. Das  forderten am Wochenende die...

Adexa kritisiert SPD scharf
Weil die SPD einem Rx-Versandverbot nicht zustimmen will, sieht die...

Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch
Nur jeder siebte Hausarzt nutzt englischsprachige Publikationen, um sich medizinisch fortzubilden. Das ergab eine Online-Umfrage des...

Kapselherstellung: Kein Kinderspiel
Individuell hergestellte Rezepturen sind so gefragt wie noch nie. Allein in Westfalen-Lippe stellten die Apotheken im vergangenen Jahr fast...

Nykturie: Nicht immer ist die Prostata schuld
Wenn Männer nachts häufig Wasser lassen müssen, ist das oft ein Symptom eines benignen Prostatasyndroms (BPS). «Etwa 80 Prozent der Männer...

Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?
Die digitale Welt um uns herum verändert sich – und wir uns mit ihr. Wir seien zumindest geistig konstant online, unsere Aufmerksamkeit...

Cannabis auf Rezept: Ärztekammerchefin fordert Augenmaß
Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker (Foto), sieht bei der Freigabe von...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU