Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Anhörung: Experten fordern Rückkehr zur Parität

NACHRICHTEN

 
Anhörung: Experten fordern Rückkehr zur Parität
 


Über eine faire Verteilung der Beitragskosten in der Gesetzlichen Krankenversicherung debattierten Experten am 24. Februar im Gesundheitsausschuss des Bundestags. Die Rückkehr zur Parität fand viele Befürworter.
 
Anlass der Anhörung in Berlin war die Forderung von Bündnis 90/Die Grünen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder je zur Hälfte am Beitragssatz zu beteiligen. Die Fraktion Die Linke verlangte in ihrem Antrag zudem, die Parität auch auf die soziale Pflegeversicherung auszudehnen und die Zusatzbeiträge ganz abzuschaffen.
 
Bislang ist der Beitrag der Arbeitgeber bei 7,3 Prozent gedeckelt. Die Zusatzbeiträge, über die Kassen steigende Kosten kompensieren, tragen allein die Arbeitnehmer. Sie betragen zurzeit durchschnittlich 1,1 Prozent, woraus sich ein Beitragssatz von 8,4 Prozent ergibt. Für die Zukunft ist ein weiterer Anstieg prognostiziert. Das verdeutlichte auch Michael Weller vom GKV-Spitzenverband: «Die Zusatzbeiträge werden unausweichlich steigen, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden.» Für 2019 sein ein Anstieg des Zusatzbeitrags auf 1,4 bis 1,8 Prozent realistisch.
 
Lasten die Zusatzbeiträge weiterhin allein auf den Schultern der Arbeitnehmer, «werden Geringverdiener und Kleinselbstständige zukünftig sehr leiden», sagte Kai Helge Vogel, Gesundheitsexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Verbraucherschützer befürworten zudem die Parität, weil sie den Preiswettbewerb unter den Kassen mindert. Derzeit gehe es, so Vogel, um die geringsten Zusatzbeiträge, nicht aber um die beste Qualität. Für Versicherte sei es darüber hinaus schwierig, überhaupt Informationen oder Übersichten zu bekommen – sowohl zu den Serviceleistungen als auch zu den Rabattverträgen einer Kasse. Diese Punkte seien aber besonders für ältere Menschen ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl ihrer Krankenkasse. Von den Kassen fordert er daher «mehr Transparenz in Bezug auf die Service- und Leistungsqualität».
 
«Kann es überhaupt zu viel Wettbewerb geben? Das ist mir unbegreiflich», erwiderte Volker Hansen, Abteilungsleiter Soziale Sicherung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Jeder Versicherte könne die Mehrbelastung schließlich durch einen Kassenwechsel vermeiden und damit gleichzeitig den Wettbewerb der Kassen ankurbeln. Bleibt der derzeit für den Arbeitgeber festgeschriebene Beitragssatz von 7,3 Prozent nicht bestehen, ist die Sache für Hansen simpel: «Wenn etwas teurer wird, dann nimmt sowohl die Beschäftigung als auch das Wachstum ab.» Eine paritätische Finanzierung sei ein deutliches Minusgeschäft für die Arbeitgeber. «Schließlich beteiligen sich die Arbeitgeber durch die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bereits überproportional an den Krankheitskosten. Das ist mehr als der Zusatzbeitrag für die Versicherten ausmacht», sagte Hansen. Allein im Jahr 2014 seien so rund 51 Milliarden Euro zusammengekommen. «Das entspricht umgerechnet 4,3 Beitragssatzpunkten», sagte Hansen.
 
Gegenwind bekommen die Arbeitgeber von Wolfgang Greiner, Professor für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld. Die Erhöhung des Arbeitgeberanteils hält er für eine Symbolpolitik: «Die Unternehmen werden diese Mehrbelastung in Form geringerer Lohnzuwächse oder unterlassener Einstellungen letztlich an die Arbeitnehmer weitergeben».
 
Kritik kommt auch von Stefan Greß, Leiter des Fachgebiets Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie der Hochschule Fulda. Seiner Ansicht nach hätten die Arbeitgeber jegliches Interesse an einer moderaten Beitragsentwicklung verloren. Durch den festen Beitragssatz werde lediglich die Ertragssituation der Unternehmen verbessert und das Einkommen der Versicherten schmäler, erklärte er. «Wer mehr für die Krankenkasse ausgeben muss, kann auch weniger konsumieren.» Darüber hinaus kritisiert Greß die «Tendenz zur Haushaltssanierung auf Kosten der Beitragszahler».
 
Insgesamt mehrten sich die Stimmen für die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung. Abgeschafft werden die Zusatzbeiträge, wie es die Fraktion Die Linke forderte, wohl kaum, allenfalls anders verteilt. (je)
 
25.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/alphaspirit
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU