Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Anhörung: Experten fordern Rückkehr zur Parität

NACHRICHTEN

 
Anhörung: Experten fordern Rückkehr zur Parität
 


Über eine faire Verteilung der Beitragskosten in der Gesetzlichen Krankenversicherung debattierten Experten am 24. Februar im Gesundheitsausschuss des Bundestags. Die Rückkehr zur Parität fand viele Befürworter.
 
Anlass der Anhörung in Berlin war die Forderung von Bündnis 90/Die Grünen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder je zur Hälfte am Beitragssatz zu beteiligen. Die Fraktion Die Linke verlangte in ihrem Antrag zudem, die Parität auch auf die soziale Pflegeversicherung auszudehnen und die Zusatzbeiträge ganz abzuschaffen.
 
Bislang ist der Beitrag der Arbeitgeber bei 7,3 Prozent gedeckelt. Die Zusatzbeiträge, über die Kassen steigende Kosten kompensieren, tragen allein die Arbeitnehmer. Sie betragen zurzeit durchschnittlich 1,1 Prozent, woraus sich ein Beitragssatz von 8,4 Prozent ergibt. Für die Zukunft ist ein weiterer Anstieg prognostiziert. Das verdeutlichte auch Michael Weller vom GKV-Spitzenverband: «Die Zusatzbeiträge werden unausweichlich steigen, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden.» Für 2019 sein ein Anstieg des Zusatzbeitrags auf 1,4 bis 1,8 Prozent realistisch.
 
Lasten die Zusatzbeiträge weiterhin allein auf den Schultern der Arbeitnehmer, «werden Geringverdiener und Kleinselbstständige zukünftig sehr leiden», sagte Kai Helge Vogel, Gesundheitsexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Verbraucherschützer befürworten zudem die Parität, weil sie den Preiswettbewerb unter den Kassen mindert. Derzeit gehe es, so Vogel, um die geringsten Zusatzbeiträge, nicht aber um die beste Qualität. Für Versicherte sei es darüber hinaus schwierig, überhaupt Informationen oder Übersichten zu bekommen – sowohl zu den Serviceleistungen als auch zu den Rabattverträgen einer Kasse. Diese Punkte seien aber besonders für ältere Menschen ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl ihrer Krankenkasse. Von den Kassen fordert er daher «mehr Transparenz in Bezug auf die Service- und Leistungsqualität».
 
«Kann es überhaupt zu viel Wettbewerb geben? Das ist mir unbegreiflich», erwiderte Volker Hansen, Abteilungsleiter Soziale Sicherung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Jeder Versicherte könne die Mehrbelastung schließlich durch einen Kassenwechsel vermeiden und damit gleichzeitig den Wettbewerb der Kassen ankurbeln. Bleibt der derzeit für den Arbeitgeber festgeschriebene Beitragssatz von 7,3 Prozent nicht bestehen, ist die Sache für Hansen simpel: «Wenn etwas teurer wird, dann nimmt sowohl die Beschäftigung als auch das Wachstum ab.» Eine paritätische Finanzierung sei ein deutliches Minusgeschäft für die Arbeitgeber. «Schließlich beteiligen sich die Arbeitgeber durch die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bereits überproportional an den Krankheitskosten. Das ist mehr als der Zusatzbeitrag für die Versicherten ausmacht», sagte Hansen. Allein im Jahr 2014 seien so rund 51 Milliarden Euro zusammengekommen. «Das entspricht umgerechnet 4,3 Beitragssatzpunkten», sagte Hansen.
 
Gegenwind bekommen die Arbeitgeber von Wolfgang Greiner, Professor für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld. Die Erhöhung des Arbeitgeberanteils hält er für eine Symbolpolitik: «Die Unternehmen werden diese Mehrbelastung in Form geringerer Lohnzuwächse oder unterlassener Einstellungen letztlich an die Arbeitnehmer weitergeben».
 
Kritik kommt auch von Stefan Greß, Leiter des Fachgebiets Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie der Hochschule Fulda. Seiner Ansicht nach hätten die Arbeitgeber jegliches Interesse an einer moderaten Beitragsentwicklung verloren. Durch den festen Beitragssatz werde lediglich die Ertragssituation der Unternehmen verbessert und das Einkommen der Versicherten schmäler, erklärte er. «Wer mehr für die Krankenkasse ausgeben muss, kann auch weniger konsumieren.» Darüber hinaus kritisiert Greß die «Tendenz zur Haushaltssanierung auf Kosten der Beitragszahler».
 
Insgesamt mehrten sich die Stimmen für die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung. Abgeschafft werden die Zusatzbeiträge, wie es die Fraktion Die Linke forderte, wohl kaum, allenfalls anders verteilt. (je)
 
25.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/alphaspirit
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren

Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...



Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport

Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...



Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe

Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....



Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht

Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

 
 

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Drei Viertel der deutschen Männer essen zu viel Fleisch
Die meisten Deutschen essen deutlich mehr Fleisch, als für sie gesund wäre: 74 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen überschreiten...

Welt-Aids-Tag: Impfstudie in Südafrika gestartet
Erstmals seit sieben Jahren soll eine potenzielle Impfung gegen HIV getestet werden. Teilnehmen an der randomisierten placebokontrollierten...

Hilfsmittel: BGH erlaubt Erlass der Zuzahlung
Händler dürfen bei der Abgabe ärztlich verordneter Hilfsmittel an gesetzlich Versicherte auf die Zuzahlung verzichten und auch mit diesem...

Innovationsfonds: Zwei Förderprojekte mit Apotheken
Unter den Projekten, die 2016 Mittel aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erhalten, sind auch zwei mit...

Pflege: Gesetz soll bessere Beratung bringen
Die 2,8 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen...

Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Rx-Preisbindung erregt weiter...

Corticoid-Nasensprays: Rezeptfrei nur nach Erstdiagnose
Im Oktober wurden Nasensprays mit den Wirkstoffen Mometason und Fluticason aus der Verschreibungspflicht entlassen. Damit stehen neben...

Anhörung zum HHVG: Beinahe gut
Das geplante Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG), das für mehr Transparenz und Qualität in diesem Markt sorgen...

PCSK9-Hemmer und das Diabetesrisiko
Möglicherweise erhöhen PCSK9-Antikörper wie Alirocumab und Evolocumab das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die neue Klasse von...

Blaue Hand: Neues Logo für Schulungsmaterial
Damit wichtiges Schulungsmaterial zu Medikamenten nicht mit Werbung verwechselt wird, gibt es künftig ein neues Logo zur Kennzeichnung: Die...

Computerspielsucht trifft vor allem Jungen und Männer
Knapp sechs Prozent der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland zeigen nach einer Krankenkassen-Studie Anzeichen einer Computerspielsucht....

Psychologe: Schlafmangel führt zu «sozialem Jetlag»
4,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) an...

Welt-Aids-Tag: UN warnen vor Anstieg von Neuinfektionen
Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU