Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

HIV-Therapie: Virales Erbgut einfach herausschneiden

NACHRICHTEN

 
HIV-Therapie: Virales Erbgut einfach herausschneiden
 


Menschen mit HIV-Infektion, bei denen das Erbgut des Erregers aus den Wirtszellen herausgeschnitten wird, könnten so von ihrer Infektion dauerhaft geheilt werden. Diesen Ansatz verfolgt eine Gruppe von Forschern der Universität Dresden und des Heinrich-Pette-Instituts (HPI) in Hamburg – und zwar bislang mit Erfolg. Im Fachjournal «Nature Biotechnology» stellen die Wissenschaftler die von ihnen entwickelte Rekombinase Brec1 vor, mit der sie sowohl aus isolierten HIV-infizierten CD4+-Zellen als auch aus HIV-infizierten humanisierten Mäusen das Virus entfernen konnten. Auf dieser Grundlage könnten «in absehbarer Zeit» klinische Studien zur Wirksamkeit der Methode beim Menschen beginnen, so Studienleiter Professor Dr. Joachim Hauber vom HPI.
 
Das ins Genom der Wirtszelle integrierte Erbgut von Viren bezeichnet man als Provirus. An seinen beiden Enden befinden sich sogenannte Long Terminal Repeats (LTR), DNA-Sequenzen aus sich wiederholenden Basenpaaren, die mehrere Hundert Nukleotide lang sind. Brec1 erkennt spezifisch eine 34 Basenpaare lange Sequenz, die in den LTR der meisten HIV-1-Stämme vorkommt. Die Rekombinase Brec1 entfernt das HIV-Provirus «effizient, präzise und sicher», wie die Autoren anhand von DNA-Analysen der behandelten Zellen nachweisen konnten. Der Angriffspunkt, die sogenannte loxBTR-Sequenz, ist ihren Angaben zufolge bei 82 Prozent der weltweiten HIV-1-Subtypen vorhanden. Somit kämen weltweit etwa 28 Millionen Patienten für die Therapie infrage.
 
Die Verwendung einer Rekombinase habe gegenüber anderen Ansätzen des Gene Editings, wozu etwa das CRISPR-Cas9-Verfahren gehört, den Vorteil, dass es nicht zu Doppelstrangbrüchen kommt. Diese hätten die Aktivierung von Reparaturmechanismen der Zelle zur Folge, die wiederum zu nicht vorhersagbaren Neuordnungen der DNA-Sequenz führen. Rekombinasen wie Brec1 aktivieren diese Mechanismen dagegen nicht, sondern führen die Reparatur nach dem Zerschneiden der DNA selbst durch, so die Forscher.
 
Obwohl die Autoren prinzipiell von ihrer Methode überzeugt sind, geben sie zu bedenken, dass eine Reihe von Fragen insbesondere zur Sicherheit erst noch geklärt werden muss, bevor sie eventuell in großem Stil beim Menschen eingesetzt werden kann. Grundsätzlich sei ohnehin nicht davon auszugehen, dass ein einzelner Therapieansatz die Lösung des HIV-Problems darstellen könne. Stattdessen würden künftige Strategien zur Heilung von HIV-Infizierten wahrscheinlich mehrere Ansätze kombinieren, darunter Wirkstoffe, die latente Viren aktivieren, Immunmodulatoren und eben Gentherapien. (am)
 
DOI: 10.1038/nbt.3467
 
Mehr zum Thema HIV und Aids
 
23.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Matte
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU