Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Diabetes: Therapie schrittweise intensivieren

NACHRICHTEN

 
Diabetes: Therapie schrittweise intensivieren
 


Wenn Diabetes-Patienten mit basal unterstützter oraler Therapie (BOT) ihr Therapieziel nicht mehr erreichen, kann die Hinzunahme eines kurz wirksamen Insulins zu einer Hauptmahlzeit hilfreich sein. Experten sprechen von einer BOT-plus-Strategie. «Mit zunehmender Diabetesdauer steigt der Bedarf an einer prandialen Insulintherapie», berichtete Dr. Stephan Kress vom Vinzentius-Krankenhaus in Landau bei einem von Sanofi-Aventis unterstützten Diabetes-Symposium in München.
 
Das fortschreitende Betazell-Versagen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erfordert im Lauf der Jahre eine wiederholte Anpassung der Therapie. Lässt sich der Blutzucker mit oralen Antidiabetika nicht mehr ausreichend kontrollieren, wird ein Basalinsulin zur Senkung der basalen Hyperglykämie erforderlich, um die Nüchternglucose in den Zielbereich zu senken. Reicht auch die BOT nicht mehr, werden die Patienten in der Regel auf eine Insulintherapie umgestellt. Dabei spielt die konventionelle Gabe von Mischinsulinen eine immer geringere Rolle.
 
Hat der Patient trotz BOT hohe Blutzuckerwerte, müsse der Arzt entscheiden, ob das Basalinsulin weiter auftitriert werden soll oder die zusätzliche Gabe eines mahlzeitenbezogenen Insulins erfolgreich ist, sagte Kress. Als Hilfsmittel empfahl er den «Beam-Faktor», der sich aus der Differenz des Blutzuckers vor dem Zubettgehen und dem Nüchternwert am nächsten Morgen ergibt. Bei niedrigen Werten unter 50 mg/dl (2,8 mmol) solle man eher das Basalinsulin auftitrieren. Werte über 50 mg/dl zeigten eher ein prandiales Problem an. Dies spreche für die Gabe eines kurzwirksamen Insulins zu einer Hauptmahlzeit. Laut Kress sind hohe Beam-Werte typisch für ältere Patienten mit langer Diabetesdauer, die einen niedrigen bis grenzwertigen Nüchternblutzucker sowie höhere HbA1C- und postprandiale Werte haben. «Die Patienten sind stoffwechselinstabil und haben eine Neigung zu Hypoglykämien.»
 
Bei Blutzuckerwerten unter 100 (morgens oder beim Zubettgehen) sei der Beam-Wert ungeeignet, sagte der Arzt. Ebenso solle man bei sehr hohen morgendlichen Nüchternwerten zuerst abklären, ob der Patient nachts isst, nächtliche Hypoglykämien oder ein Schlaf-Apnoe-Syndrom hat.
 
Wenn die BOT-plus-Therapie zur Stabilisierung und Normalisierung des 24-Stunden-Blutzuckerprofils nicht ausreicht, ist laut Kress eine intensivierte Insulintherapie mit Gabe eines kurz wirksamen Insulins zu den Mahlzeiten angezeigt. (bmg)
 
Mehr zum Thema Diabetes
 
23.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Excitator
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU