Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

ECDC bestätigt Wirkung der Neuraminidasehemmer

NACHRICHTEN

 
ECDC bestätigt Wirkung der Neuraminidasehemmer
 


Die Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza®) sind wirksame und sichere Arzneistoffe zur Prävention und Behandlung schwerer Fälle von Influenza. Das ist das vorläufige Fazit einer Expertenkommission des europäischen Zentrums zur Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC), die vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen um die Wirkstoffgruppe erneut die verfügbare Evidenz gesichtet hat. Berücksichtigt wurden vor allem drei Metaanalysen der Cochrane-Collaboration und aus «The Lancet» beziehungsweise «The Lancet Respiratory Medicine».
 
Das Ergebnis: Werden Neuraminidasehemmer frühzeitig nach Einsetzen der Influenzasymptome eingenommen, verkürzen sie die Krankheitszeit nennenswert, und zwar je nach Studie um 16,8 Stunden, 17,8 Stunden oder 25,2 Stunden. Darüber hinaus kam es durch Oseltamivir zu einem statistisch signifikanten Rückgang der Fälle von Lungenentzündung und tieferen Atemwegserkrankungen sowie der Hospitalisierungsrate. Allerdings weist die ECDC einschränkend darauf hin, dass die entsprechenden Studien auf die Erfassung dieser Endpunkte nicht ausgelegt waren. Auch für die prophylaktische Wirksamkeit der Arzneistoffe fanden die ECDC-Experten Belege, wobei diese je nach Setting – normale Haushalte, ambulant behandelte Patienten oder Bewohner von Pflegeheimen – zwischen 13,6 Prozent und 3,05 Prozent schwankten, jeweils bezogen auf die absolute Risikoreduktion. Häufigste Nebenwirkungen waren Übelkeit und Erbrechen; die ECDC spricht von einem «generell benignen Sicherheitsprofil».
 
Es gebe keine neuen Erkenntnisse, die eine Änderung der zugelassenen Indikationen und Anwendungsempfehlungen der Neuraminidasehemmer erforderlich machen, so die ECDC. Sie sieht mit diesem Ergebnis ihre eigene frühere Einschätzung sowie die nationaler Behörden bestätigt. Allerdings bestehe weiterer Forschungsbedarf, zum einen um die Evidenz allgemein zu stärken, vor allem aber um die Wirksamkeit zur Verhinderung schwerer Komplikationen und für bestimmte Risikogruppen besser zu belegen.
 
Die ECDC hält die Praxis vieler Regierungen, sich im Rahmen nationaler Notfallpläne mit großen Mengen dieser Wirkstoffe zu bevorraten, aus medizinischer Sicht für sinnvoll. Zu anderen relevanten Aspekten, beispielsweise zur Kosteneffektivität, sei jedoch keine Aussage möglich. Angesichts der teilweise nach wie vor lückenhaften Evidenz und der Unsicherheit über das Ausmaß der Bedrohung durch kommende Grippe-Epidemien hätten die Regierungen schwierige Entscheidungen zu treffen. Wie wahr. (am)
 
DOI: 10.1002/14651858.CD008965.pub4 (Cochrane-Review)
DOI: 10.1016/S0140-6736(14)62449-1 (Studie in «The Lancet»)
DOI: 10.1016/S2213-2600(14)70041-4 (Studie in «The Lancet Respiratory Medicine»)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Tamiflu® (Oseltamivir / 2002) und Relenza® (Zanamivir / 1999) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
23.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Pix4U
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU