Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mikrozephalie durch Zika: Erforschung dauert noch Monate

NACHRICHTEN

 
Mikrozephalie durch Zika: Erforschung dauert noch Monate
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet erst in vier bis sechs Monaten mit Klarheit über einen möglichen Zusammenhang zwischen Zika und einer Schädelfehlbildung bei Babys. Das Virus steht im Verdacht, nach der Infektion einer Schwangeren die Mikrozephalie ihres Ungeborenen zu verursachen. Neugeborene, deren Mütter sich am Anfang der Schwangerschaft angesteckt haben, sind nach WHO-Auskunft besonders häufig betroffen. Daher müsse die WHO für weitere Erkenntnisse auf die Geburt dieser Kinder warten, teilte die Behörde in Genf mit.
 
Die Verbindung zwischen Zika und dem seltenen Lähmungssyndrom Guillain-Barré könnte deutlich schneller ermittelt werden, da Erwachsene betroffen seien. Zika ist bisher in etwa 40 Ländern nachgewiesen worden, am stärksten ist Brasilien betroffen.
 
Um eine mögliche Infektion durch Geschlechtsverkehr auszuschließen, rät die WHO Touristen, mindestens vier Wochen lang nach ihrer Rückkehr aus betroffenen Gebieten nur geschützten Sex zu haben oder abstinent zu bleiben. Schwangere Frauen und Bewohner aus gefährdeten Gegenden sollten diese Regeln generell befolgen. Von 7. bis 9. März will die WHO ein Expertentreffen einberufen, um neue Strategien im Kampf gegen die Mücken zu finden, die das Zika-Virus übertragen.
 
Zur gleichen Zeit steigt die Zahl der Zika-Infektionen bei schwangeren Frauen in Kolumbien weiter an. Bisher wurden 5546 von Kliniken und Laboren bestätigte Infektionen festgestellt, teilte die nationale Gesundheitsbehörde in einem neuen Bulletin mit. Es gibt weitere 810 Verdachtsfälle. Im ganzen Land gibt es nun 37.011 Fälle, davon liegt aber bei 5251 Personen vorerst nur der Verdacht einer Infektion vor. Anders als in Brasilien gibt es in Kolumbien bisher keine Hinweise auf eine Zunahme der Mikrozephalie-Fälle, was Zweifel an der Theorie einer eindeutigen Verbindung zwischen Zika-Infektionen und Schädelfehlbildungen nährt.
 
22.02.2016 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/shotsstudio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Versandverbot: Viel Skepsis gegen Gröhes Pläne

Beim Verbot des Versandhandels mit Rx-Medikamenten ist weiter kein Konsens in Sicht. Nicht nur die SPD, auch einzelne Ministerien sehen...



Hepatitis C: Ärzte klagen gegen Sovaldi-Patent

Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt gehen erneut gegen ein Patent auf das Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi...



Herdenimmunität: Impfen für die Gemeinschaft

Um die Impfbereitschaft zu steigern, lohnt es sich, an den Gemeinsinn zu appellieren. Wenn über die sogenannte Herdenimmunität aufgeklärt...



Digitales Gesundheitswesen birgt großes Potenzial

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber....

 
 

Rx-Versandverbot: Milz schreibt Schulz
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Oktober belastet nicht nur die Apothekenleiter, auch die Angestellten...

Afghanistan: Krieg verhindert rund 200.000 Polio-Impfungen
Afghanistan hat mit der ersten von vier nationalen Impfkampagnen gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen impften 68.000...

Lupinensamen: Experten warnen vor Vergiftungen
In Deutschland kommt es seit einigen Jahren vereinzelt zu Vergiftungen durch Bitterlupinensamen. Für den Zeitraum von 2010 bis 2016 seien...

Psychotherapie: Ab April schneller zum ersten Gespräch
Psychisch kranke Menschen bekommen vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen...

Fertigarzneimittel mit Cannabis: Wann zahlt die Kasse?
Derzeit herrscht eine gewisse Verunsicherung unter Patienten, Ärzten und Apothekern, ob und unter welchen Bedingungen die Kosten für...

Apotheker Sachsen-Anhalt: Kritik an SPD-Kanzlerkandidat
Mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 sprach der Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Dr....

Trastuzumab: Herzfunktion muss überwacht werden
Krebspatienten, die mit Trastuzumab (Herceptin®) behandelt werden, müssen hinsichtlich ihrer Herzfunktion überwacht werden. Wie...

EMA: Drei Orphan Drugs zur Zulassung empfohlen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hautkrebs: US-Zulassung für Avelumab
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Krebsmedikament Avelumab zur Behandlung des metastasierten Merkelzellkarzinoms (MCC)...

Patientenverfügung: Auch der mutmaßliche Wille zählt
Beim Umgang mit der Patientenverfügung eines schwer kranken Menschen muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) auch dessen...

Düsseldorf: Apothekerverein drängt auf Rx-Versandverbot
Mit dem Appell an die Politik, sich für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch wohnortnahe Apotheken einzusetzen, hat...

Langzeitstudie: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch die Pille
Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisiko fürchten. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mit mehr als...

Digitalisierung: Patient muss Herr seiner Daten bleiben
«Wir sprechen viel von Arzneimittelsicherheit, aber was ist mit der Datensicherheit?» Das ist für Berend Groeneveld (Foto),...

In den USA blüht das legale Geschäft mit Marihuana
In Nordamerika wächst der legale Handel mit Marihuana weiter rasant. Im vergangenen Jahr legte der Markt um 34 Prozent zu, so das Ergebnis...

USA: Abstimmung über Gesundheitsreform verschoben
Aus Sorge vor einer folgenschweren Niederlage im Kongress haben die US-Republikaner die sehr wichtige Abstimmung über einen Ersatz von...

Altern: Männerhaut ist robuster
Das Alter geht auch an gesunder Haut nicht spurlos vorbei. Dabei sei die Hautbarriere bei Männern deutlich stärker ausgeprägt als bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU