Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Zika, Dengue & Co: Tropeninstitut erforscht Stechmücken

NACHRICHTEN

 
Zika, Dengue & Co: Tropeninstitut erforscht Stechmücken
 


Angesichts der Verbreitung von Zika und anderen tropischen Krankheiten wollen Hamburger Forscher die Stechmücken in Deutschland genauer untersuchen. Exotische Arten wie die Asiatische Tigermücke übertragen gefährliche Viren und sind auch schon in Deutschland nachgewiesen worden. Der Startschuss für das neue Projekt namens «CuliFo» fiel heute Mittag in Hamburg. Das teilte das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin mit.

 

Der Name «CuliFo» setzt sich aus den Abkürzungen für das lateinische Wort für Stechmücken «Culicidae» und Forschung zusammen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert das Projekt mit 2,2 Millionen Euro. Ob auch einheimische Mücken Erreger wie Zika verbreiten können, ist noch nicht ganz sicher. Bereits seit Frühjahr 2015 läuft das Projekt «Culimo» zum Monitoring von Stechmücken am Greifswalder Friedrich-Loeffler-Institut.

 

Bereits im Jahr 2010 wurden zwei Dengue-Virus-Übertragungen in Europa bekannt. Ein 72 Jahre alter Mann, der im August 2010 nach Südkroatien gereist war, hatte kurz nach seiner Rückkehr nach Deutschland hohes Fieber sowie Kopf-, Glieder- und Augenschmerzen aufgrund von Dengue-Fieber. Im September 2010 steckten sich zudem zwei Menschen in Südostfrankreich mit dem Virus an. Die Menschen, die in Deutschland bislang die Diagnose Zika oder Dengue bekamen, waren zuvor alle in tropischen Ländern gewesen und haben sich dort angesteckt.

 

Mit dem Reise- und Warenverkehr werden die exotischen Mücken nach Deutschland gebracht. Die Ausbreitung der sogenannten invasiven Arten verzeichnen Forscher seit einigen Jahren in einer interaktiven europäischen Karte. Ziel des neuen Forschungsprojekts ist es, eine Risikokarte für Deutschland zu erstellen, so der Koordinator des Vorhabens, Professor Egbert Tannich.

 

Es gebe etwa 50 Mückenarten in Deutschland. Welche Erreger sie übertragen können, wollen die Forscher in Hamburg herausfinden. Bekannt sei bereits, dass einheimische Mücken das tropische Usutu-Virus verbreiten, das 2011 in Baden-Württemberg zu einem großen Amselsterben führte. Der Erreger sei auch auf den Menschen übertragbar, aber er werde dadurch zum Glück nicht krank, sagte Tannich.

 

22.02.2016 l dpa

Foto: Fotolia/Svetoslav Radkov

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU