Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

OECD: Gefährlichkeit von Nanopartikeln erforschen

NACHRICHTEN

 
OECD: Gefährlichkeit von Nanopartikeln erforschen
 


Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) fordert eine bessere Untersuchung der möglichen Risiken von Nanomaterialien. Die winzig kleinen Teilchen würden zunehmend in der Industrie eingesetzt und gelangten über den Müll in die Umwelt, heißt es in einem heute veröffentlichten Bericht.
 
«Nanomaterialien revolutionieren Alltagsprodukte und bringen Nutzen für die Gesellschaft, aber es gibt viele offene Fragen zu den Risiken, die einige von ihnen für unsere Gesundheit und die Umwelt darstellen können», erklärte OECD-Umweltdirektor Simon Upton. Die Autoren betonen, dass es sehr unterschiedliche Nanomaterialien gebe und nicht alle möglicherweise gefährlich seien. Untersuchungen legten jedoch nahe, dass sie Gefahren bergen könnten, weil die kleinen Teile leichter in die Haut und in Zellen eindringen können.
 
«Wir brauchen dringend ein besseres Verständnis dieser Risiken, damit wir einschätzen können, ob unsere Abfallentsorgungssysteme angepasst werden sollten», so Upton. Weil in vielen Erdteilen nicht die modernsten Abfallanlagen eingesetzt würden, sei es wahrscheinlich, dass bedeutende Mengen Nanomaterialien in die Umwelt gelangen.
 
Ein Beispiel für die Anwendung von Nanomaterialien sind Silberpartikel in Textilien gegen Schweißgeruch. Laut OECD hat sich die Zahl der Produkte mit Nanopartikeln zwischen 2006 und 2011 auf mehr als 1300 verfünffacht. Der OECD-Bericht stützt sich auf vier Fallstudien aus Kanada, Frankreich, Deutschland und der Schweiz.
 
22.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Poprocki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU