Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Studienreform soll Mangel an Hausärzten beheben

NACHRICHTEN

 
Studienreform soll Mangel an Hausärzten beheben
 


Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin hat eine umfassende Reform des Medizinstudiums gefordert, um dem Hausärztemangel zu begegnen. Dazu müsse vor allem auch die Allgemeinmedizin in Studium und anschließender Facharztausbildung gestärkt werden, sagte der Präsident der Gesellschaft, der Allgemeinmediziner Ferdinand Gerlach, der Nachrichtenagentur dpa. Gerlach, der auch Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen ist, sagte: «Wir stehen vor einer wirklich besorgniserregenden Entwicklung. Nur jeder zweite Hausarzt, der aus Altersgründen ausscheidet, findet derzeit einen Nachfolger.»
 
Mehr und mehr Orte würden bei dieser Entwicklung künftig keinen Hausarzt haben. «Wir müssten mindestens doppelt so viele Fachärzte für Allgemeinmedizin weiterbilden, wie wir dies derzeit tun.» Um diesem Mangel zu begegnen, sollen nach dem Willen der großen Koalition mehr junge Mediziner für eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin interessiert werden. Die Gesundheits- und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern wollen daher in den nächsten Monaten einen «Masterplan Medizinstudium 2020» erarbeiten.
 
Gerlach erläuterte, mit dem Masterplan werden eine gezieltere Auswahl der Studienplatzbewerber und mehr Praxisnähe verfolgt. Zudem solle nicht mehr nur die spezialisierte High-Tech-Medizin an Universitätskliniken im Zentrum der Ausbildung stehen, sondern auch der Generalist, der den ganzen Menschen als Patienten im Blick habe.
 
Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, lehnte diese Pläne wiederholt ab. Er plädiert für mehr Studienplätze. Studieninhalte müssten «aus sich heraus begründet sein, weil es die Ausbildung erfordert, und nicht, weil eine bestimmte Fachgruppe Nachwuchsprobleme hat», sagte er vor kurzem der «GesundheitsWirtschaft». Das Medizinstudium sei in den vergangenen Jahren bereits wesentlich besser geworden und könne sich im internationalen Vergleich wieder sehen lassen.
 
Gerlach machte jedoch deutlich, der Hausarzt und Allgemeinmediziner habe ein Imageproblem innerhalb der Ärzteschaft, das dringend abgebaut werden müsse. Das Interesse der Studierenden sei vorhanden. Rund 35 Prozent äußerten sich bei einer Befragung 2014 in diesem Sinne, aber nur 10 Prozent würden tatsächlich diesen Berufsweg wählen.
 
22.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/RioPatuca Images
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax

Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...



Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte

Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...



Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren

Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...



DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

 
 

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Kiefer: Ohne Medikationsanalyse kein Medikationsplan
Der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer (Foto), ist mit der Vereinbarung zum Medikationsplan unzufrieden. Kiefer...

Krankenhäuser: Kostendruck geht zulasten der Patienten
Der Kostendruck im Gesundheitswesen zwingt Mediziner nach Ansicht des Marburger Bundes dazu, Entscheidungen nicht mehr ausschließlich am...

Vorstand Versorgungswerke: Strunk geht, Schmidt kommt
Bei ihrer 74. Sitzung haben die Teilnehmer der Ständigen Konferenz der Versorgungswerke der Apotheker einen neuen Vorsitzenden gewählt: An...

Welt-MS-Tag: Den Alltag selbstbestimmt meistern
Aufklären, informieren, Erfahrungen austauschen: Kurz vor dem Welt-MS-Tag hat die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) erneut für...

Rabattverträge: AOK vor nächster Runde
Die Ortskrankenkassen haben an diesem Freitag ihre 17. Rabattrunde festgezurrt. Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes ersetzt sie die...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU