Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studienreform soll Mangel an Hausärzten beheben

NACHRICHTEN

 
Studienreform soll Mangel an Hausärzten beheben
 


Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin hat eine umfassende Reform des Medizinstudiums gefordert, um dem Hausärztemangel zu begegnen. Dazu müsse vor allem auch die Allgemeinmedizin in Studium und anschließender Facharztausbildung gestärkt werden, sagte der Präsident der Gesellschaft, der Allgemeinmediziner Ferdinand Gerlach, der Nachrichtenagentur dpa. Gerlach, der auch Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen ist, sagte: «Wir stehen vor einer wirklich besorgniserregenden Entwicklung. Nur jeder zweite Hausarzt, der aus Altersgründen ausscheidet, findet derzeit einen Nachfolger.»

 

Mehr und mehr Orte würden bei dieser Entwicklung künftig keinen Hausarzt haben. «Wir müssten mindestens doppelt so viele Fachärzte für Allgemeinmedizin weiterbilden, wie wir dies derzeit tun.» Um diesem Mangel zu begegnen, sollen nach dem Willen der großen Koalition mehr junge Mediziner für eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin interessiert werden. Die Gesundheits- und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern wollen daher in den nächsten Monaten einen «Masterplan Medizinstudium 2020» erarbeiten.

 

Gerlach erläuterte, mit dem Masterplan werden eine gezieltere Auswahl der Studienplatzbewerber und mehr Praxisnähe verfolgt. Zudem solle nicht mehr nur die spezialisierte High-Tech-Medizin an Universitätskliniken im Zentrum der Ausbildung stehen, sondern auch der Generalist, der den ganzen Menschen als Patienten im Blick habe.

 

Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, lehnte diese Pläne wiederholt ab. Er plädiert für mehr Studienplätze. Studieninhalte müssten «aus sich heraus begründet sein, weil es die Ausbildung erfordert, und nicht, weil eine bestimmte Fachgruppe Nachwuchsprobleme hat», sagte er vor kurzem der «GesundheitsWirtschaft». Das Medizinstudium sei in den vergangenen Jahren bereits wesentlich besser geworden und könne sich im internationalen Vergleich wieder sehen lassen.

 

Gerlach machte jedoch deutlich, der Hausarzt und Allgemeinmediziner habe ein Imageproblem innerhalb der Ärzteschaft, das dringend abgebaut werden müsse. Das Interesse der Studierenden sei vorhanden. Rund 35 Prozent äußerten sich bei einer Befragung 2014 in diesem Sinne, aber nur 10 Prozent würden tatsächlich diesen Berufsweg wählen.

 

22.02.2016 l dpa

Foto: Fotolia/RioPatuca Images

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung

Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...



Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, den 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Methadon als Krebsmittel enttäuscht Patienten
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Ministerium: Stickoxidwerte bleiben in meisten Städten zu hoch
Nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bleibt die Luft in fast 70 deutschen Städten wohl auch nach Umsetzung...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU