Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Studienreform soll Mangel an Hausärzten beheben

NACHRICHTEN

 
Studienreform soll Mangel an Hausärzten beheben
 


Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin hat eine umfassende Reform des Medizinstudiums gefordert, um dem Hausärztemangel zu begegnen. Dazu müsse vor allem auch die Allgemeinmedizin in Studium und anschließender Facharztausbildung gestärkt werden, sagte der Präsident der Gesellschaft, der Allgemeinmediziner Ferdinand Gerlach, der Nachrichtenagentur dpa. Gerlach, der auch Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen ist, sagte: «Wir stehen vor einer wirklich besorgniserregenden Entwicklung. Nur jeder zweite Hausarzt, der aus Altersgründen ausscheidet, findet derzeit einen Nachfolger.»
 
Mehr und mehr Orte würden bei dieser Entwicklung künftig keinen Hausarzt haben. «Wir müssten mindestens doppelt so viele Fachärzte für Allgemeinmedizin weiterbilden, wie wir dies derzeit tun.» Um diesem Mangel zu begegnen, sollen nach dem Willen der großen Koalition mehr junge Mediziner für eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin interessiert werden. Die Gesundheits- und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern wollen daher in den nächsten Monaten einen «Masterplan Medizinstudium 2020» erarbeiten.
 
Gerlach erläuterte, mit dem Masterplan werden eine gezieltere Auswahl der Studienplatzbewerber und mehr Praxisnähe verfolgt. Zudem solle nicht mehr nur die spezialisierte High-Tech-Medizin an Universitätskliniken im Zentrum der Ausbildung stehen, sondern auch der Generalist, der den ganzen Menschen als Patienten im Blick habe.
 
Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, lehnte diese Pläne wiederholt ab. Er plädiert für mehr Studienplätze. Studieninhalte müssten «aus sich heraus begründet sein, weil es die Ausbildung erfordert, und nicht, weil eine bestimmte Fachgruppe Nachwuchsprobleme hat», sagte er vor kurzem der «GesundheitsWirtschaft». Das Medizinstudium sei in den vergangenen Jahren bereits wesentlich besser geworden und könne sich im internationalen Vergleich wieder sehen lassen.
 
Gerlach machte jedoch deutlich, der Hausarzt und Allgemeinmediziner habe ein Imageproblem innerhalb der Ärzteschaft, das dringend abgebaut werden müsse. Das Interesse der Studierenden sei vorhanden. Rund 35 Prozent äußerten sich bei einer Befragung 2014 in diesem Sinne, aber nur 10 Prozent würden tatsächlich diesen Berufsweg wählen.
 
22.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/RioPatuca Images
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Abnehmen: Energiedichte entscheidet

Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...



Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar

Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...



Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

 
 

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker
Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...

ARMIN: Medikationsmanagement am Start
Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU