Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zytostatika-Versorgung: Unter Korruptionsverdacht

NACHRICHTEN

 
Zytostatika-Versorgung: Unter Korruptionsverdacht
 


Verdeckte Recherchen eines Reporterteams der Zeitschrift „Stern“ und des ARD-Nachrichtenmagazins „Panorama“ prangern mögliche Korruptionspraktiken in der Zytostatika-Versorgung an. Der Verband der Zytostatika herstellenden Apotheker (VZA) verwehrt sich gegen einen Generalverdacht und setzt auf das kommende Anti-Korruptionsgesetz.


Verschleierte Provisionen, getarnte Darlehen, Geld gegen Rezepte: Ein Reporterteam hat mit versteckter Kamera zwei Zytostatika herstellende Apotheker und einen Pharmahändler dabei beobachtet, wie sie versuchen, einen Onkologen zu bestechen. Unter dem Titel „Die Krebsmafia“ legen die Journalisten die Finger dabei in eine eh schon offene Wunde.


„Schwarze Schafe gab es schon immer“, betonte der VZA-Präsident, Klaus Peterseim, auf Anfrage der PZ. Dass es in Einzelfällen Apotheker gebe, die Rezepte in die eigene Apotheke lenkten, sei nichts Neues und habe nichts mit Zytostatika zu tun. Das Problem sei, dass bisher die rechtliche Handhabe fehle, solche Verstöße zu beweisen und zu ahnden. Für Peterseim bietet das geplante Anti-Korruptionsgesetz, das bald in zweiter und dritter Lesung im Bundestag beraten werden soll, das notwendige Rüstzeug, um solche illegalen Praktiken künftig besser aufzudecken. Das Gesetz sei ein großer Fortschritt, betonte er, da künftig strafrechtlich ermittelt werden kann, wo bisher lediglich das Standesrecht des Arztes oder Apothekers galt. „Ein Staatsanwalt kann nun mal anders nach Beweisen suchen, beispielsweise per Hausdurchsuchung, Beschlagnahmung von Unterlagen und Ähnlichem. Dies ist standesrechtlich nicht möglich“, so Peterseim.


Die aktuelle Gesetzesinitiative geht auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs im Jahr 2012 zurück. Damals hatten die Richter eine Rechtslücke aufgedeckt, wodurch Kassenärzte, die Geschenke von Pharmaherstellern annehmen, rechtlich bislang nicht belangt werden können. Das neue Gesetz soll nun die Strafgesetzgebung erweitern und künftig auch für Angehörige von Heilberufen die Vorteilsnahme unter Strafe stellen. Vergehen sollen mit Strafen mit bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet werden können.


Dass beim Thema Bestechung und Vorteilsnahme im Gesundheitswesen insbesondere immer wieder die Zytostatika-Versorgung in den medialen Fokus gerät, sieht Peterseim dem spektakulären Szenario geschuldet, den dieser Bereich bietet. Auf der einen Seite die todkranken Krebspatienten und deren Angehörige und auf der anderen Seite die sehr hohen Umsätze, die mit Zytostatika erwirtschaftet werden. Solche Szenarien seien für Medien wie gemacht. „Das Thema ist spektakulär, das ist unser Problem“, so der VZA-Präsident. Einen Generalverdacht gegen die Zytostatika-Branche lässt Peterseim nicht gelten. Hier gebe es genauso viele redliche und unredliche Akteure, wie in anderen Bereichen auch. (et)


19.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/unpict

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU