Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Lyme-Borreliose: Neuer Erreger entdeckt

NACHRICHTEN

 
Lyme-Borreliose: Neuer Erreger entdeckt
 


Eine neue Borrelien-Art haben US-amerikanische Forscher entdeckt und nach ihrem Arbeitgeber, der Mayo Clinic in Rochester, Borrelia mayonii genannt. Die Bakterien rufen Lyme-Borreliose beim Menschen mit starker Bakteriämie und zum Teil untypischen Symptomen hervor, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «The Lancet Infectious Diseases». Bislang galt Borrelia burgdorferi als einziger Erreger der Lyme-Borreliose.
 
Bei Routineuntersuchungen stießen die Mediziner um Dr. Bobbi Pritt auf sechs Proben von Patienten mit vermuteter Lyme-Borreliose, die untypische Ergebnisse lieferten. Genauere genetische Analysen zeigten, dass es sich um eine neue Borrelien-Art handelt, die allerdings mit Borrelia burgdorferi eng verwandt ist. Ein Kennzeichen war, dass bei der neuen Variante die Kopienzahl des oppA1-Gens etwa180-fach höher war. Den limitierten Daten der sechs Patienten zufolge löst der Erreger eine Erkrankung aus, die der klassischen Borreliose ähnelt – mit wenigen Unterschieden. Beobachtet wurde neben Fieber, Kopf- und Nackenschmerzen auch Ausschlag. Anders als bei der klassischen Borreliose scheint die neue Variante mit Erbrechen und Übelkeit assoziiert zu sein. Zudem war der Hautausschlag eher diffus und nicht in Form eines roten Kreises. Ein Kennzeichen war auch, dass die Bakterien-Konzentration im Blut deutlich höher lag als üblicherweise.
 
Nach heutigem Kenntnisstand ist der Erreger nur in Minnesota, Wisconsin und North Dakota verbreitet. Proben aus anderen US-Staaten wurden negativ auf den neuen Erreger getestet. Er lässt sich mit den zugelassenen Borreliose-Tests nachweisen und mit den üblicherweise gegen Borreliose eingesetzten Antibiotika behandeln, heißt es in einer Pressemitteilung der Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Eine Abweichung vom Therapieschema sei daher nicht nötig. (ch)
 
DOI: 10.1016/S1473-3099(15)00464-8
 
19.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Zerbor
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Abnehmen: Energiedichte entscheidet

Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...



Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar

Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...



Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

 
 

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU