Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Lyme-Borreliose: Neuer Erreger entdeckt

NACHRICHTEN

 
Lyme-Borreliose: Neuer Erreger entdeckt
 


Eine neue Borrelien-Art haben US-amerikanische Forscher entdeckt und nach ihrem Arbeitgeber, der Mayo Clinic in Rochester, Borrelia mayonii genannt. Die Bakterien rufen Lyme-Borreliose beim Menschen mit starker Bakteriämie und zum Teil untypischen Symptomen hervor, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «The Lancet Infectious Diseases». Bislang galt Borrelia burgdorferi als einziger Erreger der Lyme-Borreliose.
 
Bei Routineuntersuchungen stießen die Mediziner um Dr. Bobbi Pritt auf sechs Proben von Patienten mit vermuteter Lyme-Borreliose, die untypische Ergebnisse lieferten. Genauere genetische Analysen zeigten, dass es sich um eine neue Borrelien-Art handelt, die allerdings mit Borrelia burgdorferi eng verwandt ist. Ein Kennzeichen war, dass bei der neuen Variante die Kopienzahl des oppA1-Gens etwa180-fach höher war. Den limitierten Daten der sechs Patienten zufolge löst der Erreger eine Erkrankung aus, die der klassischen Borreliose ähnelt – mit wenigen Unterschieden. Beobachtet wurde neben Fieber, Kopf- und Nackenschmerzen auch Ausschlag. Anders als bei der klassischen Borreliose scheint die neue Variante mit Erbrechen und Übelkeit assoziiert zu sein. Zudem war der Hautausschlag eher diffus und nicht in Form eines roten Kreises. Ein Kennzeichen war auch, dass die Bakterien-Konzentration im Blut deutlich höher lag als üblicherweise.
 
Nach heutigem Kenntnisstand ist der Erreger nur in Minnesota, Wisconsin und North Dakota verbreitet. Proben aus anderen US-Staaten wurden negativ auf den neuen Erreger getestet. Er lässt sich mit den zugelassenen Borreliose-Tests nachweisen und mit den üblicherweise gegen Borreliose eingesetzten Antibiotika behandeln, heißt es in einer Pressemitteilung der Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Eine Abweichung vom Therapieschema sei daher nicht nötig. (ch)
 
DOI: 10.1016/S1473-3099(15)00464-8
 
19.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Zerbor
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU