Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Zeckenstich: Böse Überraschung bei der Ostereiersuche

NACHRICHTEN

 
Zeckenstich: Böse Überraschung bei der Ostereiersuche
 


Wer seine Kinder an Ostern im Freien auf die Suche schickt, sollte ihnen möglichst lange Kleidung und geschlossene Schuhe anziehen. Das empfiehlt der Informationsdienst zecken.de in einer Pressemitteilung. Der schöne Brauch des Ostereiersuchens könne auch unangenehme Überraschungen mit sich bringen: Bereits ab einer Temperatur von 7 Grad Celsius erwachten Zecken aus ihrer Winterstarre und warteten in Wiesen, Gräsern und Büschen in maximal eineinhalb Metern Höhe auf einen Wirt – also bevorzugt dort, wo Ostereier, -hasen und -nester für Kinder versteckt werden.
 
Zusätzlichen Schutz böten den Kindern über die Hose gezogene Socken, Gummistiefel oder mit insektenabweisenden Mitteln eingesprühte Kleidung und Körperteile, heißt es in der Meldung weiter. Wichtig sei es, die Kinder in jedem Fall im Anschluss an die Ostereiersuche nach Zecken abzusuchen. Diese versteckten sich häufig an Hals, Kopf, hinter den Ohren, in der Leiste, den Kniekehlen oder Zehenzwischenräumen. Wird eine Zecke entdeckt, soll sie laut Zecken-Informationsdienst möglichst schnell und vorsichtig mittels einer Zeckenzange oder Pinzette entfernt werden.
 
Zecken können Erkrankungen wie Borreliose oder FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) übertragen. Das FSME-Virus kann beim Menschen grippeähnliche Symptome und in besonders schweren Fällen eine Hirnhautentzündung auslösen. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich. Eine Borreliose beginnt oft mit einer Rötung, die sich ringförmig um den Zeckenstich herum ausbreitet, die sogenannte Wanderröte. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt sind Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen möglich.
 
Anders als bei der Borreliose gibt es bei FSME kein Gegenmittel – jedoch eine Schutzimpfung. Diese besteht aus drei Teilen: Die zweite Dosis spritzt der Arzt zwischen ein bis drei Monate nach der ersten Impfung, die dritte je nach Impfstoff entweder fünf bis zwölf oder neun bis zwölf Monate später. Eine Auffrischung wird alle drei bis fünf Jahre empfohlen. Nach den Informationen des Zecken-Atlas des Robert-Koch-Instituts sind vor allem weite Teile Baden-Württembergs, Bayerns, Südhessens und des südöstlichen Thüringens sogenannte FSME-Risikogebiete. (ke)
 
17.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Michael Tieck
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Vernachlässigt: Medikamentöse Ruhigstellung in Heimen

Zu den zehn wichtigsten vernachlässigten Themen in den Medien zählt auch die medikamentöse Ruhigstellung in Altenheimen. Die Initiative...



«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...

 
 

Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU