Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zeckenstich: Böse Überraschung bei der Ostereiersuche

NACHRICHTEN

 
Zeckenstich: Böse Überraschung bei der Ostereiersuche
 


Wer seine Kinder an Ostern im Freien auf die Suche schickt, sollte ihnen möglichst lange Kleidung und geschlossene Schuhe anziehen. Das empfiehlt der Informationsdienst zecken.de in einer Pressemitteilung. Der schöne Brauch des Ostereiersuchens könne auch unangenehme Überraschungen mit sich bringen: Bereits ab einer Temperatur von 7 Grad Celsius erwachten Zecken aus ihrer Winterstarre und warteten in Wiesen, Gräsern und Büschen in maximal eineinhalb Metern Höhe auf einen Wirt – also bevorzugt dort, wo Ostereier, -hasen und -nester für Kinder versteckt werden.
 
Zusätzlichen Schutz böten den Kindern über die Hose gezogene Socken, Gummistiefel oder mit insektenabweisenden Mitteln eingesprühte Kleidung und Körperteile, heißt es in der Meldung weiter. Wichtig sei es, die Kinder in jedem Fall im Anschluss an die Ostereiersuche nach Zecken abzusuchen. Diese versteckten sich häufig an Hals, Kopf, hinter den Ohren, in der Leiste, den Kniekehlen oder Zehenzwischenräumen. Wird eine Zecke entdeckt, soll sie laut Zecken-Informationsdienst möglichst schnell und vorsichtig mittels einer Zeckenzange oder Pinzette entfernt werden.
 
Zecken können Erkrankungen wie Borreliose oder FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) übertragen. Das FSME-Virus kann beim Menschen grippeähnliche Symptome und in besonders schweren Fällen eine Hirnhautentzündung auslösen. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich. Eine Borreliose beginnt oft mit einer Rötung, die sich ringförmig um den Zeckenstich herum ausbreitet, die sogenannte Wanderröte. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt sind Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen möglich.
 
Anders als bei der Borreliose gibt es bei FSME kein Gegenmittel – jedoch eine Schutzimpfung. Diese besteht aus drei Teilen: Die zweite Dosis spritzt der Arzt zwischen ein bis drei Monate nach der ersten Impfung, die dritte je nach Impfstoff entweder fünf bis zwölf oder neun bis zwölf Monate später. Eine Auffrischung wird alle drei bis fünf Jahre empfohlen. Nach den Informationen des Zecken-Atlas des Robert-Koch-Instituts sind vor allem weite Teile Baden-Württembergs, Bayerns, Südhessens und des südöstlichen Thüringens sogenannte FSME-Risikogebiete. (ke)
 
17.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Michael Tieck
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU