Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Zika-Virus: Die Impfstoffentwicklung läuft

NACHRICHTEN

 
Zika-Virus: Die Impfstoffentwicklung läuft
 


Wissenschaftler werden nach Einschätzung eines US-amerikanischen Experten noch in diesem Jahr einen Impfstoff gegen das Zika-Virus testen. «Wir werden zum Ende des Sommers einen Impfstoff-Kandidaten haben und der wird noch in diesem Jahr bereit für erste Tests sein», sagte der Direktor des US-amerikanischen Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), Dr. Anthony Fauci, bei der Wissenschaftskonferenz AAAS in Washington. «Aber wann und ob dieser Impfstoff dann als sicher erklärt werden kann, das können wir natürlich nicht sagen.» In der Pharmaindustrie gebe es außergewöhnlich großes Interesse, sagte Fauci.
 
Normalerweise dauert die Entwicklung eines Impfstoffs in etwa drei bis acht Jahre. Im Falle des Zika-Virus gibt es laut NIAID den Vorteil, dass schon Vakzine-Kandidaten für Flaviviren, zu denen neben dem Zika- auch das Dengue- und West-Nil-Virus zählen, existieren. Diese könnten als Grundlage für die Forschung dienen. So arbeitet das Institut an verschiedenen Strategien, wie es auf dessen Website heißt. Eine davon ist ein DNA-basierter Impfstoff, der einer von NIAID-Forschern entwickelten experimenteller Vakzine gegen das West-Nil-Virus ähnelt. Letztere hatte sich bereits in einer Phase-I-Studie als sicher und effektiv gezeigt.
 
Gearbeitet werde auch an einem attenuierten Lebendimpfstoff, der auf einem vergleichbaren Dengue-Impfstoff aufbaut. Ein weiterer Ansatz sind genetisch veränderte virale Vektoren, nämlich Vesicular-Stomatitis-Viren (VSV), denen ein Gen des Zika-Virus eingebaut wurde. Dieser Ansatz wurde bereits bei der Entwicklung der Ebola-Vakzine VSV-ZEBOV verwendet. Eine entsprechende Zika-Vakzine soll jetzt in Zellkultur und ersten Tierversuchen getestet werden. Ab August könnten Phase-I-Studien beginnen, zeigte sich Fauci überzeugt.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuvor Hoffnungen auf eine rasche Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen das Zika-Virus gedämpft. Experten hätten das Virus im Vorfeld unterschätzt, gestand WHO-Strategiechef Professor Christopher Dye laut Nachrichtenagentur dpa ein. «Wir hatten eine Liste mit acht potenziellen Virus-Gefahren und Zika stand nicht darauf.» (ch)
 
15.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU