Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pollenflug: Milder Winter erhöht Asthmarisiko

NACHRICHTEN

 
Pollenflug: Milder Winter erhöht Asthmarisiko
 


Der milde Winter lässt die Pollen sehr früh fliegen und bereitet Allergikern bereits Beschwerden. «Die milden Temperaturen haben dazu geführt, dass die Allergien gegen Frühblüher schon im Dezember einsetzten», sagte Experte Joachim Saloga von der Universitätsmedizin Mainz.
 
«Pollen von Hasel und Erle waren schon unterwegs», bestätigt auch Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. «Auch die Birke könnte durch das aktuell sehr warme Wetter früher dran sein.» Der Pollenflug sei nicht nur begünstigt worden durch die warmen Temperaturen, sondern auch durch den wenigen Regen in vielen Teilen Deutschlands.
 
Bei einem weniger frühen Pollenflug ist der Winter für Allergiker eine eher beschwerdefreie Zeit, in der sich das zu sensibel reagierende Immunsystem regenerieren kann. «Ohne diese Pause erhöht sich das Risiko, ein Asthma zu entwickeln», erklärt Saloga. «Die angegriffenen Schleimhäute und Atemwege können nicht so gut abheilen, das kann zu dauerhafter Schädigung führen.»
 
Fliegen die Pollen erstmal, entkommt man ihnen nur schwer. In Innenräumen helfe ein Pollengitter, das 90 Prozent der Pollen abhalte, riet Saloga. Außerdem sollte man Kleidung, die draußen getragen wurde, direkt an der Garderobe lassen sowie mit Wasser durch die Haare streichen. «Am besten wäre es natürlich, die Haare jedes Mal zu waschen, wenn man draußen war», sagte Saloga. «So kann man wenigstens die Pollenbelastung in Innenräumen reduzieren.»  
 
Ansonsten helfen nur Anti-Histaminika und eine sogenannte Hyposensibilisierung, bei der das Immunsystem langsam an die Allergene gewöhnt wird. «Man sollte eine Sensibilisierung in einer Zeit beginnen, in der man möglichst wenig in Kontakt mit den Allergenen kommt», sagte der Mainzer Professor. «Wenn aber das ganze Jahr über die Pollen fliegen, erschwert das die Therapie.»
 
Üblicherweise werde diese Therapie im Herbst begonnen, damit im Frühling, wenn die meisten Pollen fliegen, schon eine Verbesserung eintrete. Zum «Spitzenpollenflug» sollte eine Sensibilisierung zurückgefahren oder sogar ausgesetzt werden, sagte Saloga. Dann sollten Allergiker auch wenig Sport draußen machen, weil dabei die Allergene besonders tief in die Bronchien gelangten.
 
Mehr zum Thema Allergie
 
15.02.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Cornelia Pithart
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU