Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Lieferengpässe: Rabattverträge erneut in der Kritik

NACHRICHTEN

 
Lieferengpässe: Rabattverträge erneut in der Kritik
 


Der Hessische Apothekerverband (HAV) will gegen Lieferengpässe von Arzneimitteln vorgehen und Pharmaunternehmen notfalls per Gesetz dazu zwingen, ihre Lieferfähigkeit nachzuweisen. «Sind Arzneimittel nicht lieferbar, erleben wir häufig, dass Hersteller sich als lieferfähig bezeichnen, tatsächlich aber nur Minimengen in den Markt geben», sagte der HAV-Vorstandsvorsitzende Detlef Weidemann der PZ. Wer in solchen Fällen die Verantwortung für die Lieferprobleme trage, lasse sich kaum nachvollziehen. «Es wäre hilfreich, wenn das jeweilige Unternehmen gegenüber seinen Vertragspartnern nachweisen müsste, dass es den Lieferverzug tatsächlich nicht zu verantworten hat.»
 
Exklusive Rabattverträge erschwerten ohnehin die zügige Arzneimittelversorgung der Patienten, kritisierte Weidemann. Im Zuge eines Rabattvertrags verpflichte sich ein Hersteller aber zur Lieferung. Unter Umständen seien deshalb «konsequente Sanktionen» hilfreich. Hier seien vor allem die Krankenkassen gefordert.
 
Auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände plädiert dafür, Ausschreibungen für Rabattverträge an mehrere Hersteller zu vergeben. Manchen Kassen seien «ein paar Cent zusätzliche Ersparnis scheinbar wichtiger als die jederzeitige Verfügbarkeit von wichtigen Medikamenten», betonte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker heute in einer Mitteilung. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigten, dass es bei einzelnen Herstellern immer wieder zu Lieferengpässen kommt. «Deshalb sollten sich Krankenkassen bei ihren Ausschreibungen für Rabattverträge nicht nur an einen einzigen Hersteller binden, sondern zwei oder drei Anbieter auswählen.»
 
Auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) sieht für eine Lösung der Liefer-Problematik vor allem die Krankenkassen am Zug. «Die Krankenkassen sollten dazu verpflichtet werden, bei allen ausgeschriebenen Wirkstoffen mindestens drei Zuschläge pro Los zu erteilen und zwischen Losvergabe und Wirksamwerden des Rabattvertrages eine Vorlaufzeit von sechs Monaten einzuräumen», teilte der Verband heute auf Anfrage der PZ mit. Darüber hinaus sollten bestimmte Wirkstoffe, die als versorgungskritisch zu betrachten sind, von Ausschreibungen ausgenommen werden, heißt es weiter. Der Ruf nach einer gesetzlich festgelegten Lieferpflicht für Hersteller, wie sie zuvor der HAV verlangt hatte, werde den Problemen aber nicht gerecht. «Lieferengpässe sind differenziert zu betrachten, weil die Ursachen auch verschieden sind», so der BAH. (cd)
 
12.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/smoxx
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU