Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zika und Mikrozephalie: Schwierige Beweisführung

NACHRICHTEN

 
Zika und Mikrozephalie: Schwierige Beweisführung
 


Ist die Zunahme der Fälle von Mikrozephalie bei Neugeborenen in Brasilien tatsächlich auf die Verbreitung des Zika-Virus zurückzuführen? Diese Frage kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher beantwortet werden. Auf der Nachrichtenseite «Nature News» erklärt Erika Check Hayden, warum: Zu vieles rund um den Erreger und seine mögliche Rolle als Auslöser des Geburtsfehlers ist noch unbekannt.
 
So gibt es etwa bislang noch keinen breit eingesetzten Test auf die Infektion. Da diese meist relativ mild verläuft, könnten viele Mütter, die an bisherigen Studien teilgenommen haben, mit dem Virus infiziert gewesen sein, ohne dass das jemals nachgewiesen wurde. Auch ist nicht geklärt, wie das Zika-Virus die Mikrozephalie auslösen könnte. Der Erreger selbst oder Antikörper gegen ihn wurden zwar mittlerweile im Fruchtwasser, im Gehirn oder in der Rückenmarksflüssigkeit bei 15 Föten oder Neugeborenen mit Mikrozephalie nachgewiesen. Ein Beweis für einen Kausalzusammenhang zwischen der Infektion und dem Defekt ist das jedoch nicht. Diesen wollen Forscher nun mit Tiermodellen erbringen.
 
Unklar ist auch, in welchem Zeitraum einer Schwangerschaft eine Zika-Infektion möglicherweise die Hirnentwicklung des Kindes stört. Ein solcher vulnerabler Zeitraum könnten beispielsweise die ersten beiden Schwangerschaftsmonate sein, in denen sich die wichtigen Strukturen des Gehirns ausbilden. Da die große Mehrheit der Zika-infizierten Schwangeren gesunde Kinder zur Welt bringt, könnten aber auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen.
 
Während diese offenen Fragen nun in großen Studien untersucht werden sollen, ist auch das Ausmaß des Mikrozephalie-Anstiegs noch ungewiss. Bis zum 2. Februar 2016 waren von 4783 Verdachtsfällen 1113 untersucht worden, in 404 Fällen lag tatsächlich eine Mikrozephalie vor. Doch womit vergleicht man das? Im «Morbidity and Mortality Weekly Report» der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention wiesen Forscher um die brasilianische Genetikerin Dr. Lavinia Schüler-Faccini Ende Januar darauf hin, dass die bisher für Brasilien zugrunde gelegte Prävalenz von 0,5 Fällen pro 10.000 Lebendgeburten höchstwahrscheinlich zu niedrig ist. Eigentlich sei mit 1 bis 2 Fällen pro 10.000 Neugeborene zu rechnen. Dass aufgrund des geschärften Problembewusstseins nun mehr Fälle entdeckt werden als zuvor, ist wahrscheinlich richtig, doch scheint das allein den Anstieg nicht vollständig zu erklären.
 
Was auch immer die Nachforschungen zum Zusammenhang zwischen dem Zika-Virus und Mikrozephalie ergeben: Die betroffenen Kinder und ihre Familien – die häufig zur ärmeren Bevölkerungsschicht zählen – brauchen besondere Unterstützung. Denn Mikrozephalie geht mit neurologischen Symptomen einher, zu denen Entwicklungsverzögerungen und Krampfanfälle zählen können. Laut einer kürzlich im Fachjournal «JAMA Ophthalmology» veröffentlichten Arbeit sind auch spezifische Augenschäden bei betroffenen Kindern in Brasilien beobachtet worden. Dazu gehören Pigmentstörungen der Retina und Schäden am Sehnerv, wie die Autoren Dr. Lee Jampol und Dr. Debra Goldstein berichten. Sie empfehlen, Neugeborene mit Mikrozephalie routinemäßig auf solche Augenschäden zu screenen. (am)
 
 
DOI: 10.1038/530142a («Nature News»)
DOI: 10.15585/mmwr.mm6503e2 («Morbidity and Mortality Weekly Report»)
DOI: 10.1001/jamaophthalmol.2016.0284 («JAMA Ophthalmology»)
 
 
11.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Butch
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund

Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...



Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt

Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....



Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung

Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

 
 

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker
Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...

ARMIN: Medikationsmanagement am Start
Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU