Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rivaroxaban: Defektes Messgerät ohne Einfluss

NACHRICHTEN

 
Rivaroxaban: Defektes Messgerät ohne Einfluss
 


Der Gerinnungshemmer Rivaroxaban (Xarelto®) kann weiterhin uneingeschränkt verordnet werden. Ein defektes Messgerät, das in der Zulassungsstudie ROCKET-AF verwendet wurde, hat die Ergebnisse nicht verfälscht. Zum diesem Schluss kommt die europäische Arzneimittelbehörde EMA nach einer erneuten Überprüfung.
 
Anlass der wiederholten Analyse war die Marktrücknahme der Messgeräte der US-amerikanischen Firma Alere, die in der Zulassungsstudie von Rivaroxaban zur Bestimmung der INR-Werte im Warfarin-Vergleichsarm verwendet worden waren. Die Geräte standen im Verdacht, nicht immer valide Ergebnisse zu liefern, was Zweifel an den Daten der Zulassungsstudie aufkommen ließ.
 
Die im Jahr 2011 veröffentlichte ROCKET-AF-Studie hatte den direkten Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban mit dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin an Patienten mit Vorhofflimmern und erhöhtem Schlaganfallrisiko verglichen. Die Untersuchung bescheinigte Rivaroxaban zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien eine Nicht-Unterlegenheit. Hinsichtlich des Blutungsrisikos gab es leichte Vorteile für Xarelto. Vor allem Letztere könnten durch verfälschte INR-Werte Messwerte zunichte gemacht werden. Denn laut Hersteller Alere hatten die Messgeräte zum Beispiel bei Patienten mit abnormem Hämatokrit einen niedrigeren als den tatsächlichen INR-Wert angezeigt. In der Folge könnten diese zu höheren Warfarin-Dosierungen und zu einem höheren Blutungsrisiko in der Kontrollgruppe geführt haben. Dementsprechend wäre das Ergebnis hinsichtlich der Blutungsrate zugunsten von Rivaroxaban verschoben.
 
Vor diesem Hintergrund nahm die EMA eine erneute Überprüfung der Daten vor und verglich explizit die Ergebnisse von Patienten mit «abnormen Werten» mit denen von Patienten mit «normalen Werten». Das Ergebnis: Es gibt keinerlei Hinweise, die die Validität der ROCKET-AF-Studie in Zweifel ziehen. Das betrifft sowohl die Endpunkte Schutz vor Schlaganfall und systemischen Embolien als auch das Blutungsrisiko. «Jegliche inkorrekten Messungen, die mit dem defekten Gerät gemacht wurden, haben nur einen marginalen Effekt auf die Studienergebnisse. An der Sicherheit von Rivaroxaban ändert sich nichts», heißt es in einer EMA-Pressemitteilung. Zudem gebe es inzwischen Daten aus anderen großen Studien, die eine vergleichbare Sicherheit des Medikaments gezeigt hätten und in denen die Blutungsraten in den Warfarin-Gruppen ähnlich ausfielen. (kg)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Rivaroxaban (Xarelto® / 2008) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
09.02.2016 l PZ
Foto: Bayer
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...



Der Kampf um Stada geht weiter

Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...



Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...



PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos

Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

 
 

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU