Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rivaroxaban: Defektes Messgerät ohne Einfluss

NACHRICHTEN

 
Rivaroxaban: Defektes Messgerät ohne Einfluss
 


Der Gerinnungshemmer Rivaroxaban (Xarelto®) kann weiterhin uneingeschränkt verordnet werden. Ein defektes Messgerät, das in der Zulassungsstudie ROCKET-AF verwendet wurde, hat die Ergebnisse nicht verfälscht. Zum diesem Schluss kommt die europäische Arzneimittelbehörde EMA nach einer erneuten Überprüfung.
 
Anlass der wiederholten Analyse war die Marktrücknahme der Messgeräte der US-amerikanischen Firma Alere, die in der Zulassungsstudie von Rivaroxaban zur Bestimmung der INR-Werte im Warfarin-Vergleichsarm verwendet worden waren. Die Geräte standen im Verdacht, nicht immer valide Ergebnisse zu liefern, was Zweifel an den Daten der Zulassungsstudie aufkommen ließ.
 
Die im Jahr 2011 veröffentlichte ROCKET-AF-Studie hatte den direkten Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban mit dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin an Patienten mit Vorhofflimmern und erhöhtem Schlaganfallrisiko verglichen. Die Untersuchung bescheinigte Rivaroxaban zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien eine Nicht-Unterlegenheit. Hinsichtlich des Blutungsrisikos gab es leichte Vorteile für Xarelto. Vor allem Letztere könnten durch verfälschte INR-Werte Messwerte zunichte gemacht werden. Denn laut Hersteller Alere hatten die Messgeräte zum Beispiel bei Patienten mit abnormem Hämatokrit einen niedrigeren als den tatsächlichen INR-Wert angezeigt. In der Folge könnten diese zu höheren Warfarin-Dosierungen und zu einem höheren Blutungsrisiko in der Kontrollgruppe geführt haben. Dementsprechend wäre das Ergebnis hinsichtlich der Blutungsrate zugunsten von Rivaroxaban verschoben.
 
Vor diesem Hintergrund nahm die EMA eine erneute Überprüfung der Daten vor und verglich explizit die Ergebnisse von Patienten mit «abnormen Werten» mit denen von Patienten mit «normalen Werten». Das Ergebnis: Es gibt keinerlei Hinweise, die die Validität der ROCKET-AF-Studie in Zweifel ziehen. Das betrifft sowohl die Endpunkte Schutz vor Schlaganfall und systemischen Embolien als auch das Blutungsrisiko. «Jegliche inkorrekten Messungen, die mit dem defekten Gerät gemacht wurden, haben nur einen marginalen Effekt auf die Studienergebnisse. An der Sicherheit von Rivaroxaban ändert sich nichts», heißt es in einer EMA-Pressemitteilung. Zudem gebe es inzwischen Daten aus anderen großen Studien, die eine vergleichbare Sicherheit des Medikaments gezeigt hätten und in denen die Blutungsraten in den Warfarin-Gruppen ähnlich ausfielen. (kg)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Rivaroxaban (Xarelto® / 2008) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
09.02.2016 l PZ
Foto: Bayer
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DAV: Lieber Status quo als Boni akzeptieren

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) würde eher gar nichts an der derzeitigen Rabatt-Situation ändern, als sich auf einen der...



Apothekermangel: Pharmaziestudium in Bielefeld?

Angesichts des Fachkräftemangels fordert die Apothekerkammer Westfalen-Lippe einen zweiten Studienort für Pharmazie neben Münster. «In den...



ABDA: Rx-Versandverbot ist Gebot politischer Vernunft

Deutschlands Apotheker fordern die Politik auf, ihrer Verantwortung für Millionen Patienten gerecht zu werden und das über lange Jahre...



Jagende Bakterien möglicherweise neuartiges Antibiotikum

Bakterien jagende Bakterien könnten künftig vielleicht als eine Art lebendes Antibiotikum eingesetzt werden. Beim Beutefang nützen den...

 
 

Rx-Versandverbot im Koalitionsausschuss: Ausgang ungewiss
Morgen wird im Koalitionsausschuss in Berlin über den Gesetzentwurf zum Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten...

Rheuma: Zulassung für Tofacitinib
Die Europäische Kommission hat den Kinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz®) zur Behandlung erwachsener Patienten mit...

Kölner Apotheker planen Resolution
Der Apothekerverband Köln fordert ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Der Verband hat für die...

Kleinkinder: Empathiefähigkeit hängt von Hirnreifung ab
Hirnforscher haben einen Grund dafür gefunden, warum Kleinkinder sich erst ab einem Alter von etwa vier Jahren in andere Menschen...

Evolocumab: Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall
Der monoklonale Antikörper Evolocumab kann bei Hochrisikopatienten mit koronarer Herzkrankheit nicht nur das LDL-Cholesterol erheblich...

Versandverbot: Viel Skepsis gegen Gröhes Pläne
Beim Verbot des Versandhandels mit Rx-Medikamenten ist weiter kein Konsens in Sicht. Nicht nur die SPD, auch einzelne Ministerien sehen...

Hepatitis C: Ärzte klagen gegen Sovaldi-Patent
Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt gehen erneut gegen ein Patent auf das Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi...

Herdenimmunität: Impfen für die Gemeinschaft
Um die Impfbereitschaft zu steigern, lohnt es sich, an den Gemeinsinn zu appellieren. Wenn über die sogenannte Herdenimmunität aufgeklärt...

Digitales Gesundheitswesen birgt großes Potenzial
Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber....

Rx-Versandverbot: Milz schreibt Schulz
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Oktober belastet nicht nur die Apothekenleiter, auch die Angestellten...

Afghanistan: Krieg verhindert rund 200.000 Polio-Impfungen
Afghanistan hat mit der ersten von vier nationalen Impfkampagnen gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen impften 68.000...

Lupinensamen: Experten warnen vor Vergiftungen
In Deutschland kommt es seit einigen Jahren vereinzelt zu Vergiftungen durch Bitterlupinensamen. Für den Zeitraum von 2010 bis 2016 seien...

Psychotherapie: Ab April schneller zum ersten Gespräch
Psychisch kranke Menschen bekommen vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen...

Fertigarzneimittel mit Cannabis: Wann zahlt die Kasse?
Derzeit herrscht eine gewisse Verunsicherung unter Patienten, Ärzten und Apothekern, ob und unter welchen Bedingungen die Kosten für...

Apotheker Sachsen-Anhalt: Kritik an SPD-Kanzlerkandidat
Mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 sprach der Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Dr....

Trastuzumab: Herzfunktion muss überwacht werden
Krebspatienten, die mit Trastuzumab (Herceptin®) behandelt werden, müssen hinsichtlich ihrer Herzfunktion überwacht werden. Wie...

EMA: Drei Orphan Drugs zur Zulassung empfohlen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU