Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Zika: WHO erwartet weitere Ausbreitung

NACHRICHTEN

 
Zika: WHO erwartet weitere Ausbreitung
 


Das Zika-Virus hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits in 33 Ländern verbreitet. Dazu zählen lateinamerikanische Länder aber auch die Kapverden und einige pazifische Inselstaaten. Gezählt worden seien Länder, die den Zika-Ausbruch zwischen Januar 2014 und dem 5. Februar 2016 gemeldet haben. Es gebe zudem indirekte Hinweise auf eine Virenübertragung in sechs weiteren Staaten. Eine weitere Ausdehnung schätzt die WHO laut dpa als wahrscheinlich ein.
 
Fünf der betroffenen Länder haben nach WHO-Angaben zudem eine gleichzeitige Zunahme der seltenen Lähmungskrankheit Guillain-Barré-Syndrom (GBS) gemeldet: Brasilien, Kolumbien, El Salvador, Suriname und Venezuela. Schon ein Zika-Ausbruch in den Jahren 2013 und 2014 in Französisch-Polynesien sei mit einem Anstieg des Guillain-Barré-Syndroms einhergegangen. In Kolumbien habe es nach Angaben der Regierung nun drei Todesfälle aufgrund des GBS gegeben. Während der kolumbianische Gesundheitsminister Alejandro Gaviria einen Zusammenhang zwischen diesen Todesfällen und dem Zika-Virus sieht, steht ein Beweis dafür, dass das Virus für das GBS verantwortlich ist, jedoch noch aus.
 
Das Gleiche gilt für die Mikrozephalie. Nach Ansicht eines Teams um Juliana Sousa Soares de Araújo und Sandra da Silva Mattos aus Recife im Nordosten Brasiliens sind für die Beantwortung der Frage, welche Rolle eine Zika-Infektion von Schwangeren bei der Schädelfehlbildung ihrer Babys spielt, wesentlich bessere Daten nötig. Die Forscher werten laut dpa in einer Studie eine Datenreihe aus dem nordöstlichen Bundesstaat Paraíba seit 2012 aus. Lege man die derzeit üblichen Kriterien für Mikrozephalie an, dann habe es schon seit 2012 ungewöhnlich viele Fälle gegeben. Die saisonalen Schwankungen der Fallzahl könnten in etwa mit der Aktivität der Überträgermücken übereinstimmen. Aber diese Schwankungen habe es demnach schon gegeben, lange bevor Zika in Brasilien registriert wurde. Die Mediziner verweisen darauf, dass auch andere Viren, Impfstoffe oder Medikamente zu Schädelfehlbildungen führen könnten. Zudem könne Unterernährung eine zusätzliche Rolle spielen. Tatsächlich sei die Mikrozephalie vor allem in ärmeren Familien aufgetreten. Ungeklärt sei auch noch, welche Rolle die intensive Suche nach Babys mit Mikrozephalie beim Anstieg der Fallzahlen spielt.
 
In Kolumbien habe die Staatsführung währenddessen ein weiteres Ansteigen der Zahl der Zika-Infektionen bei Schwangeren gemeldet. Inzwischen gebe es 3177 Fälle, so die dpa. Mit insgesamt 25.645 registrierten Zika-Fällen ist Kolumbien nach Brasilien das am stärksten von dem Zika-Ausbruch betroffene Land. Insgesamt rechneten die dortigen Gesundheitsbehörden mit bis zu 600.000 Ansteckungen bei dem aktuellen Ausbruch. In dem südamerikanischen Land seien aber bislang keine Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen in Verbindung mit einer Zika-Infektion festgestellt worden.
 
In Deutschland haben laut Jonas Schmidt-Chanasit, Leiter der Virusdiagnostik am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, bereits 15 Menschen das Zika-Virus aus Lateinamerika eingeschleppt. Das Institut in Hamburg ist das Zika-Referenzlabor. (ke)
 
08.02.2016 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/photogoricki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt

Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...



Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf

Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...



Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren

Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...



Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport

Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

 
 

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Drei Viertel der deutschen Männer essen zu viel Fleisch
Die meisten Deutschen essen deutlich mehr Fleisch, als für sie gesund wäre: 74 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen überschreiten...

Welt-Aids-Tag: Impfstudie in Südafrika gestartet
Erstmals seit sieben Jahren soll eine potenzielle Impfung gegen HIV getestet werden. Teilnehmen an der randomisierten placebokontrollierten...

Hilfsmittel: BGH erlaubt Erlass der Zuzahlung
Händler dürfen bei der Abgabe ärztlich verordneter Hilfsmittel an gesetzlich Versicherte auf die Zuzahlung verzichten und auch mit diesem...

Innovationsfonds: Zwei Förderprojekte mit Apotheken
Unter den Projekten, die 2016 Mittel aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erhalten, sind auch zwei mit...

Pflege: Gesetz soll bessere Beratung bringen
Die 2,8 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen...

Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Rx-Preisbindung erregt weiter...

Corticoid-Nasensprays: Rezeptfrei nur nach Erstdiagnose
Im Oktober wurden Nasensprays mit den Wirkstoffen Mometason und Fluticason aus der Verschreibungspflicht entlassen. Damit stehen neben...

Anhörung zum HHVG: Beinahe gut
Das geplante Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG), das für mehr Transparenz und Qualität in diesem Markt sorgen...

PCSK9-Hemmer und das Diabetesrisiko
Möglicherweise erhöhen PCSK9-Antikörper wie Alirocumab und Evolocumab das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die neue Klasse von...

Blaue Hand: Neues Logo für Schulungsmaterial
Damit wichtiges Schulungsmaterial zu Medikamenten nicht mit Werbung verwechselt wird, gibt es künftig ein neues Logo zur Kennzeichnung: Die...

Computerspielsucht trifft vor allem Jungen und Männer
Knapp sechs Prozent der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland zeigen nach einer Krankenkassen-Studie Anzeichen einer Computerspielsucht....

Psychologe: Schlafmangel führt zu «sozialem Jetlag»
4,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) an...

Welt-Aids-Tag: UN warnen vor Anstieg von Neuinfektionen
Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU