Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zika: WHO erwartet weitere Ausbreitung

NACHRICHTEN

 
Zika: WHO erwartet weitere Ausbreitung
 


Das Zika-Virus hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits in 33 Ländern verbreitet. Dazu zählen lateinamerikanische Länder aber auch die Kapverden und einige pazifische Inselstaaten. Gezählt worden seien Länder, die den Zika-Ausbruch zwischen Januar 2014 und dem 5. Februar 2016 gemeldet haben. Es gebe zudem indirekte Hinweise auf eine Virenübertragung in sechs weiteren Staaten. Eine weitere Ausdehnung schätzt die WHO laut dpa als wahrscheinlich ein.
 
Fünf der betroffenen Länder haben nach WHO-Angaben zudem eine gleichzeitige Zunahme der seltenen Lähmungskrankheit Guillain-Barré-Syndrom (GBS) gemeldet: Brasilien, Kolumbien, El Salvador, Suriname und Venezuela. Schon ein Zika-Ausbruch in den Jahren 2013 und 2014 in Französisch-Polynesien sei mit einem Anstieg des Guillain-Barré-Syndroms einhergegangen. In Kolumbien habe es nach Angaben der Regierung nun drei Todesfälle aufgrund des GBS gegeben. Während der kolumbianische Gesundheitsminister Alejandro Gaviria einen Zusammenhang zwischen diesen Todesfällen und dem Zika-Virus sieht, steht ein Beweis dafür, dass das Virus für das GBS verantwortlich ist, jedoch noch aus.
 
Das Gleiche gilt für die Mikrozephalie. Nach Ansicht eines Teams um Juliana Sousa Soares de Araújo und Sandra da Silva Mattos aus Recife im Nordosten Brasiliens sind für die Beantwortung der Frage, welche Rolle eine Zika-Infektion von Schwangeren bei der Schädelfehlbildung ihrer Babys spielt, wesentlich bessere Daten nötig. Die Forscher werten laut dpa in einer Studie eine Datenreihe aus dem nordöstlichen Bundesstaat Paraíba seit 2012 aus. Lege man die derzeit üblichen Kriterien für Mikrozephalie an, dann habe es schon seit 2012 ungewöhnlich viele Fälle gegeben. Die saisonalen Schwankungen der Fallzahl könnten in etwa mit der Aktivität der Überträgermücken übereinstimmen. Aber diese Schwankungen habe es demnach schon gegeben, lange bevor Zika in Brasilien registriert wurde. Die Mediziner verweisen darauf, dass auch andere Viren, Impfstoffe oder Medikamente zu Schädelfehlbildungen führen könnten. Zudem könne Unterernährung eine zusätzliche Rolle spielen. Tatsächlich sei die Mikrozephalie vor allem in ärmeren Familien aufgetreten. Ungeklärt sei auch noch, welche Rolle die intensive Suche nach Babys mit Mikrozephalie beim Anstieg der Fallzahlen spielt.
 
In Kolumbien habe die Staatsführung währenddessen ein weiteres Ansteigen der Zahl der Zika-Infektionen bei Schwangeren gemeldet. Inzwischen gebe es 3177 Fälle, so die dpa. Mit insgesamt 25.645 registrierten Zika-Fällen ist Kolumbien nach Brasilien das am stärksten von dem Zika-Ausbruch betroffene Land. Insgesamt rechneten die dortigen Gesundheitsbehörden mit bis zu 600.000 Ansteckungen bei dem aktuellen Ausbruch. In dem südamerikanischen Land seien aber bislang keine Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen in Verbindung mit einer Zika-Infektion festgestellt worden.
 
In Deutschland haben laut Jonas Schmidt-Chanasit, Leiter der Virusdiagnostik am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, bereits 15 Menschen das Zika-Virus aus Lateinamerika eingeschleppt. Das Institut in Hamburg ist das Zika-Referenzlabor. (ke)
 
08.02.2016 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/photogoricki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU