Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Alterungsprozess in Mäusen verlangsamt

NACHRICHTEN

 
Alterungsprozess in Mäusen verlangsamt
 


Das Entfernen von überalterten (seneszenten) Zellen aus dem Blut kann bei Mäusen den Alterungsprozess aufhalten. So behandelte Tiere leben im Schnitt länger und zeigen weniger altersbedingten Verschleiß an verschiedenen Organen als unbehandelte Artgenossen, berichten US-amerikanische Forscher im Fachjournal «Nature».

 

Seneszente Zellen sind dysfunktionale Zellen, die aufgehört haben, sich zu teilen. Dieser Mechanismus zieht neoplastische Zellen aus dem Verkehr und dient damit dem Schutz vor Tumoren. Die überalterten Zellen werden in jungen Jahren rasch beseitigt, reichern sich aber im höheren Alter an und werden mit verschiedenen Alterungsprozessen in Verbindung gebracht. Um ihre Rolle im Alterungsprozess zu untersuchen, arbeiteten die Forscher um Dr. Darren Baker von der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, mit gentechnisch veränderten Mäusen. Charakteristisch für den Zellteilungs-Stopp ist die Expression des Proteins p16Ink4a. Daher veränderten die Forscher die Mäuse so, dass sie durch Zugabe der Substanz AP20187 Apoptose in den p16Ink4a-produzierenden Zellen einleiten und damit die überalterten Zellen beseitigen konnten.

 

Baker und seine Kollegen injizierten die Substanz 50 Mäusen zweimal wöchentlich ab einem Alter von zwölf Monaten, was etwa der Mitte der Lebensspanne entspricht. 50 weitere Tiere erhielten Placeboinjektionen. Bei den behandelten Mäusen erhöhte die Entfernung der seneszenten Zellen die mittlere Lebensspanne um 20 bis 30 Prozent im Vergleich zu den Kontrolltieren. Zudem traten bei ihnen Tumore zu einem späteren Zeitpunkt auf und altersbedingte Veränderungen wie Verlust von Körperfett, Störungen der Nieren- oder Herzfunktion sowie Augenerkrankungen wie Katarakt setzten später ein. Diese Effekte traten ohne erkennbare Nebenwirkungen auf, betonen die Autoren. Sie hoffen, dass die Beseitigung seneszenter Zellen auch beim Menschen ein Ansatz sein könnte, um ein gesundes Leben bis ins hohe Alter zu ermöglichen und altersbedingte Erkrankungen zu reduzieren.

 

Ob und wie die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind und über welche Methode bei diesem die überalterten Zellen ausgeschaltet werden könnten, ist allerdings noch unklar. Das Team um Baker arbeitet an entsprechenden Wirkstoffen. (ch)

 

DOI: 10.1038/nature16932

 

04.02.2016 l PZ

Foto: Fotolia/swety76

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU