Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Niedrigerer Blutdruck durch Blutspende

NACHRICHTEN

 
Niedrigerer Blutdruck durch Blutspende
 


Regelmäßig Blut zu spenden, senkt bei Hypertonie-Patienten den Blutdruck. Der Effekt übertrifft sogar den, der sich üblicherweise mit einem einzelnen pharmakologischen Wirkstoff erzielen lässt. In einer kontrollierten Beobachtungsstudie mit 292 Teilnehmern an der Berliner Charité senkten vier Blutspenden à 480 ml in einem Jahr den Blutdruck um durchschnittlich 12,2 mmHg systolisch (von 155,9  auf 143,7 mmHg) und 6,9 mmHg diastolisch (von 91,4  auf 84,5 mmHg). Das galt jedoch nur, wenn die Probanden zu Beginn einen erhöhten Blutdruck gehabt hatten. Bei der Hälfte der Studienteilnehmer, deren Blutdruckwerte im Normbereich lagen, bewirkten die Blutspenden keine Blutdrucksenkung. Bei Hypertonikern war die Wirkung dagegen dosisabhängig, das heißt je häufiger sie Blut spendeten, desto stärker sank der Blutdruck. Das berichten die Studienautoren um Dr. Sundrela Kamhieh-Milz im Fachjournal «Transfusion».

 

Eine Blutspende ist nichts anderes als ein Aderlass, eine Behandlungsmethode, die in früheren Zeiten gegen alles Mögliche eingesetzt wurde – meist nicht unbedingt zum Wohl des Patienten. Heutzutage kommt der Aderlass schulmedizinisch nur noch selten zum Einsatz, etwa bei Patienten mit krankhaft erhöhten Eisenwerten aufgrund der Eisenspeicherkrankheit Hämochromatose. In der Naturheilkunde ist der Aderlass als sogenanntes ausleitendes Verfahren aber durchaus noch gebräuchlich. Die Menge des entnommenen Bluts kann dabei von 50 bis 500 ml variieren.

 

Die Arbeitsgruppe von Dr. Andreas Michalsen, Professor für klinische Naturheilkunde an der Charité, forscht schon seit Jahren an den Effekten des Aderlasses auf den Blutdruck. Die jetzt vorgelegte Studie ist jedoch größer und mit einem Jahr Beobachtungszeit auch länger als frühere Untersuchungen. Um Verzerrungen durch andere Faktoren möglichst auszuschließen, wurden die Probanden dazu angehalten, ihren Lebensstil während dieser Zeit beizubehalten, also nicht vermehrt Sport zu treiben oder die Ernährung umzustellen. «Die gemessene Blutdrucksenkung scheint tatsächlich auf die Blutspende allein zurückzugehen», glaubt Michalsen. Besonders ausgeprägt war der Effekt bei Patienten, deren Blutdruck zu Beginn mit Werten über 160/100 mmHg stark erhöht gewesen war. Bei ihnen reduzierten vier Blutspenden die Werte um durchschnittlich 17,1 mmHg systolisch und 11,7 mmHg diastolisch.

 

Warum der kontrollierte Blutverlust diese Wirkung entfaltet, ist noch unklar. Die Arbeitsgruppe hatte den verringerten Ferritin-Spiegel als Auslöser in Verdacht; diese Vermutung bestätigte sich jedoch nicht. Womöglich spielt das Verhältnis von alten zu jungen Erythrozyten die entscheidende Rolle. Sicher ist jedoch, dass zusätzliche Blutspenden von Hypertonikern in der Transfusionsmedizin hochwillkommen wären. «Patienten mit Bluthochdruck können durch regelmäßiges Blutspenden gleichzeitig sowohl sich selbst als auch anderen Gutes tun», sagt Michalsen. Man muss kein Naturheilkundler sein, um das gut zu finden. (am)

 

DOI: 10.1111/trf.13428

 

Mehr zum Thema Herz-Kreislauf

 

04.02.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Andrey Popov

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Retaxationen: LAV holt fast jeden zweiten Euro zurück

Von den 1,35 Millionen Euro, die die Krankenkassen den baden-württembergischen Apotheken zunächst schuldig blieben, konnten diese im...



Titandioxid: Weißmacher als Entzündungs-Trigger

Das in vielen Arzneimitteln, aber auch Lebensmitteln und Kosmetika wegen seiner strahlend weißen Farbe als Hilfsstoff eingesetzte...



BMI: Timing und Häufigkeit des Essens entscheiden doch

Einnahmezeitpunkt und -häufigkeit von Mahlzeiten spielen bei der Gewichtsreduzierung eine bedeutende Rolle. So fanden Forscher der Loma...



Apothekerinitiative: Arme sollten nichts zuzahlen müssen

Wer wenig Geld hat, sollte nichts zu Rx-Medikamenten zuzahlen müssen und auch notwenige OTC-Präparate von der Krankenkasse ersetzt...

 
 

Medikationsplan: Grüne wollen Rolle der Apotheker stärken
Die Grünen wollen die Apotheker nach der Bundestagswahl stärker in die Erstellung von Medikationsplänen einbeziehen. Das geht aus einem...

Gesunder Lebensstil bringt sieben zusätzliche Lebensjahre
Ein gesunder Lebensstil erhöht einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock zufolge die Lebenserwartung um...

Kassen: G-BA soll Biologika-Austausch regeln
Aus Sicht der Krankenkassen sollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig regeln, welche biologischen Arzneimittel die Apotheker...

Alzheimer: Mehr als 30 Neuzulassungen in fünf Jahren denkbar
Die Pipeline für Alzheimer-Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien ist gut gefüllt. Einer Auswertung der Forschungsinitiative...

UN sehen Erfolge im Kampf gegen Aids
Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wird erstmals mehr als...

Brodalumab: Neuer Antikörper gegen Psoriasis zugelassen
Die EU-Kommission hat Leo Pharma die Zulassung für den Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) erteilt. Indiziert ist das Medikament...

Augenärzte: Ärmere Kinder sehen schlechter
Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen...

WHO: Kampf gegen Tabak zeigt Erfolge
Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der...

Pflegeheim-Suche: Jeder Zweite sieht schwarz
Jeder zweite Bundesbürger fürchtet, im Alter nicht das passende Pflegeheim zu finden. Das ist das Ergebnis einer in Berlin vorgestellten...

Demenz: Risiken bekämpfen, Fallzahlen senken
Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft...

Antidepressiva: Leicht erhöhtes Autismus-Risiko
Die mit der Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verbundenen Risiken für das Baby sind weiter Gegenstand der Forschung....

Becker: «Das Ding ist zu und muss es bleiben»
«Das Ding ist zu, und das war das Wichtigste!» Mit diesen Worten resümierte Fritz Becker (Foto), Präsident des Landesapothekerverbands...

Herzinfarkt & Co: Zu viel Primär-, zu wenig Sekundärprävention
Älteren Patienten werden Thrombozyten-Aggregations-Hemmer (TAH) häufig nicht angemessen verschrieben – zumindest in Spanien und Italien. Zu...

Blutgerinnung: Finale Daten zu Pradaxa-Antidot veröffentlicht
Der Antikörper Idarucizumab (Praxbind®), der als Antidot gegen den direkten oralen Thrombinhemmer Dabigatran...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU