Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Psoriasis: Patienten werden anspruchsvoller

NACHRICHTEN

 
Psoriasis: Patienten werden anspruchsvoller
 


Biologika wie Infliximab, Adalimumab, Etanercept und Ustekinumab haben die Psoriasis-Therapie erheblich verbessert. Oft sei eine 75-prozentige Besserung der Hautsymptome (PASI-75) erreichbar, berichtete Professor Dr. Diamant Thaçi, Lübeck, beim 9. TNF-alfa-Forum der MSD Sharp&Dohme in München. «Wir haben die Messlatte angehoben und sollten unsere Therapie an das Ziel PASI-75 anpassen.»
 
Der Psoriasis Area and Severity Index (PASI) beschreibt die Ausdehnung und den Schweregrad der Hautsymptome. Das Therapieziel liegt heute bei mindestens 50-prozentigem Ansprechen. Wichtig sei es, die Patientenwünsche zu berücksichtigen, sagte der Dermatologe. Viele Patienten bezeichneten den Juckreiz als das am meisten störende Symptom – «obwohl Psoriasis laut Lehrbuch nicht juckt». 17 Prozent finden Ort und Größe von Schuppen und Plaques am wichtigsten. Auch Nagelbefall werde häufig als stigmatisierend und schmerzhaft beschrieben. Die Haltung der Patienten zu ihrer Erkrankung habe sich verändert, konstatierte Thaçi. «Sie wissen, dass man viel erreichen kann.» Mit einem PASI-75 seien die Patienten zufriedener und hätten eine höhere Lebensqualität. Ob eine 90-prozentige Besserung oder eine vollständige Remission (PASI-100) erreicht wird, ist aus Sicht des Dermatologen für die Lebensqualität weniger entscheidend.
 
Dass Patientenwünsche und ärztliche Therapieziele mitunter auseinanderklaffen, berichtete Professor Dr. Andreas Stallmach, Jena, am Beispiel der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Für Betroffene am wichtigsten seien der Erhalt der Arbeitsfähigkeit und eine normale Lebensqualität, gefolgt von Darmerhalt und Vermeidung von Operationen. «Die Häufigkeit von Operationen nimmt aber nicht ab.» Die Mukosaheilung (keine Ulzerationen) sei ein neues ärztliches Therapieziel, neben rascher Besserung und Rückgang der Entzündung.
 
Das Therapieansprechen korreliere nicht immer mit dem Patientenurteil, sagte der Gastroenterologe. «Selbst bei kontrollierter Colitis ulcerosa sind ein Viertel der Patienten nicht zufrieden mit dem Erfolg. Bei unkontrollierter Erkrankung sind es 51 Prozent, aber viele zeigen sich dennoch zufrieden.» Stallmach plädierte für das Konzept ‹treat to target› in Absprache mit dem Patienten. Das bedeutet, mit dem Patienten konkrete Therapieziele zu vereinbaren und diese strikt zu verfolgen. «Wenn das Ziel nicht erreicht ist, muss man die Therapie eskalieren.» (bmg)
 
Mehr zum Thema Dermopharmazie 
 
03.02.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Adiano
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...



Stada: Gut besuchte Hauptversammlung

Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

 
 

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU