Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Medizintechnik: Schweißsensor fürs Handgelenk

NACHRICHTEN

 
Medizintechnik: Schweißsensor fürs Handgelenk
 


Einen tragbaren Minisensor, der anhand von Informationen aus unserem Schweiß Rückschlüsse auf unser körperliches Wohlbefinden schließen kann, hat ein US-amerikanisches Forscherteam entwickelt. Das Plastikarmband mit eingebetteten Minisensoren stellten die Forscher im Fachjournal «Nature» vor. Es misst Glucose, Lactat, Natrium- und Kaliumionen sowie die Körpertemperatur.
 
Das Gerät ist das erste, das die Informationen mehrerer Komponenten aus dem Schweiß zusammenfügen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse an ein Smartphone senden kann. «Es ist eine unglaubliche Leistung», sagt Jason Heikenfeld von der University of Cincinnati in Ohio laut einer Mitteilung von «Nature». Das Besondere sei die geringe Größe und die Möglichkeit, es einfach am Handgelenk anzubringen. Normalerweise hätten die bisher entwickelten Geräte die Größe eines Schuhkartons gehabt.
 
Das Sensorarmband könnte vor allem für Sportler, aber auch zur Behandlung von Krankheiten interessant sein. «Es könnte so etwas wie einen Alarm senden, wenn man seine Medizin nehmen sollte oder dehydriert und etwas Wasser trinken sollte», erklärt Ali Javey von der University of California, der an der Entwicklung beteiligt war.
 
Javey hat sich bereits um ein Patent für seine Entwicklung beworben. Trotzdem seien noch einige Hürden zu nehmen, bis man ein solches Armband auf den Markt kommt. Die Verwendungs­möglichkeiten seien jedoch vielfältig. «Der Schweißsensor werde zwar nie so genau wie ein Bluttest sein», sagt Javey. Dennoch habe er einen großen Vorteil. Schweiß müsse nämlich nicht mit einer Nadel abgenommen werden. Stattdessen habe man die Möglichkeit, im Minutentakt Informationen über den Zustand des Trägers zu bekommen.
 
Für die Zukunft erhofft sich Javey, sein Gerät weiter entwickeln zu können, um ein noch umfassenderes Bild über die Vorgänge im Körper zu bekommen. «Wenn wir noch andere Substanzen mit einbeziehen, sind wir vielleicht in der Lage, Informationen über die geistige Gesundheit einer Person zu bekommen», sagt er. (cd)
 
DOI: 10.1038/nature16521
 
29.01.2016 l PZ
Foto: Der-Hsien Lien/Hiroki Ota
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


E-Health: Nägel mit Köpfen

Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...



Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen

Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...



Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum



Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...

 
 

Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung
Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Qualitätssicherung: Apotheker prüfen täglich Medikamente
Präsenzapotheken sind ein wichtiger Baustein bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln. Darauf macht heute die ABDA – Bundesvereinigung...

Rx-Versandverbot: SPD schlägt Kompromiss vor
Versandapotheken und niedergelassene Apotheken sollen gleich behandelt werden. Dafür haben sich gestern die Gesundheitspolitiker Sabine...

Formicamycine: Neue Antibiotika aus Ameisen
Eine baumbewohnende Ameise aus Kenia hat es über Nacht zur Berühmtheit gebracht: Tetraponera penzigi. Diesen Namen sollte man sich merken,...

Wirbel um Übernahme: Stada bestätigt dritten Interessenten
Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend...

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen....

Risikogene: Es ist kompliziert
Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für...

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU