Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bewertung von Orphan Drugs: Auch SPD kritisiert Verfahren

NACHRICHTEN

 
Bewertung von Orphan Drugs: Auch SPD kritisiert Verfahren
 


Dass Arzneimittel für seltene Krankheiten bei der Nutzenbewertung eine Sonderstellung einnehmen, stößt zunehmend auf Kritik. Nachdem in der vergangenen Woche der GKV-Spitzenverband gefordert hatte, die Erstbewertung für sogenannte Orphan Drugs auszubauen, damit diese auf ihren tatsächlichen Nutzen geprüft werden können, bringt sich nun die SPD mit einem ähnlichen Appell ins Gespräch. Sie sieht vor allem die Hersteller in der Pflicht. Diese lehnen weitere Hürden bei der Bewertung allerdings ab.
 
Orphan Drugs wiesen häufig gar keinen oder nur einen geringen Zusatznutzen auf, erklärte Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, in einer Mitteilung. Dieser Befund, den der GKV-Spitzenverband zuvor erstellt hatte, müsse in die anstehende Novelle des Arzneimittelgesetzes einfließen, forderte Mattheis. Bei der Gesetzesneuerung, die in diesem Sommer in Kraft treten soll, werde es «auch darum gehen, wie das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz zu verbessern ist», so die Gesundheitsexpertin. «Wenn überteuerte Produkte angeboten werden, müssen Rückerstattungen an die Krankenkassen ermöglicht werden, denn es können nicht Versichertengelder für Medikamente ausgegeben werden, die gar nicht ihren Zweck erfüllen.»
 
Derzeit können Pharmahersteller ein Jahr lang den Preis selbst festlegen, bevor Unternehmen und Krankenkassen einen Preis auf Grundlage der Zusatznutzenbewertung aushandeln. Für Orphan Drugs wird ein Zusatznutzen auch ohne Bewertung grundsätzlich unterstellt. «Wenn die Pharmahersteller für neue Medikamente sehr hohe Preise verlangen, dann erwarten die Versicherten, die diese Kosten zu tragen haben, zu Recht eine verbesserte Wirkung», kommentierte Mattheis die aktuelle Rechtslage. Diese Erwartung betreffe alle Arten von Krankheiten – «egal ob selten oder Volkskrankheit». Es sei Aufgabe der Hersteller zu beweisen, «dass ihre Produkte so wirken, wie sie es versprechen».
 
Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) sieht sich indes mitnichten am Zuge. Orphan Drugs hätten mit ihrer Zulassung ihr «positives Nutzen-Risiko-Profil eindeutig bestätigt bekommen», teilte der BAH heute mit. Neue Hürden bei der Bewertung aufzubauen, sei für die Entwicklung der Präparate und mit Blick auf die betroffenen Patienten «fatal». Wenn das Ausmaß des Zusatznutzens noch nicht quantifizierbar sei, liege dies an den «besonderen Umständen der Erkrankungsfälle», betonte der stellvertretende BAH-Hauptgeschäftsführer, Dr. Hermann Kortland, in einer Mitteilung.
 
Seitdem vor gut fünf Jahren das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in Kraft getreten ist, richten sich die Preise nach dem Zusatznutzen neuer Präparate im Vergleich zu jenen, die bereits auf dem Markt sind. Die Sonderregelung für Orphan Drugs wird immer wieder kritisiert. Oftmals stehen dabei die relativ hohen Preise für diese Arzneimittel im Fokus der Debatte. (com)
 
29.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Kneschke
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...



Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen

Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...



Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte

Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

 
 

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU