Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bewertung von Orphan Drugs: Auch SPD kritisiert Verfahren

NACHRICHTEN

 
Bewertung von Orphan Drugs: Auch SPD kritisiert Verfahren
 


Dass Arzneimittel für seltene Krankheiten bei der Nutzenbewertung eine Sonderstellung einnehmen, stößt zunehmend auf Kritik. Nachdem in der vergangenen Woche der GKV-Spitzenverband gefordert hatte, die Erstbewertung für sogenannte Orphan Drugs auszubauen, damit diese auf ihren tatsächlichen Nutzen geprüft werden können, bringt sich nun die SPD mit einem ähnlichen Appell ins Gespräch. Sie sieht vor allem die Hersteller in der Pflicht. Diese lehnen weitere Hürden bei der Bewertung allerdings ab.
 
Orphan Drugs wiesen häufig gar keinen oder nur einen geringen Zusatznutzen auf, erklärte Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, in einer Mitteilung. Dieser Befund, den der GKV-Spitzenverband zuvor erstellt hatte, müsse in die anstehende Novelle des Arzneimittelgesetzes einfließen, forderte Mattheis. Bei der Gesetzesneuerung, die in diesem Sommer in Kraft treten soll, werde es «auch darum gehen, wie das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz zu verbessern ist», so die Gesundheitsexpertin. «Wenn überteuerte Produkte angeboten werden, müssen Rückerstattungen an die Krankenkassen ermöglicht werden, denn es können nicht Versichertengelder für Medikamente ausgegeben werden, die gar nicht ihren Zweck erfüllen.»
 
Derzeit können Pharmahersteller ein Jahr lang den Preis selbst festlegen, bevor Unternehmen und Krankenkassen einen Preis auf Grundlage der Zusatznutzenbewertung aushandeln. Für Orphan Drugs wird ein Zusatznutzen auch ohne Bewertung grundsätzlich unterstellt. «Wenn die Pharmahersteller für neue Medikamente sehr hohe Preise verlangen, dann erwarten die Versicherten, die diese Kosten zu tragen haben, zu Recht eine verbesserte Wirkung», kommentierte Mattheis die aktuelle Rechtslage. Diese Erwartung betreffe alle Arten von Krankheiten – «egal ob selten oder Volkskrankheit». Es sei Aufgabe der Hersteller zu beweisen, «dass ihre Produkte so wirken, wie sie es versprechen».
 
Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) sieht sich indes mitnichten am Zuge. Orphan Drugs hätten mit ihrer Zulassung ihr «positives Nutzen-Risiko-Profil eindeutig bestätigt bekommen», teilte der BAH heute mit. Neue Hürden bei der Bewertung aufzubauen, sei für die Entwicklung der Präparate und mit Blick auf die betroffenen Patienten «fatal». Wenn das Ausmaß des Zusatznutzens noch nicht quantifizierbar sei, liege dies an den «besonderen Umständen der Erkrankungsfälle», betonte der stellvertretende BAH-Hauptgeschäftsführer, Dr. Hermann Kortland, in einer Mitteilung.
 
Seitdem vor gut fünf Jahren das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in Kraft getreten ist, richten sich die Preise nach dem Zusatznutzen neuer Präparate im Vergleich zu jenen, die bereits auf dem Markt sind. Die Sonderregelung für Orphan Drugs wird immer wieder kritisiert. Oftmals stehen dabei die relativ hohen Preise für diese Arzneimittel im Fokus der Debatte. (com)
 
29.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Kneschke
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern

Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...



Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik

Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...



Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet

Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...



Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»

Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

 
 

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Fehlzeiten bei Azubis: Öfter, aber kürzer als der Durchschnitt
Auszubildende fehlen nach einer neuen Studie öfter als der Durchschnitt der Beschäftigten bei der Arbeit, aber nicht so lange. Insgesamt...

Angioödeme: Lieferengpass für Cinryze möglich
Aufgrund zunehmender Verschreibungen des C1-Inhibitor-haltigen Präparats Cinryze® rechnet Hersteller Shire damit, dass in den...

Präeklampsie: Niedrig dosierte ASS senkt Komplikationsrate
Die Einnahme von 150 mg Acetylsalicylsäure (ASS) am Tag kann bei Schwangeren mit hohem Risiko für Präeklampsie die Rate dieser...

Krebs: Neue Blockbuster erwartet
Die Onkologika-Pipeline ist gut gefüllt: Mehr als 7000 neue Krebsmittel befinden sich derzeit in der Entwicklung, berichtet der...

BASF investiert 200 Millionen Euro in Ibuprofen-Anlagen
Der weltgrößte Chemiekonzern BASF reagiert mit einer Investition von 200 Millionen Euro auf die weltweit steigende Nachfrage nach dem...

Ärzte und Krankenhäuser wollen stärker kooperieren
Um die ärztliche Versorgung überall in Deutschland sicherzustellen, wollen die niedergelassenen Ärzte enger mit den Krankenhäusern...

Kalifornien will Glyphosat auf schwarze Liste setzen
Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat soll im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien auf eine schwarze Liste gesetzt werden. Wie...

Suizidgefahr: Psychiater warnen vor TV-Serie
In Deutschland kommt es derzeit zu einem Anstieg von Suizidversuchen und vollendeten Suiziden bei Jugendlichen, berichten die deutschen...

Grippeimpfung als Pflaster für den Hausgebrauch
US-Forscher haben eine Influenzavakzine im Pflasterformat entwickelt, mit der man sich zu Hause schmerzfrei selbst impfen kann. In einer...

Ärztemangel: Hausarzt-Zentren sollen Trend im Norden stoppen
Jeder dritte der knapp 2000 Hausärzte in Schleswig-Holstein ist älter als 60 Jahre – und der Nachwuchs steht nicht Schlange zur Übernahme...

Stada: Hedgefonds loten neues Angebot aus
Nach dem Scheitern der milliardenschweren Übernahme des Bad Vilbeler Arzneimittelherstellers Stada keimen bereits neue Hoffnungen auf einen...

Neurologie: Immuntherapie als neue Behandlungsoption
Gedächtnisverlust, Epilepsie, psychiatrische oder Bewegungsstörungen – diese und viele weitere Beschwerden und Krankheiten können nach...

Firmenjubiläum: Merck schenkt Mitarbeitern 50 Millionen Euro
Anlässlich seines 350-jährigen Bestehens im kommenden Jahr macht der Pharma- und Chemiekonzern Merck seinen 51.000 Mitarbeitern weltweit...

Phoenix: Umsatz wächst, Gewinn sinkt leicht
Der Pharmagroßhändler Phoenix hat im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2017/2018 rund 6 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das sind 167...

NRW: Sonderregel bedroht Ärzteversorgung auf dem Land
Die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen von Nordrhein-Westfalen steht vor einer neuen Herausforderung. Zum Jahresende fällt nach...

Daclizumab: MS-Patienten engmaschig überwachen
Da unter der Anwendung des Multiple-Sklerose (MS)-Mittels Daclizumab (Zinbryta®) schwere Leberschädigungen beobachtet worden...

Barmer: Neue Rabattverträge mit Volumen von 1 Milliarde Euro
Die Barmer hat neue Rabattverträge über 137 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen abgeschlossen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Die...

Rheumatoide Arthritis: Konkurrenz für Tocilizumab
Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den monoklonalen Antikörper Sarilumab zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis...

Gröhe: Bevölkerung besser in Erster Hilfe schulen
Jeder kann zum Lebensretter werden. Das erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) anlässlich einer Auftaktveranstaltung der...

Medikationsmanagement: «Ohne Apotheker geht es nicht»
Der papiergebundene Medikationsplan kommt bislang selten zum Einsatz. Wer ihn hat, profitiert kaum davon. Was Patienten mit Polymedikation...

Psychotherapeuten: Kassen sollen Internetprogramme zahlen
Wirksame Internetprogramme zur Behandlung psychischer Erkrankungen sollten nach Ansicht der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) zur...

Stada: Milliardenschwere Übernahme geplatzt
Der geplante Verkauf des hessischen Arzneimittelherstellers Stada an die Finanzinvestoren Bain und Cinven ist nach langem Ringen knapp...

22 Millionen Amerikaner zusätzlich ohne Krankenversicherung
Der Gesetzentwurf der Republikaner im US-Senat zur Abschaffung von «Obamacare» ließe nach einer unabhängigen Schätzung bis zum Jahr 2026...

Paracetamol: Bedingt wirksam gegen Höhenkrankheit
Paracetamol kann Symptome der akuten Bergkrankheit (AMS) genauso gut lindern wie Ibuprofen. In einer aktuell im Fachjournal «Wilderness &...

Studie: So kocht Deutschland
In Deutschland stehen Frauen nach wie vor häufiger am Herd als Männer: 61 Prozent der Frauen kochen täglich, bei den Männern sind es 40...

Marktanalyse: Jedes vierte Medikament ist bio
Der Marktanteil gentechnisch hergestellter Medikamente nahm 2016 knapp ein Viertel des deutschen Arzneimittelmarktes ein. Im Jahr zuvor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU