Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bewertung von Orphan Drugs: Auch SPD kritisiert Verfahren

NACHRICHTEN

 
Bewertung von Orphan Drugs: Auch SPD kritisiert Verfahren
 


Dass Arzneimittel für seltene Krankheiten bei der Nutzenbewertung eine Sonderstellung einnehmen, stößt zunehmend auf Kritik. Nachdem in der vergangenen Woche der GKV-Spitzenverband gefordert hatte, die Erstbewertung für sogenannte Orphan Drugs auszubauen, damit diese auf ihren tatsächlichen Nutzen geprüft werden können, bringt sich nun die SPD mit einem ähnlichen Appell ins Gespräch. Sie sieht vor allem die Hersteller in der Pflicht. Diese lehnen weitere Hürden bei der Bewertung allerdings ab.
 
Orphan Drugs wiesen häufig gar keinen oder nur einen geringen Zusatznutzen auf, erklärte Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, in einer Mitteilung. Dieser Befund, den der GKV-Spitzenverband zuvor erstellt hatte, müsse in die anstehende Novelle des Arzneimittelgesetzes einfließen, forderte Mattheis. Bei der Gesetzesneuerung, die in diesem Sommer in Kraft treten soll, werde es «auch darum gehen, wie das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz zu verbessern ist», so die Gesundheitsexpertin. «Wenn überteuerte Produkte angeboten werden, müssen Rückerstattungen an die Krankenkassen ermöglicht werden, denn es können nicht Versichertengelder für Medikamente ausgegeben werden, die gar nicht ihren Zweck erfüllen.»
 
Derzeit können Pharmahersteller ein Jahr lang den Preis selbst festlegen, bevor Unternehmen und Krankenkassen einen Preis auf Grundlage der Zusatznutzenbewertung aushandeln. Für Orphan Drugs wird ein Zusatznutzen auch ohne Bewertung grundsätzlich unterstellt. «Wenn die Pharmahersteller für neue Medikamente sehr hohe Preise verlangen, dann erwarten die Versicherten, die diese Kosten zu tragen haben, zu Recht eine verbesserte Wirkung», kommentierte Mattheis die aktuelle Rechtslage. Diese Erwartung betreffe alle Arten von Krankheiten – «egal ob selten oder Volkskrankheit». Es sei Aufgabe der Hersteller zu beweisen, «dass ihre Produkte so wirken, wie sie es versprechen».
 
Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) sieht sich indes mitnichten am Zuge. Orphan Drugs hätten mit ihrer Zulassung ihr «positives Nutzen-Risiko-Profil eindeutig bestätigt bekommen», teilte der BAH heute mit. Neue Hürden bei der Bewertung aufzubauen, sei für die Entwicklung der Präparate und mit Blick auf die betroffenen Patienten «fatal». Wenn das Ausmaß des Zusatznutzens noch nicht quantifizierbar sei, liege dies an den «besonderen Umständen der Erkrankungsfälle», betonte der stellvertretende BAH-Hauptgeschäftsführer, Dr. Hermann Kortland, in einer Mitteilung.
 
Seitdem vor gut fünf Jahren das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in Kraft getreten ist, richten sich die Preise nach dem Zusatznutzen neuer Präparate im Vergleich zu jenen, die bereits auf dem Markt sind. Die Sonderregelung für Orphan Drugs wird immer wieder kritisiert. Oftmals stehen dabei die relativ hohen Preise für diese Arzneimittel im Fokus der Debatte. (com)
 
29.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Kneschke
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zytostatika: Gesundheitsminister kritisieren Exklusiv-Verträge

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich gegen die exklusive Ausschreibung von Zytostatika-Zubereitungen ausgesprochen. In einem...



Malaria-Impfstoff verliert rasch seine Wirkung

Der erste kurz vor der Zulassung stehende Malaria-Impfstoff Mosquirix® (RTS,S) des Unternehmens Glaxo-Smith-Kline bewirkt nur...



Zuzahlungen: Hersteller kritisieren Festbetragsanpassungen

Der GKV-Spitzenverband dreht nach Ansicht der Pharmahersteller bei Arzneimitteln zu häufig an der Preisschraube und bürdet den Patienten...



Fleischverzicht fürs Klima: Forderung entfacht Diskussion

Um das Klima und ihre Gesundheit zu schützen, sollten die Deutschen weniger Fleisch essen: Mit dieser Forderung eckt Umweltministerin...

 
 

Industrie: Nicht verantwortlich für hohe Gesundheitskosten
Die Pharmaindustrie sieht sich als Kostentreiber des Gesundheitswesens verunglimpft. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger glaubten einer...

Noweda: Kuck löst Hollmann als Vorstandsvorsitzender ab
Personalwechsel bei Noweda: Zum 1. Januar 2017 wird Michael P. Kuck (Foto) Vorstandsvorsitzender der Essener Apothekergenossenschaft, wie...

Ukrainische Nationalmannschaft: Medikamente im Müll
Eine Gruppe von Reportern hat sich die Mühe gemacht, im Abfall von Mannschaftshotels bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich nach...

Beitragskürzung: Kammer Brandenburg und ABDA einigen sich
Eskalation abgewendet: Der Konflikt zwischen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der Apothekerkammer (AK)...

Bewegung bei unfitten Alten ohne Effekt
Moderate körperliche Bewegung hat in einer Studie mit gebrechlichen Senioren keinen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-Risiko gezeigt....

T-Vec: Onkolytische Immuntherapie auf dem Markt
Talimogen laherparepvec (T-Vec) ist die erste onkolytische Immuntherapie gegen das maligne Melanom. Obwohl die Injektionslösung, die ein...

Abnehmen: Jojo-Effekt vermeiden
Nach einer Diät nehmen die meisten Menschen rasch wieder zu. Wenn es aber gelingt, den Gewichtsverlust zwei Jahre lang zu halten, ist die...

AMTS: Aktionsplan wird bis 2019 fortgeschrieben
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Entwurf für den neuen Aktionsplan 2016-2019 zur Verbesserung der...

Ozonloch über der Antarktis schließt sich langsam
Das Ozonloch über der Antarktis scheint sich langsam zu schließen. Rund drei Jahrzehnte nach dem Verbot der ozonzerstörenden Chemikalien...

Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt
Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...

Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte
Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...

Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf
Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...

Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich
Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU