Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Berufsbild: Länder winken Berufsanerkennungsrichtlinie durch

NACHRICHTEN

 
Berufsbild: Länder winken Berufsanerkennungsrichtlinie durch
 


Jetzt ist es beschlossene Sache: Das Berufsbild des Apothekers wird neu gefasst. In zehn Punkten zählt die Bundes­apothekerordnung in § 2 künftig pharmazeutische Tätigkeiten auf, die Apotheker typischerweise übernehmen. Das geht aus einer Novelle zur Umsetzung der sogenannten EU-Berufs­anerkennungsrichtlinie hervor, die der Bundesrat heute final abgesegnet hat.
 
Mit seinem Votum folgte er einer Empfehlung aus dem Länder-Gesundheitsausschuss. Dieser hatte dem Plenum Mitte Januar dazu geraten, dem Gesetz ohne Einwände zuzustimmen, und war damit von seinen ursprünglichen Forderungen abgerückt. Denn eigentlich hatten die Länder durchaus Änderungsbedarf an der Novelle gesehen. Die geplante Definition des Apothekerberufs hatten sie bis zuletzt als unvollständig kritisiert. Ihnen hatte vor allem ein Verweis auf den Ort der Tätigkeit gefehlt. Schließlich arbeiteten Apotheker längst nicht mehr nur in der Offizin, sondern auch in Verwaltung, Forschung, Lehre und Industrie, so die Argumentation. Die Bundesregierung wollte auf die Forderung der Länder nicht eingehen und hatte lediglich in Aussicht gestellt, das Thema zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzugehen.
 
Mit dieser Ankündigung haben sich die Länder nun zufriedengegeben. Theoretisch hätten sie das Gesetz über ihr Votum stoppen können. Das allerdings hätte die Umsetzung der EU-Richtlinie unter Umständen in weite Ferne gerückt. Genau in diesem Punkt hinkt Deutschland aber bereits heute hinter dem offiziellen Zeitplan hinterher. Denn eigentlich mussten alle EU-Staaten die Richtlinie bis zum 18. Januar in nationales Recht überführen. Lange wird es jetzt aber auch hierzulande nicht mehr dauern: Dem Gesetz fehlt nur noch die Unterschrift von Bundespräsident Joachim Gauck, dann kann es kurz darauf in Kraft treten.
 
Das Berufsbild des Apothekers ist nur einer von vielen Punkten, mit denen sich die Novelle befasst. Ziel der Berufsanerkennungsrichtlinie ist es, das Arbeiten im EU-Ausland zu erleichtern. Apotheker können künftig einen sogenannten europäischen Berufsausweis beantragen und ihre Qualifikationen damit über ein elektronisches Verfahren im Zielland anerkennen lassen. Darüber hinaus sollen grundsätzlich auch Apotheker aus Drittstaaten in Deutschland Apotheken betreiben können. (sch)
 
29.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Valdis Torms
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU