Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Berufsbild: Länder winken Berufsanerkennungsrichtlinie durch

NACHRICHTEN

 
Berufsbild: Länder winken Berufsanerkennungsrichtlinie durch
 


Jetzt ist es beschlossene Sache: Das Berufsbild des Apothekers wird neu gefasst. In zehn Punkten zählt die Bundes­apothekerordnung in § 2 künftig pharmazeutische Tätigkeiten auf, die Apotheker typischerweise übernehmen. Das geht aus einer Novelle zur Umsetzung der sogenannten EU-Berufs­anerkennungsrichtlinie hervor, die der Bundesrat heute final abgesegnet hat.

 

Mit seinem Votum folgte er einer Empfehlung aus dem Länder-Gesundheitsausschuss. Dieser hatte dem Plenum Mitte Januar dazu geraten, dem Gesetz ohne Einwände zuzustimmen, und war damit von seinen ursprünglichen Forderungen abgerückt. Denn eigentlich hatten die Länder durchaus Änderungsbedarf an der Novelle gesehen. Die geplante Definition des Apothekerberufs hatten sie bis zuletzt als unvollständig kritisiert. Ihnen hatte vor allem ein Verweis auf den Ort der Tätigkeit gefehlt. Schließlich arbeiteten Apotheker längst nicht mehr nur in der Offizin, sondern auch in Verwaltung, Forschung, Lehre und Industrie, so die Argumentation. Die Bundesregierung wollte auf die Forderung der Länder nicht eingehen und hatte lediglich in Aussicht gestellt, das Thema zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzugehen.

 

Mit dieser Ankündigung haben sich die Länder nun zufriedengegeben. Theoretisch hätten sie das Gesetz über ihr Votum stoppen können. Das allerdings hätte die Umsetzung der EU-Richtlinie unter Umständen in weite Ferne gerückt. Genau in diesem Punkt hinkt Deutschland aber bereits heute hinter dem offiziellen Zeitplan hinterher. Denn eigentlich mussten alle EU-Staaten die Richtlinie bis zum 18. Januar in nationales Recht überführen. Lange wird es jetzt aber auch hierzulande nicht mehr dauern: Dem Gesetz fehlt nur noch die Unterschrift von Bundespräsident Joachim Gauck, dann kann es kurz darauf in Kraft treten.

 

Das Berufsbild des Apothekers ist nur einer von vielen Punkten, mit denen sich die Novelle befasst. Ziel der Berufsanerkennungsrichtlinie ist es, das Arbeiten im EU-Ausland zu erleichtern. Apotheker können künftig einen sogenannten europäischen Berufsausweis beantragen und ihre Qualifikationen damit über ein elektronisches Verfahren im Zielland anerkennen lassen. Darüber hinaus sollen grundsätzlich auch Apotheker aus Drittstaaten in Deutschland Apotheken betreiben können. (sch)

 

29.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Valdis Torms

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU