Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Demenz: Nur wenige Medikamente helfen ein bisschen

NACHRICHTEN

 
Demenz: Nur wenige Medikamente helfen ein bisschen
 


Die meisten Medikamente gegen Demenz sind wirkungslos, aber einige wenige helfen Experten zufolge zumindest etwas. So könne etwa die Gruppe der Acetylcholinesterase-Hemmer die Fähigkeit der Patienten fördern, ihre Alltagsaktivitäten zu verrichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertengruppe, die am 27. Januar in Berlin eine überarbeitete «Leitlinie Demenzen» vorstellte. Es gebe auch Hoffnung, dass Alzheimer und andere Demenzen durch Präventionsmaßnahmen gebremst oder sogar verhindert werden könnten.

 

«Die Hinweise verdichten sich, dass eine Alzheimer-Demenz nicht allein Schicksal ist», sagte Professor Frank Jessen, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Köln. «Es gibt wahrscheinlich Möglichkeiten, das Risiko einer Erkrankung zu mindern. Als Faustregel gilt: Was dem Herz gut tut, hilft auch dem Gehirn.» Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Zuckererkrankung, Übergewicht oder Rauchen erhöhen den Fachleuten zufolge auch die Wahrscheinlichkeit für eine spätere Demenz. Körperliche Bewegung und ein aktives soziales Leben könnten helfen, die Erkrankung zu bremsen.

 

Eine «Anti-Demenz-Diät» gebe es zwar nicht, aber Hinweise, dass etwa Fisch gut sei und eine Ernährungsweise, wie sie im Mittelmeerraum üblich sei. Von der Einnahme von Hormonersatz-Präparaten zur Prävention von Demenz raten die Experten ab. In Deutschland leben den Angaben zufolge bis zu 1,5 Millionen Menschen mit Demenz, zwei Drittel davon sind Alzheimer-Patienten – Tendenz in der alternden Gesellschaft steigend.

 

Familienmitglieder, die Demenz-Patienten betreuten, müssten besser unterstützt werden. Gerade die persönliche Betreuung sei gleichrangig mit medikamentöser Behandlung zu sehen, sagte Wolfgang Maier von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und einer der Initiatoren der überarbeiteten Leitlinie. «Wir fordern daher systematische Beratungs- und Trainingsangebote für Angehörige», hieß es.  

 

Anfang des Jahres trat das zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft, das demente Patienten und Pflegebedürftige mit körperlichen Behinderungen beim Zugang zu Pflegeleistungen gleichstellt. Zudem wurde die Unterstützung der pflegenden Angehörigen verbessert. Nur die Hälfte der Demenzkranken werde in der Versorgung als solche erkannt, erläuterten die Experten der beiden für die Leitlinien federführenden Gesellschaften – die DGPPN und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Und noch weniger erhielten eine Behandlung nach den medizinischen Standards.

 

Mehr zum Thema Alzheimerr und Demenz

 

28.01.2016 l dpa

Foto: Fotolia/Peter Maszlen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU