Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Herzerkrankungen: Auch ein soziales Problem

NACHRICHTEN

 
Herzerkrankungen: Auch ein soziales Problem
 


Im Osten Deutschlands, mit Ausnahme von Berlin, sterben nach wie vor prozentual deutlich mehr Menschen an Herzerkrankungen als in den alten Bundesländern. Diesen schon seit Jahren bestehenden Trend bestätigt erneut der aktuelle Herzbericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Neu ist, dass sich die Herausgeber dieses Mal auch intensiv mit der Ursachenforschung beschäftigt haben.
 
«Es sind vor allem soziale Faktoren, die für die Unterschiede verantwortlich sind», sagte Professor Dr. Andreas Stang, Epidemiologe am Universitätsklinikum Essen und Autor des entsprechenden Kapitels im Herzbericht. Schlechte Bildung, Arbeitslosigkeit und eine prekäre soziale Lage seien etwa in Sachsen-Anhalt deutlich weiter verbreitet als in der alten Bundesrepublik. «Beobachtungsstudien haben gezeigt, dass drohende oder bestehende Arbeitslosigkeit sowie eine geringe Bildung Determinanten sind von Lebensstilfaktoren wie Rauchen, körperliche Inaktivität und ungesunde Ernährung», sagte Stang. Diese wiederum führten direkt zu biomedizinischen Risikofaktoren wie Adipositas, Dyslipidämie, Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck.
 
Um das Problem an der Wurzel zu packen, reiche es daher nicht, nur die biomedizinischen Faktoren zu diskutieren. «Das ist ein Auftrag an die Politik.» Die Arbeitslosigkeits- und Bildungsverlierer-Quoten zu senken, die Vermittlung von Gesundheitswissen in Schulen zu stärken und einen besseren Nichtraucherschutz durchzusetzen, sei ebenso Herzinfarktprävention wie die medizinische Prävention. Hierzu gehöre es, noch nicht aufgedeckte Fälle von Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen durch Vorsorgeuntersuchungen zu entdecken und dann konsequent zu behandeln. «Die Zahl der unentdeckten Hochdruckpatienten und Diabetiker geht in die Millionen. Deshalb müssen gerade in diesen Regionen die Menschen für die Bedeutung der Messung von Bluthochdruck, Cholesterol und Blutzucker sensibilisiert werden», sagte Stang.
 
Die Ergebnisse der von Stang geleiteten Studie «Kardiovaskuläre Risikofaktoren im Bundeslandvergleich» sind 2014 im «Deutschen Ärzteblatt» erschienen. Der von der Deutschen Herzstiftung in Kooperation mit mehreren kardiologischen Fachgesellschaften herausgegebene Herzbericht ist über den unten genannten Link im Internet abrufbar. (am)
 
DOI: 10.3238/arztebl.2014.0530
 
Lesen Sie dazu auch
Herzbericht (externer Link)
 
Mehr zum Thema Herz-Kreislauf
 
27.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Trojanowski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Große Studie: Herzrisiko von NSAR neu beurteilt

Klassische nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) und Hemmer der Cyclooxygenase (COX) 2 können das Risiko für eine Herzinsuffizienz...



DAV und AXA vereinbaren Arzneiberatung

Ab Oktober können Vollversicherte Kunden der privaten Krankenversicherungen AXA und DBV in vielen Apotheken einen neuen Service in Anspruch...



Ärzte-Kritik an Gröhe wegen «Eingriff in die Selbstverwaltung»

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) massive Eingriffe in die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens...



Neue Köpfe im BAH-Vorstand

Die Führungsspitze bleibt, eine Etage darunter gibt es neue Gesichter. Nach der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der...

 
 

Rivaroxaban: Neue Zweifel an Zulassungsstudie
Ging bei der Zulassungsstudie des Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) alles mit rechten Dingen zu? Das «British Medical...

Private Krankenversicherungen: Höhere Beiträge in Sicht
Viele privat Krankenversicherte müssen nach einem Medienbericht bald mit zum Teil massiven Beitragserhöhungen rechnen. Nach Informationen...

Studie: Herzinfarkt-Vorwissen kann Leben retten
Wer Symptome eines Herzinfarkts kennt, kann im Ernstfall einen lebensrettenden Zeitvorsprung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutschen...

Ärzte und Kassen: Keine Finanzprobleme durch Flüchtlinge
Krankenkassen und Ärzteschaft sind Darstellungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry entgegengetreten, es gebe im deutschen Gesundheitssystem...

Medikationsplan: Fachärzte wollen Apotheker einbinden
Die Apotheker haben kürzlich mit Blick auf die für den 1. Oktober geplante Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans erneut ihrem...

ZB Med: Die Linke sieht Zukunft düster
Gelingt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB Med) bis Ende 2019 der Umbau von der klassischen Bücherei zum modernen...

Leukämie: Alter Bekannter wird neues Target
Forscher haben ein neues Angriffsziel für Arzneistoffe zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) identifiziert. Wie ein von...

Arzneimittelverschrei­bungen: Apotheker darf ergänzen
Apotheker dürfen künftig ein Rezept um den fehlenden Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes eigenverantwortlich ergänzen....

Masern in Amerika offiziell für ausgerottet erklärt
Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. «Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt»,...

Kerntransfer: Baby mit Erbgut dreier Menschen geboren
Unter Federführung US-amerikanischer Ärzte ist erstmals ein Baby zur Welt gekommen, das mittels Kerntransfer drei genetische Eltern hat....

Schulpsychologen: Bedarf erheblich höher als Angebot
In vielen Schulen ist die Versorgung mit Schulpsychologen aus Sicht ihres Berufsverbands nur mangelhaft. «Wir können in den letzten Jahren...

Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern
Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU