Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Herzerkrankungen: Auch ein soziales Problem

NACHRICHTEN

 
Herzerkrankungen: Auch ein soziales Problem
 


Im Osten Deutschlands, mit Ausnahme von Berlin, sterben nach wie vor prozentual deutlich mehr Menschen an Herzerkrankungen als in den alten Bundesländern. Diesen schon seit Jahren bestehenden Trend bestätigt erneut der aktuelle Herzbericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Neu ist, dass sich die Herausgeber dieses Mal auch intensiv mit der Ursachenforschung beschäftigt haben.
 
«Es sind vor allem soziale Faktoren, die für die Unterschiede verantwortlich sind», sagte Professor Dr. Andreas Stang, Epidemiologe am Universitätsklinikum Essen und Autor des entsprechenden Kapitels im Herzbericht. Schlechte Bildung, Arbeitslosigkeit und eine prekäre soziale Lage seien etwa in Sachsen-Anhalt deutlich weiter verbreitet als in der alten Bundesrepublik. «Beobachtungsstudien haben gezeigt, dass drohende oder bestehende Arbeitslosigkeit sowie eine geringe Bildung Determinanten sind von Lebensstilfaktoren wie Rauchen, körperliche Inaktivität und ungesunde Ernährung», sagte Stang. Diese wiederum führten direkt zu biomedizinischen Risikofaktoren wie Adipositas, Dyslipidämie, Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck.
 
Um das Problem an der Wurzel zu packen, reiche es daher nicht, nur die biomedizinischen Faktoren zu diskutieren. «Das ist ein Auftrag an die Politik.» Die Arbeitslosigkeits- und Bildungsverlierer-Quoten zu senken, die Vermittlung von Gesundheitswissen in Schulen zu stärken und einen besseren Nichtraucherschutz durchzusetzen, sei ebenso Herzinfarktprävention wie die medizinische Prävention. Hierzu gehöre es, noch nicht aufgedeckte Fälle von Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen durch Vorsorgeuntersuchungen zu entdecken und dann konsequent zu behandeln. «Die Zahl der unentdeckten Hochdruckpatienten und Diabetiker geht in die Millionen. Deshalb müssen gerade in diesen Regionen die Menschen für die Bedeutung der Messung von Bluthochdruck, Cholesterol und Blutzucker sensibilisiert werden», sagte Stang.
 
Die Ergebnisse der von Stang geleiteten Studie «Kardiovaskuläre Risikofaktoren im Bundeslandvergleich» sind 2014 im «Deutschen Ärzteblatt» erschienen. Der von der Deutschen Herzstiftung in Kooperation mit mehreren kardiologischen Fachgesellschaften herausgegebene Herzbericht ist über den unten genannten Link im Internet abrufbar. (am)
 
DOI: 10.3238/arztebl.2014.0530
 
Lesen Sie dazu auch
Herzbericht (externer Link)
 
Mehr zum Thema Herz-Kreislauf
 
27.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Trojanowski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU