Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Röteln-Impfung: Zweimal für Frauen in gebärfähigem Alter

NACHRICHTEN

 
Röteln-Impfung: Zweimal für Frauen in gebärfähigem Alter
 


Frauen im gebärfähigen Alter und vor allem Frauen, die schwanger werden möchten, sollten auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Röteln achten. Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte in einer Pressemeldung hin. Idealerweise solle der Impfschutz fünf bis sechs Monate vor einer Schwangerschaft überprüft werden, damit fehlende Impfungen rechtzeitig nachgeholt werden können.
 
Laut Ständiger Impfkommission (STIKO) sollten alle Frauen, die schwanger werden könnten, zweimal gegen Röteln geimpft sein, davon wenigstens einmal mit dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). In Deutschland ist seit 2012 kein Röteln-Einzelimpfstoff mehr verfügbar.
 
Lebendimpfstoffe wie die MMR- und Varizellen-Vakzine sind in der Schwangerschaft bekanntlich kontraindiziert. Die STIKO weist ausdrücklich darauf hin, dass eine versehentliche Impfung in der Frühschwangerschaft aber kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch ist. In den vielen bekannten Fällen einer versehentlichen MMR- oder Varizellen-Impfung in der Frühschwangerschaft seien keine negativen Auswirkungen bekannt geworden.
 
Röteln können für das Ungeborene sehr gefährlich werden. Das Risiko einer Schädigung (kongenitales Rötelnsyndrom) hängt vor allem vom Zeitpunkt der mütterlichen Infektion ab und ist umso größer, je früher in der Schwangerschaft diese erfolgt. Es liegt bei 50 bis 60 Prozent im ersten Schwangerschaftsmonat und sinkt auf 7 bis 10 Prozent im vierten Monat ab. (bmg)
 
Mehr zum Threma Impfung und Schwangerschaft
 
25.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Atkins
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU