Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Nicht nur bei Menschen: «Kuschelhormon» fördert Empathie

NACHRICHTEN

 
Nicht nur bei Menschen: «Kuschelhormon» fördert Empathie
 


Liebevoll trösten, das können auch Präriewühlmäuse. Mit einer Extra-Portion Fellpflege besänftigen sie Freunde und Verwandte, die gerade eine schlechte Erfahrung gemacht haben, berichten Forscher aus den USA und den Niederlanden im Fachjournal «Science». Genau wie beim Menschen vermittle das oft «Kuschelhormon» genannte Oxytocin das mitfühlende Verhalten der Nager. Mit der Präriewühlmaus als Labortier könnten sich biologische Mechanismen hinter bestimmten psychischen Erkrankungen wie Autismus oder Schizophrenie besser untersuchen lassen, hoffen die Wissenschaftler.
 
Menschen beginnen etwa ab dem zweiten Lebensjahr, andere zu trösten, heißt es in der Studie. Bisher sei ein vergleichbares Verhalten nur bei wenigen Tieren festgestellt worden, alle mit recht weit entwickelten kognitiven Fähigkeiten: Menschenaffen, Hunden, Elefanten und Rabenvögeln. «Wissenschaftler haben Tieren bisher nur zögerlich Empathie zugestanden und solchen Verhaltensweisen eher egoistische Motive unterstellt», sagt der Verhaltensforscher Frans de Waal, Mitautor der Studie. «Diese Erklärungen haben im Fall von Trost aber nie funktioniert; deshalb ist diese Studie auch so wichtig.»
 
Erstautor James Burkett von der Emory University in Atlanta (US-Staat Georgia) und seine Mitarbeiter untersuchten empathisches Verhalten an Präriewühlmäusen (Microtus ochrogaster) im Labor. Die Tiere leben monogam, beide Eltern kümmern sich um die Aufzucht der Jungen. Die Forscher trennten nun vorübergehend zwei Tiere voneinander. Eines bekam während der Isolation schwache Stromstöße verabreicht. Dann wurden die beiden Nager wieder vereint. Das verstörte Tier wurde daraufhin von seinem Artgenossen durch Ablecken und Fellpflege getröstet. Sein Kummer ließ in der Folge nach. Wurden die Tiere getrennt, aber keines mit Stromstößen geschockt, nahmen Dauer und Intensität der Fellpflege nach der Wiedervereinigung nicht in gleichem Maße zu. Nah verwandte Wiesenwühlmäuse (Microtus pennsylvanicus) trösteten ihre Artgenossen im gleichen Versuch nicht. Anders als die Präriewühlmäuse gehen die Angehörigen dieser Art keine engen sozialen Bindungen ein. Sie paaren sich mit verschiedenen Partnern und nur einer zieht die Jungen groß.
 
Weitere Versuche zeigten, dass das nicht geschockte Tier die Empfindungen des anderen offenbar nachfühlte. So nahm zum Beispiel der Gehalt an Stresshormonen in seinem Blut zu, wenn es den Artgenossen nach dem Test nur durch eine durchsichtige Trennwand beobachten konnte. Hatte es Zugang zu ihm und konnte ihn trösten, verspürte es selbst weniger Stress. Allerdings trösteten die Wühlmäuse nur verwandte und gut bekannte Artgenossen, Fremden spendeten sie kein Trost.
 
Als nächstes blockierten die Forscher bei den Tieren den Rezeptor für das Hormon Oxytocin im Gehirn. Daraufhin war es mit dem fürsorglichen Verhalten der Nager vorbei. Beim Menschen wird der Oxytocin-Rezeptor unter anderem mit Empathie und der Wahrnehmung von Emotionen in Verbindung gebracht. Müttern und Babys hilft das Hormon zum Beispiel dabei, eine Bindung zueinander aufzubauen: Durch die Zuwendung der Mutter, etwa beim Stillen, steigt der Oxytocin-Gehalt. Das Baby wendet sich verstärkt der Mutter zu, was wiederum deren Oxytocin-Spiegel steigen lässt.
 
Viele psychische Erkrankungen des Menschen gehen mit dem Unvermögen einher, Gefühle anderer zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren, schreiben die Wissenschaftler. Die genauere Untersuchung des Oxytocin-abhängigen Trost-Verhaltens bei den Präriewühlmäusen führe möglicherweise zu einem besseren Verständnis dieser Erkrankungen.
 
22.01.2016 l dpa
Foto: Fotolia/S.Kobold
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...



EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...



Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen

Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...



BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen

Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

 
 

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Kammer Baden-Württemberg: Viel mehr Bewerber als Sitze
Baden-Württembergs Apotheker drängt es in die Berufspolitik. Bei der turnusmäßigen Wahl der Landesapothekerkammer sind für Delegierte 71...

Gelbfieber im Kongo: WHO startet Impfkampagne
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnt wegen einer sich weiter ausbreitenden Gelbfieberepidemie mit einer großen Impfkampagne im...

USA: Erster Test für Genschere bei Menschen
Das als Genschere bekannt gewordene Gen-Bearbeitungs-System CRISPR/Cas9 soll demnächst in einer ersten klinischen Studie an Krebspatienten...

Krebsforschung: Metastasen verhindern
Dass sich Krebszellen vom Primärtumor ablösen, zu wandern beginnen und Metastasen ausbilden können, ist bekannt. Unklar ist dagegen, wie es...

PKV-Beiträge: Verband bestreitet übertriebene Erhöhung
Die Beitragsentwicklungen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) sind nach Darstellung des PKV-Verbandes in den vergangenen Jahren...

Apotheker: BAK präsentiert neues Berufsbild
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat das Berufsbild der Apotheker aktualisiert. Zwölf Jahre nach der letzten Überarbeitung hat in der...

BPhD kürt beste Ausbildungsapotheken 2015
Aus 108 öffentlichen Apotheken und 56 Krankenhausapotheken, die von Pharmazeuten im Praktikum (PhiP) nach ihrer praktischen Ausbildung...

Weltdrogenbericht: Mehr als 200.000 Tote im Jahr 2014
Der Gebrauch von Heroin nimmt wieder zu, die Gefahr von Haschisch wird unterschätzt und viele neue Substanzen für Designer-Drogen...

Streit um PTA-Schulen: Klage gegen Kammer eingereicht
Jetzt hat Jörg Nolten, Mitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL), Nägel mit Köpfen gemacht und seine Klage beim...

Pflegebetrug: Kassen sollen umfassender kontrollieren dürfen
Nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber hat die Bundesregierung schärfere Kontrollen für ambulante...

Pharmakonzern CSL Behring baut Marburger Standort aus
Das Pharmaunternehmen CSL Behring wird 245 Millionen Euro in seinen Marburger Standort investieren. Damit soll eine neue Anlage zur...

NRW bittet Contergan-Opfer um Entschuldigung
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat bei den Opfern des Contergan-Skandals in den 1960er Jahren um Entschuldigung gebeten. Das Land...

Ohne Artgrenzen: Muscheln können sich mit Krebs anstecken
Bei Muscheln ist Krebs mitunter ansteckend. Eine leukämieähnliche Erkrankung kann bei den Meerestieren von einem Exemplar auf ein anderes...

Leberkrebs: Diabetesmedikament hilft bei NASH
Der PPAR-γ-Agonist Pioglitazon eignet sich auch für die Behandlung der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH), also einer...

Hitzewelle: Extremes Wetter belastet den Körper
Die kurze, aber heftige Hitzewelle in Deutschland ist für den menschlichen Körper eine enorme Belastung. Diesmal komme zu den extremen...

Demenzforschung: Zustimmung nur bei klarem Verstand
Die Unionsfraktion hat sich nach internem Ringen auf einen Vorschlag geeinigt, wie aus ihrer Sicht künftig Demenz gemeinnützig erforscht...

Rx-Boni: Belgardt mahnt zu «angespannter Gelassenheit»
Christian Belgardt, Präsident der Apothekerkammer Berlin, rät angesichts des Plädoyers des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU