Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zika-Virus: RKI warnt Reisende vor Infektionsrisiko

NACHRICHTEN

 
Zika-Virus: RKI warnt Reisende vor Infektionsrisiko
 


Nachdem aus mehreren Ländern Südamerikas, der Karibik sowie aus Ländern im Südpazifik  und von den Kapverdischen Inseln vermehrt Erkrankungen durch das Zika-Virus gemeldet wurden, rät das Robert-Koch-Institut Touristen zur Vorsicht. «Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Reisende während eines Aufenthalts in den entsprechenden Ländern infizieren, ist gegeben», heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Der Ausbruch weite sich zurzeit weiter aus, da der Hauptvektor Aedes aegypti in den betroffenen Gebieten stark verbreitet sei.
 
Allerdings sei eine weitergehende Übertragung innerhalb Deutschlands und der EU insbesondere während der Wintermonate unwahrscheinlich. In Europa seien bisher keine autochthonen Fälle bekannt geworden. In den letzten Monaten sei aber über vereinzelte importierte Fälle berichtet worden.
 
In einigen Regionen Brasiliens und Französisch Polynesiens, in denen zuvor Zika-Virus-Infektionen auftraten, fallen nun zunehmend Neugeborene mit Mikrozephalie und anderen Schädel-/Hirn-Fehlbildungen auf. Eine Verbindung mit einer Zika-Virus-Infektion ist aber noch nicht bestätigt. Da eine spezifische Therapie oder Impfung nicht zur Verfügung steht, beruhe die Prävention auf der Vermeidung von Mückenstichen, heißt es in der Mitteilung.
 
Eine Infektion mit dem Zika-Virus macht sich durch geringgradiges Fieber, Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie durch eine nichteitrige Konjunktivitis bemerkbar und ähnelt einer milden Dengue- oder Chikungunyavirus-Infektion. Die Krankheitszeichen treten in der Regel drei bis zwölf Tage (meist drei bis sieben Tage) nach dem Stich einer infizierten Mücke auf und halten bis zu einer Woche an. Ein vermutlich großer Anteil der Infektionen verläuft asymptomatisch. Die Infektion ist selbstlimitierend, allerdings kann es nach einer Zika-Virus-Infektion vermutlich postinfektiös zu einem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) kommen. (com)
 
19.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Fleck
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax

Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...



Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte

Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...



Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren

Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...



DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

 
 

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Kiefer: Ohne Medikationsanalyse kein Medikationsplan
Der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer (Foto), ist mit der Vereinbarung zum Medikationsplan unzufrieden. Kiefer...

Krankenhäuser: Kostendruck geht zulasten der Patienten
Der Kostendruck im Gesundheitswesen zwingt Mediziner nach Ansicht des Marburger Bundes dazu, Entscheidungen nicht mehr ausschließlich am...

Vorstand Versorgungswerke: Strunk geht, Schmidt kommt
Bei ihrer 74. Sitzung haben die Teilnehmer der Ständigen Konferenz der Versorgungswerke der Apotheker einen neuen Vorsitzenden gewählt: An...

Welt-MS-Tag: Den Alltag selbstbestimmt meistern
Aufklären, informieren, Erfahrungen austauschen: Kurz vor dem Welt-MS-Tag hat die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) erneut für...

Rabattverträge: AOK vor nächster Runde
Die Ortskrankenkassen haben an diesem Freitag ihre 17. Rabattrunde festgezurrt. Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes ersetzt sie die...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU