Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Mit Mythen zu Obstipation aufräumen

NACHRICHTEN

 
Mit Mythen zu Obstipation aufräumen
 


Die verfügbare Evidenz hat in den vergangenen Jahren die traditionelle Ansicht zu Verstopfung grundlegend verändert. Das machte Dr. Hiltrud von der Gathen (Foto), Apothekerin aus Recklinghausen,  in ihrem Vortrag auf dem Pharmacon in Schladming deutlich. So sei eine chronische Obstipation keine Befindlichkeitsstörung ohne Krankheitswert, durch Selbstverschulden verursacht und somit durch Änderung des Lebensstils leicht zu beheben. Das Gegenteil sei der Fall, wie die AWMF-Leitlinie «Chronische Obstipation» aus dem Jahr 2013 deutlich hervorhebe.
 
Für eine zeitgemäße Beratung von Patienten in der Apotheke gelte es, mit einigen Mythen aufzuräumen. Dass eine Verstopfung durch Flüssigkeitsmangel hervorgerufen werde, stimme nur, wenn der Patient dehydriert sei. Bei ausreichender Flüssigkeitsversorgung habe eine zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme keinen Effekt. Bevor man die Empfehlung gebe, mehr zu trinken, müsse zudem ausgeschlossen werden, dass keine Herz- oder Nierenerkrankung vorliegt, riet die Apothekerin. Auch die häufig genannte Empfehlung, ausreichend Ballaststoffe zu sich zu nehmen, sei kritisch zu hinterfragen. So sei eine Aufnahme von 30 g Ballaststoffen pro Tag aus der Nahrung eher unrealistisch. Für bestimmte Patienten, sei auch der Rat zu mehr Bewegung nicht umzusetzen, etwa in der Palliativ- oder Pflegesituation. Zudem habe in einer Studie zusätzliche körperliche Aktivität bei obstipierten Patienten und Gesunden keinen Einfluss auf die Verdauung gezeigt.
 
Da diese Basismaßnahmen häufig wenig Effekte zeigen, sei bei der Mehrheit der Patienten mit chronischer Obstipation eine medikamentöse Therapie notwendig. Auch bei dem Einsatz von Laxantien gelte es, einige Vorbehalte abzubauen. So sei es nicht nachweisbar, dass es bei einer bestimmungsgemäßen Therapie zu Elektrolytverschiebungen komme. Auch eine Gewöhnung sei nicht zu fürchten: «Wenn nach Absetzen eines Laxans die Verstopfung wieder auftritt, bedeutet dies nur, dass die Krankheit noch fortbesteht, nicht dass eine Abhängigkeit besteht.» Mittel der Wahl sind laut Leitlinie Macrogol, Natrium-Picosulfat und Bisacodyl. Deren Einsatz muss den aktuellen Empfehlungen zufolge nicht mehr zeitlich begrenzt werden, betonte von der Gathen. «Hier muss ein Umdenken in der Apothekerschaft stattfinden.» (ch)
 
19.01.2016 l PZ
Foto: Alois Müller
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


TAS-102: neue Option bei fortgeschrittenem Darmkrebs

In Kürze soll ein neues Zytostatikum zur Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) auf den deutschen Markt kommen. Die...



Stiftung Warentest: Leitungs- und Mineralwasser gleichwertig

Wer Kisten schleppt, ist selber schuld. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest zur Qualität...



Psoriasis: Neuer Sprühschaum wirkt rasch

Seit Kurzem gibt es einen neuartigen Sprühschaum für Patienten mit Psoriasis vulgaris in Deutschland. Das Präparat Enstilar®...



Neues Antibiotikum: Immer der Nase nach

Auf der Suche nach neuen Antibiotika gegen resistente Keime sind Wissenschaftler der Universität Tübingen in der menschlichen Nase fündig...

 
 

Frische Luft und Bewegung: TK sieht ««Pokémon Go» positiv
Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in...

Mineralöl in Lebensmitteln: Foodwatch fordert mehr Schutz
Jedes vierte entsprechend geprüfte Lebensmittel hat nach Angaben der Organisation Foodwatch bedenkliche Spuren aromatischer Mineralöle...

Adipositas: Bariatrische Operationen bergen Risiken
Operationen zur Gewichtsreduktion sollten bei adipösen Menschen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen. Das betonte der...

Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen
Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...

Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit
Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...

Hepatitis: Übertragungskette muss unterbrochen werden
Das Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat größere Anstrengungen im Kampf gegen von Viren...

Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft
Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...

Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt
Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU