Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mit Mythen zu Obstipation aufräumen

NACHRICHTEN

 
Mit Mythen zu Obstipation aufräumen
 


Die verfügbare Evidenz hat in den vergangenen Jahren die traditionelle Ansicht zu Verstopfung grundlegend verändert. Das machte Dr. Hiltrud von der Gathen (Foto), Apothekerin aus Recklinghausen,  in ihrem Vortrag auf dem Pharmacon in Schladming deutlich. So sei eine chronische Obstipation keine Befindlichkeitsstörung ohne Krankheitswert, durch Selbstverschulden verursacht und somit durch Änderung des Lebensstils leicht zu beheben. Das Gegenteil sei der Fall, wie die AWMF-Leitlinie «Chronische Obstipation» aus dem Jahr 2013 deutlich hervorhebe.
 
Für eine zeitgemäße Beratung von Patienten in der Apotheke gelte es, mit einigen Mythen aufzuräumen. Dass eine Verstopfung durch Flüssigkeitsmangel hervorgerufen werde, stimme nur, wenn der Patient dehydriert sei. Bei ausreichender Flüssigkeitsversorgung habe eine zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme keinen Effekt. Bevor man die Empfehlung gebe, mehr zu trinken, müsse zudem ausgeschlossen werden, dass keine Herz- oder Nierenerkrankung vorliegt, riet die Apothekerin. Auch die häufig genannte Empfehlung, ausreichend Ballaststoffe zu sich zu nehmen, sei kritisch zu hinterfragen. So sei eine Aufnahme von 30 g Ballaststoffen pro Tag aus der Nahrung eher unrealistisch. Für bestimmte Patienten, sei auch der Rat zu mehr Bewegung nicht umzusetzen, etwa in der Palliativ- oder Pflegesituation. Zudem habe in einer Studie zusätzliche körperliche Aktivität bei obstipierten Patienten und Gesunden keinen Einfluss auf die Verdauung gezeigt.
 
Da diese Basismaßnahmen häufig wenig Effekte zeigen, sei bei der Mehrheit der Patienten mit chronischer Obstipation eine medikamentöse Therapie notwendig. Auch bei dem Einsatz von Laxantien gelte es, einige Vorbehalte abzubauen. So sei es nicht nachweisbar, dass es bei einer bestimmungsgemäßen Therapie zu Elektrolytverschiebungen komme. Auch eine Gewöhnung sei nicht zu fürchten: «Wenn nach Absetzen eines Laxans die Verstopfung wieder auftritt, bedeutet dies nur, dass die Krankheit noch fortbesteht, nicht dass eine Abhängigkeit besteht.» Mittel der Wahl sind laut Leitlinie Macrogol, Natrium-Picosulfat und Bisacodyl. Deren Einsatz muss den aktuellen Empfehlungen zufolge nicht mehr zeitlich begrenzt werden, betonte von der Gathen. «Hier muss ein Umdenken in der Apothekerschaft stattfinden.» (ch)
 
19.01.2016 l PZ
Foto: Alois Müller
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Landgericht Köln: Linda muss Werbung unterlassen

Die Apothekenkooperation Linda darf nicht mit der Abgabe einer kostenlosen Sonnenbrille für ein Heuschnupfenspray werben. Das hat nun das...



Brexit: Arzneimittelhersteller pochen auf Marktzugang

Bereits erteilte EU-Zulassungen für Arzneimittel müssen weiterhin Bestand in Großbritannien haben. Das betonte der Bundesverband der...



Strahlentherapie: Antikörper verhindert Lungenfibrose

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben möglicherweise einen Ansatz gefunden, mit dem sich...



PTA-Schulen: NRW soll wieder Ausbildungskosten übernehmen

Große Versprechen vor der Landtags- und Bundestagswahl: Die Ausbildungskosten für pharmazeutisch-technische Assistenten sollten weder die...

 
 

Stada-Bilanz: Weniger Gewinn, mehr Optimismus
Trotz eines Gewinneinbruchs im vergangenen Jahr will der umkämpfte Generikahersteller Stada an seinen ehrgeizigen Zielen für 2017...

Welt-Apotheker-Tag: Beruf mit vielen Facetten
Die Vielfalt des Berufs wird das Motto des diesjährigen Welt-Apotheker-Tags am 25. September sein. Von der Forschung und Entwicklung von...

Umfrage: Patienten kaufen Rx-Medikamente selten im Netz
Der Verband der Ersatzkassen (vdek) sieht keine Grundlage für das geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln....

Rx-Versandverbot: Zypries ändert Position
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, Foto) hat sich in den vergangenen Tagen klar gegen das von...

Nelfinavir: HIV-Medikament mit Potenzial bei Krebs
Dem nicht mehr gebräuchlichen HIV-Medikament Nelfinavir könnte eine zweite Karriere als Krebsmittel bevorstehen. Wissenschaftler der...

Jedes vierte Krankenhaus schreibt noch rote Zahlen
Ein Viertel der knapp 2000 Krankenhäuser in Deutschland schreibt immer noch rote Zahlen. Dennoch sei das Defizit aller Krankenhäuser in den...

Kassenausgaben für freiwillige Angebote fast verdoppelt
Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht...

Cannabis: Forscher warnen vor Hochleistungszüchtungen
In den USA und in geringerem Ausmaß auch in Europa wird Cannabis zunehmend legal als Freizeitdroge konsumiert und kurbelt die...

DKG: Krankenhausstrukturreform braucht Ausnahmen
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Ausnahmeregelungen bei der 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturreform gefordert. So...

Koalitionsausschuss berät heute über Rx-Versandverbot
Am Mittwochabend tagt der Koalitionsausschuss der Regierung. Dabei geht es für die Apotheker ums Ganze: Ungewiss ist immer noch, ob die...

DAV: Lieber Status quo als Boni akzeptieren
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) würde eher gar nichts an der derzeitigen Rabatt-Situation ändern, als sich auf einen der...

Apothekermangel: Pharmaziestudium in Bielefeld?
Angesichts des Fachkräftemangels fordert die Apothekerkammer Westfalen-Lippe einen zweiten Studienort für Pharmazie neben Münster. «In den...

ABDA: Rx-Versandverbot ist Gebot politischer Vernunft
Deutschlands Apotheker fordern die Politik auf, ihrer Verantwortung für Millionen Patienten gerecht zu werden und das über lange Jahre...

Jagende Bakterien möglicherweise neuartiges Antibiotikum
Bakterien jagende Bakterien könnten künftig vielleicht als eine Art lebendes Antibiotikum eingesetzt werden. Beim Beutefang nützen den...

Rx-Versandverbot im Koalitionsausschuss: Ausgang ungewiss
Morgen wird im Koalitionsausschuss in Berlin über den Gesetzentwurf zum Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten...

Rheuma: Zulassung für Tofacitinib
Die Europäische Kommission hat den Kinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz®) zur Behandlung erwachsener Patienten mit...

Kölner Apotheker planen Resolution
Der Apothekerverband Köln fordert ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Der Verband hat für die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU