Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Reisediarrhö: Besser vermeiden als behandeln

NACHRICHTEN

 
Reisediarrhö: Besser vermeiden als behandeln
 


Reisediarrhö ist nach wie vor ein beratungsrelevantes Thema in Apotheken. Hier müsse man vor allem auf die Prävention setzen, da die therapeutischen Mittel begrenzt sind, machte Professor Dr. Thomas Weinke (Foto) vom Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam auf dem Fortbildungskongress Pharmacon in Schladming deutlich.

 

Die häufigsten Auslöser dieser gastrointestinalen Infektionen sind enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC), Noroviren und Clostridium difficile. Da sich in einigen Regionen der Welt die Hygienestandards deutlich verbessert hätten, nehme das Problem der Reisediarrhö tendenziell ab. Eine Restgefahr bestehe jedoch noch vor allem auf Reisen in Südostasien, Afrika und Südamerika.

 

Als Prävention stehen Händehygiene und Lebensmittelhygiene im Vordergrund. Eine antibiotische Prophylaxe sei Studien zufolge zwar wirksam, aber aufgrund der Auswirkungen auf die Darmmikrobiota nicht empfehlenswert. In speziellen Situationen kann eine Cholera-Impfung gegeben werden, die aufgrund der strukturellen Ähnlichkeit der Erreger auch gegen EHEC wirkt. Empfehlen könne man diese Schutzmaßnahme bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen oder bei Immunsupprimierten. Zur prophylaktischen Wirkung von Probiotika sei die Datenlage unzureichend.

 

Die Infekte sind meist gutartig und selbstlimitierend und mit einer oralen Rehydratation ausreichend behandelt. Bei unkomplizierten Verläufen könne Loperamid eingesetzt werden, um die Symptome abzumildern, sagte Weinke. Bei schweren Erkrankungen darf es nicht angewendet werden, da sonst der Erreger länger im Gastrointestinaltrakt verbleibt als ohne Behandlung. Bei fieberhaften und blutigen Durchfällen kann eine Antibiotika-Therapie für eine «möglichst kurze Dauer» erfolgen. Dies könnte als einmalige Gabe von Azithromycin oder zweimalige Gabe von Ciprofloxacin geschehen. «Tannin, Kaolin, Pektin und medizinische Kohle haben in der Therapie keinen Stellenwert mehr», sagte der Mediziner. (ch)

 

19.01.2016 l PZ

Foto: Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...



Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D

Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

 
 

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU