Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Reflux endoskopisch abklären lassen

NACHRICHTEN

 
Reflux endoskopisch abklären lassen
 


Apotheker sollten Patienten, die sich wegen chronischer Refluxbeschwerden häufig Antacida oder Protonenpum­pen­hemmer in der Offizin besorgen, eine Endoskopie empfehlen. Das betonte Privatdozent Dr. Siegbert Faiss (Foto) von der Asklepios Klinik Barmbek in Hamburg beim Fortbildungskongress Pharmacon in Schladming.
 
Wie der Gastroenterologe ausführte, habe nämlich jeder 100. Patient mit chronischem Sodbrennen eine Vorstufe für ein Karzinom, einen sogenannten Barrett-Ösophagus. Bei jedem 1000. Refluxpatienten liege ein Adenokarzinom im Magen-Darm-Trakt vor. Patienten mit Barrett-Ösophagus müssen aufgrund des erhöhten Krebsrisikos regelmäßig überwacht werden, so Faiss. Werde bei der Magenspiegelung keine Krebsvorstufe diagnostiziert, so könne sich der Patient weiterhin Mittel gegen Sodbrennen in der Selbstmedikation besorgen.
 
«Die Magenspiegelung ist durch die Anwendung von Sedativa aus dem Status des unangenehmen Schlauchschluckens mittlerweile in eine kaum spürbare Untersuchung überführt worden», sagte der Arzt. In den 1990er-Jahren hätten nicht einmal 10 Prozent aller Patienten vor der Untersuchung eine Sedierung erhalten, heute geschehe das in mehr als 90 Prozent der Fälle. Vorteile aus Patientensicht seien weniger Schmerz, Würgereiz und Stress. Für den Untersucher bringe eine Sedierung des Patienten ebenfalls Vorteile, so komme es dann seltener zu unkontrollierten Spontanbewegungen des Patienten.
 
Zur Sedierung ist aus Sicht des Referenten eine Propofol-Monotherapie am besten geeignet. «Diese Substanz ist aufgrund ihrer kurzen Halbwertszeit ideal.» Midazolam habe im Vergleich dazu eine viel längere Halbwertszeit. Bei adipösen Patienten müssten Ärzte allerdings wegen der hohen Lipophilie von Propofol mit dessen Einsatz vorsichtig sein. (ss)
 
18.01.2016 l PZ
Foto: PZ/Alois Müller
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU