Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kiefer: AMTS braucht zwei Säulen

NACHRICHTEN

 
Kiefer: AMTS braucht zwei Säulen
 


Die Arzneimittelversorgung der Patienten kann nur dann optimal sein, wenn Ärzte und Apotheker zusammenarbeiten, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer (Foto), in der Eröffnungsrede zum Pharmacon Schladming. Es sei unzweifelhaft, dass die Arzneimittelsicherheit eine zentrale Aufgabe der Apotheker sei. Dasselbe gelte auch für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS), sagte Kiefer. Hier müssten Apotheker und Ärzte zusammenarbeiten und zwar nach dem Grundsatz: «Jeder soll das tun, was er am besten kann.» Ärzte seien für die Diagnose und die Therapie zuständig, die Apotheker für die Arzneimittelversorgung.
 
Ein zentrales Instrument der Arzneimitteltherapiesicherheit und der Zusammenarbeit von Ärzten und Apothekern ist nach Kiefers Überzeugung der mit dem E-Health-Gesetz eingeführte Medikationsplan. Da dieser jedoch bis 2018 auf Papier erstellt wird und die Apotheker nur auf ausdrücklichen Wunsch der Patienten den Plan bearbeiten dürfen, bleibt dieses Instrument bis auf weiteres deutlich unter seinen Möglichkeiten.
 
Für Kiefer steht fest: «Dieser Medikationsplan muss mehr sein als eine Arzneimittelliste. Er ist nur dann nutzbringend für den Patienten, wenn er das Resultat eines berufsübergreifenden Medikationsmanagements ist.» Dabei seien die beiden Heilberufe gleichberechtigt. Kiefer: «Es gibt keinen Vorrang der ärztlichen Tätigkeit vor der Information und Beratung durch Apotheker.» AMTS und Medikationsmanagement müssten immer zwei Säulen haben: Ärzte und Apotheker.
 
Kiefer kündigte an, die BAK werde weitere Werkzeuge für AMTS entwickeln und so das Konzept weiter verbessern. Dazu gehört für den BAK-Präsidenten auch der elektronische Heilberufsausweis, den es spätestens Ende 2017 geben wird. AMTS ist laut Kiefer keine Exklusivveranstaltung für die Apothekerkammer. Da diese Dienstleistung in jedem Fall angemessen vergütet werden muss, sei der Deutsche Apothekerverband mit im Boot. Dieser habe die Aufgabe, Modelle zu entwickeln, wie die AMTS-Leistungen der Apotheker vergütet werden können. (dr)
 
18.01.2016 l PZ
Foto: PZ/Alois Müller
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU