Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen

NACHRICHTEN

 
Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen
 


Betagte Menschen benötigen keine Extradosis Vitamin D, um das Risiko von Stürzen zu minimieren. Eine hoch dosierte Behandlung kann das Risiko sogar erhöhen. Dies zeigte eine randomisierte klinische Studie unter Leitung von Professor Heike A. Bischoff-Ferrari von der Klinik für Geriatrie, Universitätsspital Zürich, die im Fachmagazin JAMA Intern Med publiziert wurde.

 

An der einjährigen Studie nahmen 200 Senioren teil, die selbstständig zu Hause lebten und in den zwölf Monaten vor Studienbeginn mindestens ein Mal gestürzt waren. Das Durchschnittsalter lag bei 78 Jahren; 58 Prozent hatten ein Vitamin-D-Defizit (25-Hydroxyvitamin-D-Blutwerte unter 20 ng/ml). Die Teilnehmer erhielten einmal pro Monat entweder die Standarddosis von 24.000 IE Vitamin D oder 60.000 IE oder 24.000 IE plus 300 μg Calcifediol, eine Vorstufe von Vitamin D.

 

Zwar erreichten in den Gruppen mit den höheren Dosierungen mehr Patienten 25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel von mindestens 30 ng/ml, aber die körperliche Leistungsfähigkeit der Beine besserte sich nicht stärker. Dies waren die primären Endpunkte der Studie. Deutliche Unterschiede gab es jedoch im sekundären Endpunkt, der Zahl der Stürze.

 

60 Prozent der Teilnehmer stürzten im Studienjahr. Die beiden Gruppen mit den höheren Dosierungen hatten den höchsten Anteil an Stürzen (67 und 66 Prozent) verglichen mit der Gruppe, die die Standarddosierung erhalten hatte (knapp 48 Prozent). Dieses Muster spiegle sich im erreichten 25-Hydroxyvitamin-D-Blutspiegel wider, heißt es in einer Pressemeldung des Universitätsspitals Zürich. Die Gruppe mit dem Spiegel im unteren Normalbereich (21,3 bis 30,3 ng/ml) wies am wenigsten Stürze auf. Dagegen geschahen in der Gruppe mit den Höchstwerten (44,7 bis 98,9 ng/ml) die meisten Stürze.

 

Die Studie liefere einen wichtigen Hinweis, welcher Vitamin-D-Spiegel bezüglich Sturzprophylaxe am besten sei, schreibt die Studienleiterin. Sie unterstützt die gängigen Empfehlungen, die für Personen ab 60 Jahren die tägliche Einnahme von 800 IE oder von 24.000 IE im Monat vorsehen. (bmg)

 

DOI:10.1001/jamainternmed.2015.7148

 

Mehr zum Thema Vitamine

 

15.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Jean Kobben

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU