Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen

NACHRICHTEN

 
Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen
 


Betagte Menschen benötigen keine Extradosis Vitamin D, um das Risiko von Stürzen zu minimieren. Eine hoch dosierte Behandlung kann das Risiko sogar erhöhen. Dies zeigte eine randomisierte klinische Studie unter Leitung von Professor Heike A. Bischoff-Ferrari von der Klinik für Geriatrie, Universitätsspital Zürich, die im Fachmagazin JAMA Intern Med publiziert wurde.
 
An der einjährigen Studie nahmen 200 Senioren teil, die selbstständig zu Hause lebten und in den zwölf Monaten vor Studienbeginn mindestens ein Mal gestürzt waren. Das Durchschnittsalter lag bei 78 Jahren; 58 Prozent hatten ein Vitamin-D-Defizit (25-Hydroxyvitamin-D-Blutwerte unter 20 ng/ml). Die Teilnehmer erhielten einmal pro Monat entweder die Standarddosis von 24.000 IE Vitamin D oder 60.000 IE oder 24.000 IE plus 300 μg Calcifediol, eine Vorstufe von Vitamin D.
 
Zwar erreichten in den Gruppen mit den höheren Dosierungen mehr Patienten 25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel von mindestens 30 ng/ml, aber die körperliche Leistungsfähigkeit der Beine besserte sich nicht stärker. Dies waren die primären Endpunkte der Studie. Deutliche Unterschiede gab es jedoch im sekundären Endpunkt, der Zahl der Stürze.
 
60 Prozent der Teilnehmer stürzten im Studienjahr. Die beiden Gruppen mit den höheren Dosierungen hatten den höchsten Anteil an Stürzen (67 und 66 Prozent) verglichen mit der Gruppe, die die Standarddosierung erhalten hatte (knapp 48 Prozent). Dieses Muster spiegle sich im erreichten 25-Hydroxyvitamin-D-Blutspiegel wider, heißt es in einer Pressemeldung des Universitätsspitals Zürich. Die Gruppe mit dem Spiegel im unteren Normalbereich (21,3 bis 30,3 ng/ml) wies am wenigsten Stürze auf. Dagegen geschahen in der Gruppe mit den Höchstwerten (44,7 bis 98,9 ng/ml) die meisten Stürze.
 
Die Studie liefere einen wichtigen Hinweis, welcher Vitamin-D-Spiegel bezüglich Sturzprophylaxe am besten sei, schreibt die Studienleiterin. Sie unterstützt die gängigen Empfehlungen, die für Personen ab 60 Jahren die tägliche Einnahme von 800 IE oder von 24.000 IE im Monat vorsehen. (bmg)
 
DOI:10.1001/jamainternmed.2015.7148
 
Mehr zum Thema Vitamine
 
15.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Jean Kobben
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU