Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen

NACHRICHTEN

 
Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen
 


Betagte Menschen benötigen keine Extradosis Vitamin D, um das Risiko von Stürzen zu minimieren. Eine hoch dosierte Behandlung kann das Risiko sogar erhöhen. Dies zeigte eine randomisierte klinische Studie unter Leitung von Professor Heike A. Bischoff-Ferrari von der Klinik für Geriatrie, Universitätsspital Zürich, die im Fachmagazin JAMA Intern Med publiziert wurde.
 
An der einjährigen Studie nahmen 200 Senioren teil, die selbstständig zu Hause lebten und in den zwölf Monaten vor Studienbeginn mindestens ein Mal gestürzt waren. Das Durchschnittsalter lag bei 78 Jahren; 58 Prozent hatten ein Vitamin-D-Defizit (25-Hydroxyvitamin-D-Blutwerte unter 20 ng/ml). Die Teilnehmer erhielten einmal pro Monat entweder die Standarddosis von 24.000 IE Vitamin D oder 60.000 IE oder 24.000 IE plus 300 μg Calcifediol, eine Vorstufe von Vitamin D.
 
Zwar erreichten in den Gruppen mit den höheren Dosierungen mehr Patienten 25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel von mindestens 30 ng/ml, aber die körperliche Leistungsfähigkeit der Beine besserte sich nicht stärker. Dies waren die primären Endpunkte der Studie. Deutliche Unterschiede gab es jedoch im sekundären Endpunkt, der Zahl der Stürze.
 
60 Prozent der Teilnehmer stürzten im Studienjahr. Die beiden Gruppen mit den höheren Dosierungen hatten den höchsten Anteil an Stürzen (67 und 66 Prozent) verglichen mit der Gruppe, die die Standarddosierung erhalten hatte (knapp 48 Prozent). Dieses Muster spiegle sich im erreichten 25-Hydroxyvitamin-D-Blutspiegel wider, heißt es in einer Pressemeldung des Universitätsspitals Zürich. Die Gruppe mit dem Spiegel im unteren Normalbereich (21,3 bis 30,3 ng/ml) wies am wenigsten Stürze auf. Dagegen geschahen in der Gruppe mit den Höchstwerten (44,7 bis 98,9 ng/ml) die meisten Stürze.
 
Die Studie liefere einen wichtigen Hinweis, welcher Vitamin-D-Spiegel bezüglich Sturzprophylaxe am besten sei, schreibt die Studienleiterin. Sie unterstützt die gängigen Empfehlungen, die für Personen ab 60 Jahren die tägliche Einnahme von 800 IE oder von 24.000 IE im Monat vorsehen. (bmg)
 
DOI:10.1001/jamainternmed.2015.7148
 
Mehr zum Thema Vitamine
 
15.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Jean Kobben
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU