Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

«Geschönt»: Diabetes-Gesellschaft kritisiert Ernährungsreport

NACHRICHTEN

 
«Geschönt»: Diabetes-Gesellschaft kritisiert Ernährungsreport
 


Der Ernährungsreport 2016, den Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Anfang Januar vorgelegt hat, stößt bei der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) auf heftige Kritik. Das Papier sei ein «Dokument der Beschönigung und der politisch gewollten Untätigkeit», bilanziert DDG-Geschäftsführer Dietrich Garlichs jetzt in einer Mitteilung. Vor allem die Aussage, dass sich die Mehrheit der Bundesbürger im Alltag gesund und ausgewogen ernähre, widerspreche «fundamental der Ernährungsrealität in Deutschland», ergänzt DDG-Präsident Baptist Gallwitz.
 
So würden der deutlich überhöhte Verbrauch von Zucker, Fett und Salz sowie die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Frauen und zwei Drittel der Männer in Deutschland übergewichtig seien, in dem Report schlichtweg übersehen. «Offensichtlich versucht das Ministerium mit dieser geschönten Darstellung dem dringenden politischen Handlungsbedarf auszuweichen», so Garlichs. Zudem seien mit suggestiven Fragestellungen erwünschte Ergebnisse bei der Befragung produziert worden. Ähnliche Kritik hatte zuvor auch die Verbraucherorganisation Foodwatch geäußert.
 
Nach Ansicht der DDG ignoriert der Bericht grundlegende Aspekte der aktuellen Ernährungsdiskussion. Etwa sei in der Umfrage die häufig geforderte Einschränkung von Lebensmittelwerbung, die sich an Kinder richtet, überhaupt nicht thematisiert worden. «Dies ist um so erstaunlicher, als aus verschiedenen Untersuchungen bekannt ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung sich dafür ausspricht», heißt es in der Mitteilung. In einem anderen Punkt schieße Minister Schmidt wiederum über das Ziel hinaus: Dessen Hauptforderung, ein Schulfach für Ernährung einzuführen, liege naturgemäß nicht in der Kompetenz eines Bundesministers, sondern bei den Bundesländern. Diese lehnten ein solches Anliegen allerdings mehrheitlich ab. Sehr wohl in den Aufgabenbereich der Bundesregierung fielen hingegen Forderungen etwa nach der Einführung einer klaren Lebensmittelkennzeichnung nach dem Ampelprinzip oder der Erhebung einer Zucker-/Fettsteuer. Dem widersetze sich der Minister jedoch.
 
Mit dem aktuellen Ernährungsreport kopple Schmidt sich von der internationalen Diskussion ab, wie sie etwa von der Weltgesundheitsorganisation WHO, der OECD oder der World Obesity Federation geführt werde. Dies sei um so gravierender, als Übergewicht und Adipositas bei Kindern sowie bei Erwachsenen inzwischen als das größte Gesundheitsrisiko weltweit eingestuft würden, heißt es in der Mitteilung. Sowohl die WHO als auch die OECD sprächen in diesem Zusammenhang von einer globalen «Adipositas-Krise».
 
Für die Umfrage hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 13. bis 28. Oktober 2015 insgesamt 1000 Bundesbürger ab 14 Jahre mit computergestützten Telefoninterviews befragt. Auszüge des Reports wurden am 5. Januar der Öffentlichkeit vorgestellt. (com)
 
15.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/PictureP.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU