Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

AMG-Novelle: Die Zeit drängt

NACHRICHTEN

 
AMG-Novelle: Die Zeit drängt
 


Die Bundesregierung erhöht beim sogenannten Vierten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (AMG-Novelle) das Tempo. Wie aus einem Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hervorgeht, soll die Novelle nach Möglichkeit bereits im Sommer in Kraft treten. Mögliche Ergebnisse des Pharmadialogs könnten damit unter Umständen nicht mehr in das Gesetz einfließen.
 
Der Grund für die Eile sind neue Vorgaben der Europäischen Union für die Überwachung klinischer Studien. Eine entsprechende EU-Verordnung will die Bundesregierung mit der AMG-Novelle in deutschem Recht verankern. Hersteller sollen Anträge auf Genehmigung einer klinischen Prüfung künftig über ein zentrales elektronisches Portal einreichen, an dessen Aufbau die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zurzeit gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und der EU-Kommission arbeitet. Nach Informationen der EMA werde das Portal im ersten Halbjahr 2018 funktionsfähig sein, spätestens im Oktober 2018 müsse daher die EU-Verordnung vollständig umgesetzt werden, schreibt das BMG. Dabei handele es sich jedoch «um maximale Fristen». Alle Beteiligten müssten laut EMA daher daran arbeiten, den Zeitplan noch zu verkürzen.
 
Nach Auffassung des Gesundheitsministeriums werden die notwendigen Anpassungen in Deutschland viel Zeit in Anspruch nehmen und «einen Vorlauf von voraussichtlich zwei Jahren» erfordern. Demnach muss die Bundesregierung etwa ein neues Registrierungsverfahren für Ethik-Kommissionen aufbauen. Um den Zeitplan zu halten, soll das Gesetzgebungsverfahren für die AMG-Novelle daher im Sommer 2016 abgeschlossen werden. Bereits Anfang März will das Kabinett den Regierungsentwurf vorlegen. Der Bundestag wird sich dann wahrscheinlich im Mai erstmals damit befassen. Die finale Abstimmung im Parlament ist für Ende Juni geplant, der Bundesrat soll im Juli abschließend beraten.
 
Unklar ist vor diesem Hintergrund, ob mögliche Ergebnisse des Pharmadialogs Einzug in den Gesetzentwurf finden werden. Zuletzt galt die AMG-Novelle immer als das Gesetz, in das Regelungen mit Blick auf den Arzneimittelmarkt infolge der Gespräche einfließen könnten. Bereits drei Mal haben sich Industrie und Bundesregierung im Rahmen der Dialogveranstaltung schon getroffen, Ende Januar soll nun die vierte und letzte Runde stattfinden. Dann soll eine Auswertung der Gespräche erfolgen. Ein «Zuwarten auf Ergebnisse des Pharmadialogs» komme aufgrund der erforderlichen eiligen Anpassungen deutscher Regelungen an EU-Recht nicht in Betracht, schreibt das BMG ziemlich deutlich. Rein theoretisch könnten einzelne Punkte aber über Änderungsanträge in das parlamentarische Verfahren eingebracht werden. Nicht ausgeschlossen scheint auch ein eigenes Gesetz infolge des Pharmadialogs.
 
Mit Blick auf den Zeitplan wird es auch für die Apotheker eng. Sie hoffen, in der AMG-Novelle zumindest einen Teil ihrer Honorarforderungen verankern zu können. Für ihre Überzeugungsarbeit bei Politikern bleibt nun nicht mehr viel Zeit. (sch)
 
14.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/SSilver
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU