Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

AMG-Novelle: Die Zeit drängt

NACHRICHTEN

 
AMG-Novelle: Die Zeit drängt
 


Die Bundesregierung erhöht beim sogenannten Vierten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (AMG-Novelle) das Tempo. Wie aus einem Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hervorgeht, soll die Novelle nach Möglichkeit bereits im Sommer in Kraft treten. Mögliche Ergebnisse des Pharmadialogs könnten damit unter Umständen nicht mehr in das Gesetz einfließen.

 

Der Grund für die Eile sind neue Vorgaben der Europäischen Union für die Überwachung klinischer Studien. Eine entsprechende EU-Verordnung will die Bundesregierung mit der AMG-Novelle in deutschem Recht verankern. Hersteller sollen Anträge auf Genehmigung einer klinischen Prüfung künftig über ein zentrales elektronisches Portal einreichen, an dessen Aufbau die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zurzeit gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und der EU-Kommission arbeitet. Nach Informationen der EMA werde das Portal im ersten Halbjahr 2018 funktionsfähig sein, spätestens im Oktober 2018 müsse daher die EU-Verordnung vollständig umgesetzt werden, schreibt das BMG. Dabei handele es sich jedoch «um maximale Fristen». Alle Beteiligten müssten laut EMA daher daran arbeiten, den Zeitplan noch zu verkürzen.

 

Nach Auffassung des Gesundheitsministeriums werden die notwendigen Anpassungen in Deutschland viel Zeit in Anspruch nehmen und «einen Vorlauf von voraussichtlich zwei Jahren» erfordern. Demnach muss die Bundesregierung etwa ein neues Registrierungsverfahren für Ethik-Kommissionen aufbauen. Um den Zeitplan zu halten, soll das Gesetzgebungsverfahren für die AMG-Novelle daher im Sommer 2016 abgeschlossen werden. Bereits Anfang März will das Kabinett den Regierungsentwurf vorlegen. Der Bundestag wird sich dann wahrscheinlich im Mai erstmals damit befassen. Die finale Abstimmung im Parlament ist für Ende Juni geplant, der Bundesrat soll im Juli abschließend beraten.

 

Unklar ist vor diesem Hintergrund, ob mögliche Ergebnisse des Pharmadialogs Einzug in den Gesetzentwurf finden werden. Zuletzt galt die AMG-Novelle immer als das Gesetz, in das Regelungen mit Blick auf den Arzneimittelmarkt infolge der Gespräche einfließen könnten. Bereits drei Mal haben sich Industrie und Bundesregierung im Rahmen der Dialogveranstaltung schon getroffen, Ende Januar soll nun die vierte und letzte Runde stattfinden. Dann soll eine Auswertung der Gespräche erfolgen. Ein «Zuwarten auf Ergebnisse des Pharmadialogs» komme aufgrund der erforderlichen eiligen Anpassungen deutscher Regelungen an EU-Recht nicht in Betracht, schreibt das BMG ziemlich deutlich. Rein theoretisch könnten einzelne Punkte aber über Änderungsanträge in das parlamentarische Verfahren eingebracht werden. Nicht ausgeschlossen scheint auch ein eigenes Gesetz infolge des Pharmadialogs.

 

Mit Blick auf den Zeitplan wird es auch für die Apotheker eng. Sie hoffen, in der AMG-Novelle zumindest einen Teil ihrer Honorarforderungen verankern zu können. Für ihre Überzeugungsarbeit bei Politikern bleibt nun nicht mehr viel Zeit. (sch)

 

14.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/SSilver

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Merkel fordert mehr Einsatz für saubere Antriebsarten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, dem 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Onkologische Betreuung statt Methadonrezept
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung
Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU