Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Brustkrebs: Denosumab reduziert Knochenbruchrisiko

NACHRICHTEN

 
Brustkrebs: Denosumab reduziert Knochenbruchrisiko
 


Die zusätzliche Gabe des monoklonalen Antikörpers Denosumab kann bei postmenopausalen Brustkrebs-Patientinnen das Knochenbruchrisiko senken. Dies ergab die placebokontrollierte doppelblinde Studie ABCSG-18, die im Fachmagazin «The Lancet» veröffentlicht wurde. In der von Amgen unterstützten Phase-III-Studie erhielten mehr als 3400 Frauen mit frühem, Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs, die mit einem Aromatase-Inhibitor behandelt wurden, randomisiert alle sechs Monate subkutan entweder 60 mg Denosumab oder Placebo.
 
In der Antikörper-Gruppe war die Zeit bis zur ersten Fraktur deutlich länger, berichtete Professor Dr. Ingo Diel von der Praxisklinik Rosengarten in Mannheim bei einem Presseworkshop von Pomme-med in München. Die niedrigere Zahl an Knochenbrüchen (92 versus 176 im Placebo-Arm) sei sowohl bei Frauen mit normaler als auch mit erniedrigter Knochenmineraldichte beobachtet worden. Unter der Gabe des Antikörpers, der als RANK-Ligand die Osteoklasten-Aktivität bremst, sei zudem die Knochenmineraldichte an der Lendenwirbelsäule und am Oberschenkelhalsknochen gestiegen, sagte der Onkologe. Dies waren sekundäre Endpunkte. Unter den 31 Fällen von dentalen Veränderungen sei keine Kieferosteonekrose gewesen.
 
Diel stellte in München zudem erste Ergebnisse zum sekundären Endpunkt krankheitsfreies Überleben (DFS) vor, die im Dezember 2015 beim San Antonio Breast Cancer Symposium präsentiert worden waren. Danach verlängerte die adjuvante Gabe des Antikörpers das DFS der Frauen und senkte das Rezidivrisiko. (bmg)
 
DOI: 10.1016/S0140-6736(15)60995-3
 
14.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU