Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

«Versorgung Asylsuchender ist immense Herausforderung»

NACHRICHTEN

 
«Versorgung Asylsuchender ist immense Herausforderung»
 


Die Flüchtlingskrise beschäftigt auch die Heilberufler in Sachsen-Anhalt. Bei deren Neujahrsempfang in Magdeburg betonten der Präsident der Landesapothekerkammer, Dr. Jens-Andreas Münch, und die Präsidentin der Ärztekammer, Dr. Simone Heinemann-Meerz: «Die medizinische Versorgung ist eine immense Herausforderung, die die Heilberufler des Landes Sachsen-Anhalt gern annehmen.»
 
Flüchtlinge in Deutschland können Gesundheitsleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Anspruch nehmen. Die Umsetzung des Gesetzes auf kommunaler Ebene verlaufe jedoch recht unterschiedlich. Dass nicht geklärt sei, welche Leistungen vom Land, den Landkreisen und den Städten übernommen werden, verunsichere Ärzte und Apotheker gleichermaßen. «Wir fordern eine einheitliche und weitgehend unbürokratische Möglichkeit der Versorgung bei gleichzeitig landesweiter Einführung der Gesundheitskarte», so Münch. Es dürfe nicht so weit kommen, dass Heilberufler, die Flüchtlinge versorgen, auf den Kosten der Behandlung oder des Rezeptes sitzen bleiben. Auch müsse ein länderübergreifender Datenaustausch sichergestellt werden.
 
Flüchtlinge ließen sich zum Teil mehr als ein Mal registrieren und würden dadurch oft auch mehrfach (wieder)geimpft, so Heinemann-Meerz. Das sei nicht hinnehmbar, zumal es die Ressourcen im Gesundheitswesen zusätzlich belaste. Unumgänglich sei zudem die Etablierung von Strategien zur besseren sprachlichen Verständigung mit Flüchtlingen. Zwar stünden in Arztpraxen und Apotheken Fragebögen oder Merkblätter beispielsweise auf arabisch zur Verfügung, doch sei dies für eine adäquate Versorgung meist nicht ausreichend.
 
Der gesetzlich geforderten umfassenden Aufklärung über Diagnose und Therapiemaßnahmen könne bislang aufgrund von Sprachproblemen oftmals nicht Rechnung getragen werden, unterstrich der Vorsitzende des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Dr. Burkhard John. Er plädierte für die Einrichtung von zentralen Anlaufstellen mit Dolmetschern. Sollte die Flüchtlingskrise anhalten, sei auch eine Aufstockung der Hausarztsitze unumgänglich, zumal die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung in vielen Bereichen schon heute nicht mehr gewährleistet sei. 
 
Insbesondere die zur Notfallbehandlung verpflichteten Zahnärzte seien im direkten Konflikt mit der gesetzlichen Vorgabe zur Wahrung der Patientenrechte, unterstrich der Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Frank Dreihaupt. Zahnärzte stünden angesichts mangelnder Sprachkenntnisse von Asylsuchenden in Notfällen oftmals mit einem halben Bein im Gefängnis, da Patienten nur nach ausreichender Aufklärung über Risiken behandelt werden dürften. Auf der Suche nach Lösungen habe er von der Politik bisher jedoch keine Antworten bekommen. «Wir fühlen uns von der Politik allein gelassen.»
 
Für ihr Engagement in der Flüchtlingskrise dankte Norbert Bischoff, Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, den Apothekern und Ärzten. «Eine Zeit wie diese, in der Menschen durch viele Länder ziehen, um eine Heimat zu finden, war noch nie da. Nun ist Mut angesagt, das Miteinander zu klären, damit alle in Freiheit und Würde leben können», sagte er. (cb)
 
14.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/napatcha
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU