Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

«Versorgung Asylsuchender ist immense Herausforderung»

NACHRICHTEN

 
«Versorgung Asylsuchender ist immense Herausforderung»
 


Die Flüchtlingskrise beschäftigt auch die Heilberufler in Sachsen-Anhalt. Bei deren Neujahrsempfang in Magdeburg betonten der Präsident der Landesapothekerkammer, Dr. Jens-Andreas Münch, und die Präsidentin der Ärztekammer, Dr. Simone Heinemann-Meerz: «Die medizinische Versorgung ist eine immense Herausforderung, die die Heilberufler des Landes Sachsen-Anhalt gern annehmen.»
 
Flüchtlinge in Deutschland können Gesundheitsleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Anspruch nehmen. Die Umsetzung des Gesetzes auf kommunaler Ebene verlaufe jedoch recht unterschiedlich. Dass nicht geklärt sei, welche Leistungen vom Land, den Landkreisen und den Städten übernommen werden, verunsichere Ärzte und Apotheker gleichermaßen. «Wir fordern eine einheitliche und weitgehend unbürokratische Möglichkeit der Versorgung bei gleichzeitig landesweiter Einführung der Gesundheitskarte», so Münch. Es dürfe nicht so weit kommen, dass Heilberufler, die Flüchtlinge versorgen, auf den Kosten der Behandlung oder des Rezeptes sitzen bleiben. Auch müsse ein länderübergreifender Datenaustausch sichergestellt werden.
 
Flüchtlinge ließen sich zum Teil mehr als ein Mal registrieren und würden dadurch oft auch mehrfach (wieder)geimpft, so Heinemann-Meerz. Das sei nicht hinnehmbar, zumal es die Ressourcen im Gesundheitswesen zusätzlich belaste. Unumgänglich sei zudem die Etablierung von Strategien zur besseren sprachlichen Verständigung mit Flüchtlingen. Zwar stünden in Arztpraxen und Apotheken Fragebögen oder Merkblätter beispielsweise auf arabisch zur Verfügung, doch sei dies für eine adäquate Versorgung meist nicht ausreichend.
 
Der gesetzlich geforderten umfassenden Aufklärung über Diagnose und Therapiemaßnahmen könne bislang aufgrund von Sprachproblemen oftmals nicht Rechnung getragen werden, unterstrich der Vorsitzende des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Dr. Burkhard John. Er plädierte für die Einrichtung von zentralen Anlaufstellen mit Dolmetschern. Sollte die Flüchtlingskrise anhalten, sei auch eine Aufstockung der Hausarztsitze unumgänglich, zumal die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung in vielen Bereichen schon heute nicht mehr gewährleistet sei. 
 
Insbesondere die zur Notfallbehandlung verpflichteten Zahnärzte seien im direkten Konflikt mit der gesetzlichen Vorgabe zur Wahrung der Patientenrechte, unterstrich der Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Frank Dreihaupt. Zahnärzte stünden angesichts mangelnder Sprachkenntnisse von Asylsuchenden in Notfällen oftmals mit einem halben Bein im Gefängnis, da Patienten nur nach ausreichender Aufklärung über Risiken behandelt werden dürften. Auf der Suche nach Lösungen habe er von der Politik bisher jedoch keine Antworten bekommen. «Wir fühlen uns von der Politik allein gelassen.»
 
Für ihr Engagement in der Flüchtlingskrise dankte Norbert Bischoff, Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, den Apothekern und Ärzten. «Eine Zeit wie diese, in der Menschen durch viele Länder ziehen, um eine Heimat zu finden, war noch nie da. Nun ist Mut angesagt, das Miteinander zu klären, damit alle in Freiheit und Würde leben können», sagte er. (cb)
 
14.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/napatcha
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU