Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Formfehler auf dem Rezept: Apotheker lassen nicht locker

NACHRICHTEN

 
Formfehler auf dem Rezept: Apotheker lassen nicht locker
 


Die Apotheker drängen erneut auf ein vereinfachtes Verfahren, sollten Telefonnummer oder Vorname des Arztes auf dem Rezept fehlen. Beide Angaben müssen Verschreibungen seit vergangenem Sommer zusätzlich zu den üblichen Informationen aufführen. Nicht alle Praxen halten sich jedoch an diese Vorschrift, Apotheker müssen dann jeweils Rücksprache mit dem Arzt halten und ihn um Ergänzung bitten.
 
Aus Sicht der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ist dieses Prozedere in vielen Fällen überflüssig. Schließlich seien den Apothekern Vorname und Telefonnummer des Arztes häufig bekannt, argumentiert sie in einer Stellungnahme, die sie dem Gesundheitsausschuss im Bundesrat vorgelegt hat. In solchen Fällen müssten die Apotheker die Angaben daher auch in Eigenregie ergänzen können, «um die Arzneimittelversorgung der Patienten nicht aus rein formalen Gründen zu verzögern».
 
Hintergrund der Stellungnahme ist eine geplante Novelle der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV), mit der sich der Gesundheitsausschuss heute beschäftigt. Die Neufassung soll unter anderem Racecadotril auch für Kinder ab 12 Jahren aus der Rezeptpflicht entlassen. Für Tierarzneimittel mit dem Wirkstoff Praziquantel soll künftig hingegen immer ein Rezept erforderlich sein. Die ABDA hofft, auch ihre Forderungen mit Blick auf die neuen Pflichtangaben in der Novelle unterbringen zu können.
 
Im November hatte sie ihr Anliegen bereits an das federführende Bundesministerium für Gesundheit herangetragen. Das war auf die Anregungen allerdings nicht eingegangen. In ihrer Stellungnahme machen sich die Apotheker auch für eine Vereinheitlichung mit Blick auf die Gültigkeitsdauer von Rezepten stark. Während Patienten Verschreibungen über Betäubungsmittel und Isotretinoin-haltige Präparate maximal sieben Tage lang in der Apotheke einlösen können, sind sogenannte T-Rezepte lediglich sechs Tage lang gültig. Für diese Abweichungen sieht die ABDA «keinen sachlichen Grund» und schlägt daher in allen drei Fällen eine generelle Gültigkeitsdauer von sieben Tagen vor.
 
Neben der AMVV-Novelle steht heute auch ein Gesetz auf der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses, mit dem die für Heilberufler relevanten Vorgaben der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie in deutsches Recht überführt werden sollen. Mit der Novelle wird auch die Definition des Apothekerberufs überarbeitet. Nach Meinung der Bundesländer greift dieser Schritt zu kurz und vernachlässigt wichtige Tätigkeitsfelder der Apotheker. Ob sie das Gesetz trotz ihrer Bedenken letztlich absegnen werden, ist nicht ganz klar. Im Ausschuss werden die Länder heute vermutlich die Weichen für die finale Abstimmung Ende Januar stellen. (sch)
 
13.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/pixelfokus
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zika-Virus auch in Singapur

In Singapur haben sich mindestens 41 Menschen innerhalb des Landes mit dem Zika-Virus infiziert. Das ergaben neue Untersuchungen kranker...



AOC setzt sich durch: Stada-Aufsichtsratschef abgewählt

Der bisherige Aufsichtsratschef des Pharma-Konzerns Stada, Martin Abend, ist bei der Hauptversammlung des Unternehmens abgewählt worden....



Patientenversorgung: Barmer-Chef fordert mehr Effizienz

Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung angemahnt. «Wir...



Afghanistan: Eine Million Kinder mangelernährt

Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt – und nur ein Bruchteil von ihnen...

 
 

Stada: Schlagabtausch in Frankfurt
Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...

Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam
Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...

Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys
Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...

Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden
Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU