Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Attentat in Pakistan: Erneut Angriff auf Impfzentrum

NACHRICHTEN

 
Attentat in Pakistan: Erneut Angriff auf Impfzentrum
 


Bei einem Taliban-Selbstmordanschlag auf eine Impf-Einrichtung im Südwesten Pakistans sind 15 Menschen getötet worden. Das Attentat vor dem Tor eines Zentrums für Impfungen gegen die Kinderlähmung in der Stadt Quetta habe 13 Polizisten und zwei Zivilisten in den Tod gerissen, sagte ein Polizeisprecher heute.
 
Weitere 25 Menschen seien durch Bombensplitter verletzt worden, darunter viele weitere Sicherheitskräfte. «Kinder sind nicht ums Leben gekommen», sagte ein Arzt im zivilen Krankenhaus der Stadt, der ungenannt bleiben wollte. Die Gruppierung Tehrik-e Taliban bekannte sich auf ihrer Internetseite zu dem Anschlag.
 
Impfkampagnen werden in Pakistan schwer bewacht. Islamisten glauben, die Impfungen seien eine Verschwörung zur Sterilisierung von Muslimen oder auch, dass Helfer westliche Spione seien. Bei Angriffen auf Impfteams wurden nach Polizeiangaben allein seit 2012 etwa hundert Polizisten, Krankenschwestern und Helfer getötet.
 
Pakistan hatte erst zwei Tage zuvor eine Initiative zur Polio-Impfung von 2,4 Millionen Kindern unter fünf Jahren gestartet. Auf der Liste der Hochrisiko-Gebiete der nationalen Anti-Polio-Kampagne steht die vom Anschlag betroffene Provinz Balochisten an erster Stelle. Nachdem das Gesundheitsministerium nach dem Anschlag zunächst angekündigt hatte, die Initiative zu stoppen, sei in einem Krisentreffen aber beschlossen worden, doch weiterzumachen, sagte die Chefin der nationalen Anti-Polio-Kampagne, Ayesha Farooq, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir schulden es den Anti-Polio-Aktivisten, die wir verloren haben, und den Kindern.»
 
Pakistan und Afghanistan sind die einzigen Länder der Welt, in denen Kinder noch an der gefährlichen Kinderlähmung erkranken. 2015 war die Zahl der Neuerkrankungen stark gefallen: in Pakistan auf 51 Fälle im Vergleich zu 306 Fällen im Jahr 2014. Der Erfolg war vor allem auf Militäroffensiven gegen Extremisten zurückzuführen. Die Aktionen hatten lange unzugängliche Regionen für neue Impfkampagnen geöffnet.
 
13.01.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Bastos
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU