Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Tropenkrankheit Melioidose verbreiteter als geglaubt

NACHRICHTEN

 
Tropenkrankheit Melioidose verbreiteter als geglaubt
 


Die Melioidose, eine durch das Bakterium Burkholderia pseudomallei verursachte, potenziell tödliche Erkrankung, ist weltweit offenbar deutlich weiter verbreitet als bislang angenommen. Zu diesem Schluss kommt ein Autorenteam um Dr. Direk Limmathurotsakul von der Universität Oxford, das die Ergebnisse einer «evidenzbasierten Vorhersage» in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals «Nature Microbiology» veröffentlichte. Demnach tritt der Erreger außer in den 45 Ländern, von denen das bekannt ist, höchstwahrscheinlich auch in 34 weiteren auf, vornehmlich in Afrika, Asien und Südamerika. Die Autoren schätzen, dass jährlich 89.000 Menschen an Melioidose sterben – fast so viele wie an den Masern.
 
B. pseudomallei ist ein Saprophyt, also ein Bakterium, das sich von totem organischem Material ernährt. Es lebt im Boden und in Oberflächenwasser in den Tropen und Subtropen. Menschen infizieren sich durch direkten Kontakt, etwa beim Bestellen von Reisfeldern. Der Erreger dringt meist durch kleinste Hautläsionen in den Körper ein, aber auch die Inhalation oder das Verschlucken von kontaminiertem Staub sind mögliche Infektionswege. Laut Robert-Koch-Institut ist die Inkubationszeit sehr unterschiedlich und kann lediglich zwei Tage, aber auch bis zu mehrere Jahre betragen.
 
Melioidose, Pseudorotz oder auf Englisch auch Whitmore’s Disease manifestiert sich zunächst als kleiner Knoten in der Haut an der Eintrittsstelle des Erregers mit Schwellung der lokalen Lymphknoten. Die Patienten haben Fieber und fühlen sich krank. Die lokalisierte Infektion kann rasch in eine generalisierte Form übergehen mit Abszessen am ganzen Körper und häufig auch einer Beteiligung der Lunge. Diese verläuft oft tödlich, auch bei antibiotischer Therapie. Immunsupprimierte, Diabetiker, Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Menschen mit exzessivem Alkoholkonsum sind besonders gefährdet, an einer Melioidose zu erkranken.
 
Laut Limmathurotsakul liegen die globalen Hotspots mit dem höchsten Infektionsrisiko in Südost- und Südasien, dem tropischen Australien, dem westlichen Afrika südlich der Sahara und Südamerika. Daneben ist in Zentralamerika, dem südlichen Afrika und dem mittleren Osten von einem beträchtlichen Risiko auszugehen. Die Autoren glauben, dass die Melioidose selbst in Ländern, in denen sie bekanntermaßen vorkommt, aufgrund des schwierigen Nachweises stark unterdiagnostiziert ist.
 
Sie erstellten auf Basis der gemeldeten Fälle von 1910 bis 2014 eine Weltkarte des Erregers, wobei sie das Vorkommen auf Planquadrate von 5 x 5 km2 genau erfassten. Anhand der Bodenzusammensetzung schätzten sie die Wahrscheinlichkeit ab, mit der B. pseudomallei dort überdauert. Auf diese Weise identifizierten sie eine Reihe von Staaten, in denen der Erreger höchstwahrscheinlich endemisch ist, auch wenn er dort noch nie nachgewiesen wurde. Dort und in den Ländern mit bereits bekanntem Vorkommen sollte der Erkrankung aus ihrer Sicht stärkere Aufmerksamkeit zukommen. (am)
 
DOI: 10.1038/NMICROBIOL.2015.8
 
12.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/ALCE
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Landgericht Köln: Linda muss Werbung unterlassen

Die Apothekenkooperation Linda darf nicht mit der Abgabe einer kostenlosen Sonnenbrille für ein Heuschnupfenspray werben. Das hat nun das...



Brexit: Arzneimittelhersteller pochen auf Marktzugang

Bereits erteilte EU-Zulassungen für Arzneimittel müssen weiterhin Bestand in Großbritannien haben. Das betonte der Bundesverband der...



Strahlentherapie: Antikörper verhindert Lungenfibrose

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben möglicherweise einen Ansatz gefunden, mit dem sich...



PTA-Schulen: NRW soll wieder Ausbildungskosten übernehmen

Große Versprechen vor der Landtags- und Bundestagswahl: Die Ausbildungskosten für pharmazeutisch-technische Assistenten sollten weder die...

 
 

Stada-Bilanz: Weniger Gewinn, mehr Optimismus
Trotz eines Gewinneinbruchs im vergangenen Jahr will der umkämpfte Generikahersteller Stada an seinen ehrgeizigen Zielen für 2017...

Welt-Apotheker-Tag: Beruf mit vielen Facetten
Die Vielfalt des Berufs wird das Motto des diesjährigen Welt-Apotheker-Tags am 25. September sein. Von der Forschung und Entwicklung von...

Umfrage: Patienten kaufen Rx-Medikamente selten im Netz
Der Verband der Ersatzkassen (vdek) sieht keine Grundlage für das geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln....

Rx-Versandverbot: Zypries ändert Position
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, Foto) hat sich in den vergangenen Tagen klar gegen das von...

Nelfinavir: HIV-Medikament mit Potenzial bei Krebs
Dem nicht mehr gebräuchlichen HIV-Medikament Nelfinavir könnte eine zweite Karriere als Krebsmittel bevorstehen. Wissenschaftler der...

Jedes vierte Krankenhaus schreibt noch rote Zahlen
Ein Viertel der knapp 2000 Krankenhäuser in Deutschland schreibt immer noch rote Zahlen. Dennoch sei das Defizit aller Krankenhäuser in den...

Kassenausgaben für freiwillige Angebote fast verdoppelt
Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht...

Cannabis: Forscher warnen vor Hochleistungszüchtungen
In den USA und in geringerem Ausmaß auch in Europa wird Cannabis zunehmend legal als Freizeitdroge konsumiert und kurbelt die...

DKG: Krankenhausstrukturreform braucht Ausnahmen
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Ausnahmeregelungen bei der 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturreform gefordert. So...

Koalitionsausschuss berät heute über Rx-Versandverbot
Am Mittwochabend tagt der Koalitionsausschuss der Regierung. Dabei geht es für die Apotheker ums Ganze: Ungewiss ist immer noch, ob die...

DAV: Lieber Status quo als Boni akzeptieren
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) würde eher gar nichts an der derzeitigen Rabatt-Situation ändern, als sich auf einen der...

Apothekermangel: Pharmaziestudium in Bielefeld?
Angesichts des Fachkräftemangels fordert die Apothekerkammer Westfalen-Lippe einen zweiten Studienort für Pharmazie neben Münster. «In den...

ABDA: Rx-Versandverbot ist Gebot politischer Vernunft
Deutschlands Apotheker fordern die Politik auf, ihrer Verantwortung für Millionen Patienten gerecht zu werden und das über lange Jahre...

Jagende Bakterien möglicherweise neuartiges Antibiotikum
Bakterien jagende Bakterien könnten künftig vielleicht als eine Art lebendes Antibiotikum eingesetzt werden. Beim Beutefang nützen den...

Rx-Versandverbot im Koalitionsausschuss: Ausgang ungewiss
Morgen wird im Koalitionsausschuss in Berlin über den Gesetzentwurf zum Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten...

Rheuma: Zulassung für Tofacitinib
Die Europäische Kommission hat den Kinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz®) zur Behandlung erwachsener Patienten mit...

Kölner Apotheker planen Resolution
Der Apothekerverband Köln fordert ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Der Verband hat für die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU