Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Online-Praxen vor dem Aus: ABDA kommentiert Gesetzentwurf

NACHRICHTEN

 
Online-Praxen vor dem Aus: ABDA kommentiert Gesetzentwurf
 


Die Apotheker begrüßen die geplante Vorschrift, nach der Patienten Rezepte aus Online-Praxen in deutschen Apotheken künftig nicht mehr einlösen können. «So werden Geschäftskonzepte vereitelt, die unter Ausnutzung europäischer Sonderreglungen das Patientenwohl gefährden», sagte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. In Zukunft sollen Apotheker verordnete Arzneimittel nur dann abgeben, wenn der Arzt den Patienten persönlich gesehen und untersucht hat. So steht es im Entwurf für das sogenannte Vierte Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (AMRÄndG). Eine Behandlung über das Internet oder am Telefon reicht demnach nicht aus.
 
Die Apotheker hätten eine entsprechende Regelung schon seit Langem gefordert, so Schmidt. Allerdings drängt die ABDA auf eine Klarstellung. Schließlich lege der Gesetzentwurf bislang nicht fest, anhand welcher Merkmale der Apotheker eindeutig erkennen könne, dass es sich um eine Verschreibung ohne persönlichen Kontakt handelt, heißt es in einer Stellungnahme der Bundesvereinigung. Sie schlägt daher eine Auflistung verschiedener Beispiele vor, an denen sich die Apotheker orientieren können.
 
Darüber hinaus hoffen die Apotheker, in der geplanten Novelle auch eine bessere Vergütung ihrer Arbeit verankern zu können. Handlungsbedarf sehen sie an verschiedenen Stellen. Nach Meinung der ABDA muss das Fixhonorar jährlich überprüft und angepasst werden, das Apotheker bei Abgabe rezeptpflichtiger Fertigarzneimittel bekommen. Darüber hinaus fordert sie, das Fixum auch auf die Rezeptur auszudehnen. Für die besonderen Pflichten bei Abgabe von Betäubungsmitteln erhalten Apotheker heute 26 Cent. Die ABDA hält eine Gebühr von 2,91 Euro für angemessen, ein Zuschlag, der demnach auch für andere Arzneimittel mit besonderem Dokumentationsaufwand gelten soll. Zudem drängen die Apotheker darauf, den Festzuschlag zur Finanzierung der Notdienstpauschale von 16 Cent auf 20 Cent zu erhöhen.
 
Um eine sichere Arzneimittelversorgung auch in Zukunft gewährleisten zu können, sieht die ABDA die Politik auch an anderer Stelle in der Pflicht. So müsse endlich die Importquote wegfallen. «Wenn wir wirksam verhindern wollen, dass gefälschte Arzneimittel in die Hände von Patienten gelangen, muss der Apotheker selbst entscheiden können, ob er ein Importarzneimittel abgibt oder nicht», sagte Schmidt. Mit Blick auf den Verbraucherschutz muss nach Meinung der ABDA auch der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln eingedämmt werden. (sch)
 
12.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/Jürgen Fälchle
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU