Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Typ-2-Diabetes erhöht Herzinfarkt-Risiko besonders bei Frauen

NACHRICHTEN

 
Typ-2-Diabetes erhöht Herzinfarkt-Risiko besonders bei Frauen
 


Weibliche Typ-2-Diabetiker erleiden häufiger einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall als männliche. Damit kehrt der Typ-2-Diabetes das Geschlechterverhältnis bei kardiovaskulären Erkrankungen um, denn normalerweise sind Frauen zumindest vor der Menopause weniger gefährdet als Männer. Darauf weist die US-amerikanische kardiologische Fachgesellschaft AHA in einer wissenschaftlichen Stellungnahme im Fachjournal «Circulation» hin. Demnach erkranken Frauen mit Typ-2-Diabetes früher als männliche Patienten an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall und sie sterben häufiger daran. Auch an chronischem Herzversagen, einer möglichen Spätfolge eines überstandenen Herzinfarkts, leiden Typ-2-Diabetikerinnen häufiger.
 
Die Gründe für die beobachteten Unterschiede sind noch nicht geklärt. Möglicherweise werden die Folgen des Typ-2-Diabetes von betroffenen Frauen und ihren Ärzten unterschätzt, vermutet Professor Dr. Dirk Müller-Wieland, Vizepräsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), in einer Pressemitteilung der DDG. So erhielten Frauen seltener als Männer Arzneimittel gegen Bluthochdruck oder erhöhte Cholesterolwerte beziehungsweise Acetylsalicylsäure zur Sekundärprävention des Herzinfarkts. Auch ließen sich aufgrund der hormonellen Lage die Blutzucker-, -fett- und -druckwerte schwieriger einstellen als bei männlichen Patienten.
 
Eine Rolle kann auch das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) spielen, das bei 6 bis 8 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter vorliegt. Es kann die Wirkung von Insulin abschwächen. Auch neigen Frauen mit PCOS zu bauchbetontem Übergewicht, was per se einen kardiovaskulären Risikofaktor darstellt. Doch die DDG hat auch eine gute Nachricht für betroffene Frauen: Sie profitieren mehr als Männer von einer Änderung des Lebensstils und können so ihr Herz-Kreislauf-Risiko mit Ernährungsumstellung und mehr Bewegung selbst senken. (am)
 
DOI: 10.1161/CIR.0000000000000343
 
Mehr zum Thema Diabetes
 
11.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/9nong
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU