Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

PPI: Langzeitanwendung schädigt möglicherweise Nieren

NACHRICHTEN

 
PPI: Langzeitanwendung schädigt möglicherweise Nieren
 


Patienten, die über einen langen Zeitraum Protonen­pumpen­hemmer (PPI) einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko für eine chronische Nierenschwäche. Das zeigen die Ergebnisse einer Beobachtungs­­studie im Fachjournal «JAMA Internal Medicine». Die Autoren um Dr. Benjamin Lazarus von der Johns Hopkins University in Baltimore betonen allerdings, dass Beobachtungsstudien per se einen Kausalzusammenhang nicht belegen können. Gleichwohl empfehlen sie, insbesondere Langzeit-PPI-Verordnungen auf den Prüfstand zu stellen und die Medikamente abzusetzen, wenn keine zwingende Indikation gegeben ist. Schätzungen zufolge sei das in den USA bei 25 bis 70 Prozent der behandelten Patienten der Fall.
 
Für die Studie werteten die Forscher 12- beziehungsweise 15-Jahresdaten von knapp 10.500 durchschnittlich 63-jährigen Teilnehmern der populationsbasierten Langzeit-Beobachtungsstudie ARIC aus. Die Einnahme von PPI war dabei ein unabhängiger Risikofaktor für eine chronische Nierenschwäche (CKD), der die Wahrscheinlichkeit für diese Erkrankung um 20 bis 50 Prozent erhöhte. Der Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn mögliche Verzerrungen wie sozioökonomischer Status, Komorbiditäten und begleitender Arzneimittelgebrauch berücksichtigt wurden. Die Analyse der Daten von weiteren knapp 250.000 Patienten, die in Pennsylvania von einem bestimmten Pflegesystem betreut wurden, bestätigte die Ergebnisse der ersten Auswertung.
 
Die Dauereinnahme von PPI kann zu rezidivierenden akuten Nierenverletzungen führen und den Magnesiumspiegel senken. Beides zusammen ist aus Sicht der Autoren eine mögliche Erklärung für das beobachtete CKD-Risiko. Sie empfehlen daher Zurückhaltung bei der Verordnung, was auch angesichts anderer möglicher Nebenwirkungen der PPI wie dem Anstieg des Osteoporose-Risikos durch verminderte Vitamin-D-Aufnahme und der Gefahr der Besiedelung des Magen-Darm-Trakts mit potenziell pathogenen Keimen ratsam ist. (am)
 
DOI: 10.1001/jamainternmed.2015.7193
 
11.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/lom123
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU