Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Immunsystem: Neandertaler-Gene leisteten wichtigen Beitrag

NACHRICHTEN

 
Immunsystem: Neandertaler-Gene leisteten wichtigen Beitrag
 


Die Neandertaler haben Studien zufolge das Immunsystem unserer Vorfahren gestärkt. Sie haben demnach bestimmte Immunabwehr-Gene des modernen Menschen beeinflusst, aber eventuell auch die Neigung zu Allergien erhöht. Zu diesem Ergebnis kommen zwei voneinander unabhängige Arbeiten von Forschern des Instituts Pasteur in Frankreich und des Max-Planck-Instituts (MPI) für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Welche Rolle diese Neandertaler-Spuren für die Gesundheit heute spielen, sei ungeklärt, betonen die Experten.
 
Die Neandertaler lebten bis vor rund 40.000 Jahren in Europa, dann starben sie aus. Vor 50.000 Jahren wanderten die modernen Menschen aus Afrika ein und vermischten sich mit den Neandertalern.
 
Die Wissenschaftler fanden heraus, dass bestimmte Abwehrgene aus der Familie der Toll-Like-Rezeptoren (TLR) eine höhere Neandertal-Frequenz aufweisen als andere Teile des menschlichen Genoms. Die Rezeptoren TLR 1, TLR6 und TLR10 wirken an der Immunabwehr mit. Diese TLR-Gene können Bestandteile von Bakterien, Pilzen und Parasiten aufspüren und bekämpfen. «Wir gehen davon aus, dass es mal eine Phase gegeben hat, wo es von Vorteil war, diese Neandertal-Varianten zu besitzen», sagte Max-Planck-Forscher Michael Dannemann in Leipzig. Menschen könnten dadurch bessere Abwehrmechanismen gegen Krankheitserreger gehabt haben. Umgekehrt könne sich aber auch die Neigung zu Allergien erhöht haben, denn eine zu hohe Aktivität dieser Gene könnte laut Dannemann auch zu gestörten Immunreaktionen auf an sich harmlose Umwelteinflüsse führen. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die Forscher im «American Journal of Human Genetics».
 
Im Durchschnitt trägt ein Europäer laut Dannemann zwei Prozent Neandertaler-DNA in sich. In bestimmten Regionen des Genoms sei diese Frequenz deutlich erhöht, wie eben bei den TLR-Abwehrgenen. «Das spiegelt sich heute noch im Menschen wider. Ob es noch von Vorteil oder Nachteil oder komplett neutral ist, können wir aber nicht sagen», erklärte Dannemann.
 
Für ihre Forschungen analysierten die Wissenschaftler Daten des 1000-Genom-Projekts, bei dem das Erbgut von 2500 Individuen aus Europa, Asien, Afrika und Amerika komplett entziffert wurde. Die Ergebnisse zeigten, «wie wichtig der artübergreifende Austausch von Genen für die Evolution des angeborenen Immunsystems beim Menschen gewesen sein könnte», sagte Lluis Quintana-Murci vom Institut Pasteur laut einer MPI-Mitteilung.
 
Die Frage, inwieweit die Neandertaler die Entwicklung des modernen Menschen beeinflusst haben, beschäftigt Forscher weltweit. Zum Beispiel fanden US-Forscher heraus, dass Gene von Neandertalern den Vorfahren moderner Menschen wahrscheinlich dabei geholfen haben, sich an die kühlere Umgebung außerhalb Afrikas anzupassen. Neandertaler-Erbgut ist demnach in heutigen Europäern und Ostasiaten insbesondere an Stellen vorhanden, an denen Wachstum und Ausgestaltung von Haut und Haaren geregelt werden. Auch der Fettstoffwechsel moderner Menschen könnte MPI-Forschern zufolge von Neandertaler-Genen beeinflusst worden sein.
 
08.01.2016 l dpa
Foto: Fotolia/Benjaminet
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DAV: Notdienstpauschale leicht erhöht

Knapp vier Euro mehr als im Vorjahr haben Apotheken 2016 im Durchschnitt pro Notdienst bekommen. Das teilte der Nacht- und Notdienstfonds...



WHO: Sepsis wird Topthema

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht Sepsis zu einem ihrer vordringlichen Themen. Die Hauptversammlung der WHO verabschiedete am 26....



Abrechnungsbetrug: Hunderte Pflegedienste unter Verdacht

Bei den seit Längerem laufenden bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich nach einem Medienbericht ein...



EU will Legal Highs schneller verbannen

Neue Rauschmittel sollen auf EU-Ebene schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Damit will die Europäische Union die...

 
 

Krankenkassen: Zahl der Behandlungsfehler zurückgegangen
Die Zahl der medizinischen Behandlungsfehler ist nach Angaben der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Das...

Sonnenbrandgefahr: UV-Strahlung für Mai «sehr hoch»
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt derzeit vor sehr hoher UV-Strahlung in vielen Gebieten Deutschlands. Vor allem im Süden und Südwesten...

Smartphone: Häufige Nutzung birgt viele Risiken für Kinder
Bei täglicher Smartphone-Nutzung steigt bei Kindern und Jugendlichen das Risiko von Konzentrationsschwäche und Hyperaktivität. So ist das...

BPhD: Studierende haben neuen Präsidenten
Am Wochenende fand die 122. Bundesverbandstagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) in Greifswald statt....

Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab
Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...

Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance
Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...

Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden
Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...

Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie
Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

Salz, Zucker, Fett: Fertigprodukte sollen «gesünder» werden
Für eine gesündere Ernährung sollen Tiefkühlpizzen, Müslis und andere Fertigprodukte nicht mehr so viel Salz, Zucker und Fette enthalten....

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU